• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

    Das Großbardorfer Ziel heißt Ligapokal-Finale

    Leitete seine erste Einheit als Cheftrainer des TSV Großbardorf: Andreas Brendler (im Bild).
    Leitete seine erste Einheit als Cheftrainer des TSV Großbardorf: Andreas Brendler (im Bild). Foto: Günter Madrenas

    Am Samstag ist Fußball-Bayernligist TSV Großbardorf in die Vorbereitung für die Restsaison, die Anfang September beginnen soll, eingestiegen. Beim ersten Training unter dem neuen Cheftrainer Andreas Brendler fehlte nur Julian Schneider (Urlaub). Valentin Reitstetter, der noch an den Nachwirkungen einer Knieoperation leidet, absolvierte nur leichtes Lauftraining.

    Alle fünf Neuen sind dabei

    Mit vollem Eifer und Engagement waren dagegen die fünf Neuzugänge der Grabfeld-Gallier bei der Sache. Allesamt Jungspunde, der Älteste ist der 22-jährige Maximilian Weiß. „Ich möchte so oft und so lange wie möglich Einsatzzeiten erhalten“, sagte stellvertretend Julius Landeck (19), der ebenso wie Diego Schwab von der U19 des FC Schweinfurt 05 ins Grabfeld wechselte. Der Erfahrenste des Quintetts ist Maximilian Weiß, der nach sieben Jahren beim FC Carl Zeiss Jena (sieben Drittliga-Spiele) nach Großbardorf zurückkehrte.

    Auf Tore von Tim Strohmenger (21, vom FV Gemünden/Seifriedsburg) hofft sein Trainer ebenso wie Sportvorstand Andreas Lampert und André Betz, der vom Posten des Cheftrainers auf den des Teammanagers der Bayernligamannschaft gewechselt ist. Treffer verhindern soll Torhüter Justin Reichert (19), der aus der U19 des 1. FC Nürnberg kam. „Ich bin mit dem Kader von 17 Feldspielern und zwei Torhütern absolut zufrieden. Die Neuen werden uns sicher verstärken und sportlich weiterbringen. Sie werden auf jeden Fall Einsatzzeiten bekommen“, sagte Brendler. Der hat für die Restsaison verschiedene Ziele ausgegeben: „Die Neuen für die Runde schnell integrieren, Platz 4 in der Tabelle halten und im Ligapokal möglichst ins Finale kommen.“

    Andreas Lampert hat an die Neuzugänge ähnliche Erwartungen: „Alle sind gute Jungs und gute Fußballer. Sie bringen trotz ihres jungen Alters schon viel Qualität mit. Möglichst viele Spiele zu unseren Gunsten entscheiden und eine neue Mannschaft entwickeln, das sind meine Ziele.“ Nicht mehr dem Kader angehören Dominik Zehe (Würzburger FV), Vincent Waigand (SV Euerbach/Kützberg), Jonas Schirm (TSV Schammelsdorf) sowie Moriz Heusinger, Tobias Fleischer und André Rieß (alle Ziel unbekannt).

    Sechs Testspiele geplant

    Damit die Grabfeld-Gallier fit in den im September geplanten Re-Start der Bayernliga gehen, haben die Verantwortlichen der Bardorfer neben intensivem Training auch sechs Vorbereitungsspiele geplant. So es die Vorgaben zulassen. Den Auftakt soll bereits an diesem Mittwoch (29. Juli) ein Spiel gegen den Bezirksligisten TSV Bergrheinfeld bilden. Am Samstag, 1. August, ist eine Partie gegen den TSV Aubstadt vorgesehen. Des Weiteren sind Vorbereitungsspiele gegen den FC Thulba (8. August), gegen den 1. FC Fuchsstadt (14. August), gegen den 1. FC Geesdorf (22. August) und gegen die SG Barockstadt Fulda Lehnerz (19. August) geplant. Wo gespielt wird und wann die Spiele angepfiffen werden, steht noch nicht fest.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!