• aktualisiert:

    TENNIS:

    Nur zehn Rhön-Grabfelder Teams schwingen den Tennisschläger

    Die Frauen 30 des TC RW Bad Königshofen um Nina Kühlwein-Tüchert haben ihre Bayernliga-Mannschaft für diese Saison abgemeldet.
    Die Frauen 30 des TC RW Bad Königshofen um Nina Kühlwein-Tüchert haben ihre Bayernliga-Mannschaft für diese Saison abgemeldet. Foto: Günter Madrenas

    Die Corona-Pandemie hat seit Anfang März das Leben grundlegend verändert und auch im Sport für tiefe Einschnitte gesorgt. So auch für die Tennisspieler, deren Mannschaftsspiele, die Medenspiele, eigentlich bereits Anfang Mai hatten beginnen sollen. Für die Tennismannschaften der Region beginnen die Wettkämpfe in der kommenden Woche. Bei der Medenrunde 2020 handelt es sich um eine Übergangssaison. Das heißt, dass es weder Auf- noch Absteiger geben wird. Die Verantwortlichen des Bayrischen Tennis-Verbandes (BTV) überlegen aber noch, den Gruppenersten den Aufstieg zu gewähren. Viele Vereine wollen aber in der Corona-Krise keine Punktspiele bestreiten und meldeten deshalb ihre Mannschaften bis zum Ablauf der Frist am 29. Mai ab.

    Drei Bad Neustädter Jugendteams

    Davon machten in Rhön-Grabfeld fast alle Vereine regen Gebrauch. Nur der TC Blau-Weiß Sulzfeld tritt mit seinen geplanten zwei Mannschaften – Männer 40 und Frauen 30 – in der Übergangs-Runde 2020 an. Neben den beiden Sulzfelder Mannschaften werden nur weitere fünf Erwachsenen- und drei Jugendteams in der Saison 2020 den gelben Filzkugeln nachjagen. Bei den Erwachsenen sind dies zwei Mannschaften des TC Blau-Weiß Bad Neustadt, zwei des TC Rot-Weiß Mellrichstadt und eine des TC Rot-Weiß Bad Königshofen. Die drei im Jugendbereich stellt alle der TC BW Bad Neustadt (Mädchen 14, Bambini 12 und Dunlop Kleinfeld U9).

    Der Vorstand entscheidet

    Unter den abgemeldeten Mannschaften befindet sich auch des Frauen-30-Team aus Bad Königshofen, das eigentlich in der Bayernliga Nord hätte aufschlagen dürfen. Nina Kühlwein-Tüchert, Jugendwartin des Vereins und Spitzenspielerin der Mannschaft, erklärt den Verzicht so: „Wir haben uns im Vorstand unterhalten und beschlossen, dass wir im Verein eine einheitliche Linie fahren wollen. Dieser Beschluss bedeutete, dass wir alle Mannschaften, auch die im Jugendbereich, zurückgezogen haben.“ Denn zum Zeitpunkt des Beschlusses gab es noch etliche Unklarheiten – Duschen, Fahrgemeinschaften, Bewirtung. „Auch wir als Mannschaft stehen hinter diesem Beschluss, denn wir finden, dass ein Spiel so keinen Reiz hat“, sagt Kühlwein-Tüchert. Die einzige Ausnahme sind die Männer 60, die für den TC RW Bad Königshofen antreten werden. „Das ist aber nur deshalb möglich, weil sie auf den Plätzen in Aubstadt spielen werden“, sagt sie. „Wir haben für uns einstimmig entschieden, dass wir spielen wollen, da ein Match gegen fremde Spieler immer Spaß macht“, erklärt Willi Kriegsmann, der selbst Mannschaftsmitglied bei den Männern 60 ist.

    Mellrichstadt spielt Landesliga

    Somit stellt der TC RW Mellrichstadt mit seiner Männer-55-Mannschaft, die in der Landesliga spielt, die klassenhöchste Mannschaft. „Ich habe auf meine Frage, wer will wegen Corona nicht spielen, nur zwei Absagen erhalten“, erklärt Mannschaftsführer Klaus Mainberger. „Da war für mich klar, dass wir spielen werden. Zumal wir drei Spieler aus Bad Kissingen als Zugänge haben, da Bad Kissingen seine Mannschaft zurückgezogen hat. So können wir ohne viel Druck als Aufsteiger in diese Liga hineinschnuppern und Erfahrung sammeln.“

    Auch die Mellrichstädter Männer werden zum Schläger greifen. Mannschaftsführer Michael Richling sagt: „Uns hat der Verein überhaupt nicht in unserer Entscheidung beeinflusst. Wir haben eine starke Truppe und jedem von uns macht Tennis Spaß. Vor allem haben wir Spaß untereinander und jeder will spielen. Wir wollen uns in der Kreisklasse 1 stabilisieren. Da unsere Fahrtwege nur kurz sind, war für uns klar, dass wir spielen wollen.“

    Dagegen haben beide Mellrichstädter Männer-65-Mannschaften zurückgezogen. Mannschaftsmitglied Uli Heid erklärt den Verzicht: „Wir hatten uns am 11. Mai zusammengesetzt und diskutiert. Bereits eine Woche später musste unsere Entscheidung stehen. Zu diesem Zeitpunkt war aber vieles ungeklärt. Deshalb haben wir zurückgezogen. Zudem gehören wir wegen des Alters zu einer extremen Risikogruppe.“

    Alle Spieler sind sich einig

    Zwei Männermannschaften des TC BW Bad Neustadt haben sich entschlossen, an der Medenrunde teilzunehmen. Für Mannschaftsführer Julius Müller war entscheidend, dass sich alle Mannschaftsmitglieder einig waren, dass sie spielen wollen. „Ich habe rumgefragt und alle haben ja gesagt. Denn allen machen die Medenspiele richtig Spaß. Das Regelwerk ist zwar sehr streng, aber leicht einzuhalten.“ Für Jugendwart Ulrich Dahmann war entscheidend, dass alle Jugendlichen spielen wollen. „Auch hat Trainer Andrei Leonte die Frage, wer die Jugendlichen zu den Auswärtsspielen fährt, im Vorfeld geklärt.“

    Hygiene-Vorschriften erfüllbar

    Spielen werden auch die Sulzfelder Frauen 30. Die Teilnahme erklärt Karin Hümpfner so: „Wir haben im Winter hart trainiert und lieben alle den Wettkampf. Zwar fällt die Geselligkeit weg, aber für uns zählt vor allem die sportliche Sache. Die Hygiene-Vorschriften sind für uns leicht zu erfüllen, da wir kaum Zuschauer haben.“

    Zurückgezogen haben dagegen die Männer 40 des SV Herschfeld. Deren Mannschaftsführer Rainer Eckert begründet dies damit, dass bei Meldungsende einige Dinge noch nicht geklärt waren: „Darf Doppel gespielt werden? Wie steht es mit dem Duschen und den Fahrgemeinschaften? Da haben wir uns für den Verzicht entschieden.“ Eckert gibt außerdem bekannt, dass nun alle Vereinsmitglieder die Tennisplätze benutzen dürfen.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!