• aktualisiert:

    FUßBALL:

    Bleibt der Trainer? Oder nicht?

    Einige Rhön-Grabfelder Fußballvereine wollten ab Juli mit neuen Trainern in die Saison 2020/21 starten. Die fällt aus. Wo der aktuelle Coach weitermacht und wo nicht.
    Trainer Ulrich Glöggler (im Bild) soll beim Kreisklassisten DJK Salz/Mühlbach bis zum Abschluss der derzeit unterbrochenen Saison im Amt bleiben.
    Trainer Ulrich Glöggler (im Bild) soll beim Kreisklassisten DJK Salz/Mühlbach bis zum Abschluss der derzeit unterbrochenen Saison im Amt bleiben. Foto: Anand Anders

    Die derzeit unterbrochene Fußball-Saison 2019/20 soll bei den Männern bis Ende Juni 2021 dauern. Das hat der Bayerische Fußball-Verband (BFV) seinen Klubs in der vergangenen Woche eröffnet. Wiederaufgenommen wird der Spielbetrieb frühestens im September. Wann genau, ist offen. Dieses Vorgehen bereitet nicht wenigen Klub-Verantwortlichen Kopfzerbrechen. Besonders denen, die eigentlich ab Juli mit einem neuen Trainer die neue Saison 2020/21 angehen wollten, die es nun aber gar nicht gibt. Wie also vorgehen? Bringt der aktuelle Coach das aktuelle Spieljahr noch zu Ende, auch wenn er damit bis zu ein Jahr länger beim Klub beschäftigt sein wird als vorgesehen? Oder übernimmt wie vorgesehen am 1. Juli der neue Mann das Ruder und bereitet die Mannschaft auf die Rest-Saison vor?

    Großbardorf hält am Plan fest: Brendler übernimmt am 1. Juli

    Beim Nord-Bayernligisten TSV Großbardorf hält man am ursprünglich Plan fest. Ab 1. Juli heißt der Cheftrainer Andreas Brendler, André Betz rückt dann auf den Posten des Teammanagers. „Bei uns endet zum 30. Juni das Geschäftsjahr. Verträge laufen aus, neue beginnen“, sagt Andreas Lampert, Vorstand Sport der Grabfeld-Gallier. „Intern ist es für uns eine neue Saison.“

    Ulrich Glöggler hatte beim Kreisklassisten DJK Salz/Mühlbach seinen Abschied nach dem Saisonende angekündigt. Der Aufwand sei ihm zu groß, hatte der Meininger in der Winterpause seine Entscheidung begründet. Künftig könnte der Aufwand für Glöggler freilich wachsen. Er steht bei seinem neuen Verein im Wort, aber auch bei der DJK Salz/Mühlbach. „Wir hatten uns mit Uli geeinigt, dass er die Saison bei uns zu Ende bringt“, sagt Volker Straub von der DJK Salz. Zum Zeitpunkt jenes Gesprächs war man beim Kreisklassisten freilich noch davon ausgegangen, dass die Saison in diesem Kalenderjahr beendet wird. Nun werde man sich erneut mit Glöggler abstimmen, kündigt Straub an. „Vielleicht fährt er ja doppelt.“ Frühestens Mitte Juli werde die DJK Salz/Mühlbach das Training wieder aufnehmen. „Die Vorbereitung leitet Ulrich Glöggler auf jeden Fall“, sagt Straub.

    In Wülfershausen übergibt Rudolf Koob an Christoph Then

    Der Salz/Mühlbacher Ligakonkurrent SG Haard/Nüdlingen meldet, dass der bisherige Coach Christoph Then zum 30. Juni aufhört und ab 1. Juli beim Kreisligisten TSV-DJK Wülfershausen Nachfolger von Rudolf Koob wird. „Ja, das stimmt“, bestätigt Wülfershausens Abteilungsleiter Oliver Balling. Sein Haarder Amtskollege Peter Haupt sagt: „Das ist natürlich schade. Aber wir wollten Christoph keine Steine in den Weg legen, haben uns auf Nachfolgesuche begeben und stehen kurz vor einer Trainerverpflichtung.“

    Beim VfR Stadt Bischofsheim steht die Entscheidung aus, wer die Mannschaft auf die Saison-Fortsetzung vorbereiten und für den Rest der Saison 2019/2021 trainieren soll. „Wir hängen noch in der Luft“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Manfred Markert. Gemeinsam mit dem VfR-Vorsitzenden Axel Braun wolle er in Kürze eine Lösung präsentieren. Frank Kirchner hatte im Winter seinen Abschied aus Bischofsheim nach Saisonende angekündigt, war damals aber von Ende Juni ausgegangen. Die Suche nach einem Nachfolger legten die Bischofsheimer zu Beginn der Corona-Pandemie auf Eis. Mittlerweile, so Manfred Markert, habe man „einen neuen Mann in petto“.

    Weiter so in Strahlungen, Bad Königshofen und Sulzfeld

    Abteilungsleiter Tobias Schneider vom Kreisligisten FC Strahlungen ist der Meinung, dass „man gemeinsam beenden sollte, was man gemeinsam begonnen hat.“ Trainer Oliver Schönwiesner hatte laut Schneider der Klubführung zwar angeboten, zum 30. Juni sein Amt an seinen designierten Nachfolger Thomas Gerstner zu übergeben, doch das schlug der Verein aus. „Oliver hat bisher gute Arbeit geleistet und Thomas Gerstner hat gebeten, seinen bisherigen Verein TSV Bergrheinfeld bis zum letzten Spieltag begleiten zu dürfen.“

    Die Ansicht Schneiders teilt Stefan Schmitt von der SG Sulzfeld/Merkershausen. Beim Zweiten der A-Klasse 2 wird Trainer Sven Frank die laufende Saison zu Ende bringen, solange sie auch dauert. „Was Sven Frank angefangen hat, soll er auch zu Ende bringen. Das hat er sich auch verdient.“ Jochen Kreß wird die Mannschaft zur Saison 2021/22 übernehmen.

    Beim Kreisligisten TSV Bad Königshofen hatte Trainer Bernd Knahn schon im Winter seinen Abschied zum Saisonende angekündigt, Ende Mai aber bekräftigt: „Ich ziehe das natürlich durch, wenn ab 1. September weiter gespielt wird.“ Die Aussage wird vom TSV-Vorsitzenden Thorsten Eckart bestätigt. „Bernd Knahn und Florian Zirkelbach bringen die Runde zu Ende. Egal, wie lange sie geht.“ Beim Blick auf den vom BFV veröffentlichten Rahmenterminkalender hat Eckart gesehen, dass bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs am ersten September-Wochenende in diesem Kalenderjahr maximal elf Spieltage angesetzt sind, ab März dann weitere neun. „Wir haben noch zwölf Spiele“, rätselt er, ob seine Mannschaft eventuell mit einem ausstehenden Ligaspiel Mitte November in die Winterpause geht. Mitarbeit: ba

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!