• aktualisiert:

    GEWICHTHEBEN: BAYERNLIGA

    AC 82 punktet nach einem wahren Krimi

    Gewichtheben

    Bayernliga

     

    AC Regensburg – AC 82 Schweinfurt 384,9 : 377,2  
    KSV Bavaria Regensburg – Eichenauer SV 499,4 : 213,4  
    SV DJK Kolbermoor – ESV Mü.-Freimann II 323,7 : 181,0  
    TSV Waldkirchen – ESV Mü.-Neuaubing 435,0 : 419,0  

     

     

    1. (2.) KSV Bavaria Regensburg 7 7 0 0 3176,0 : 2319,5 20  
    2. (1.) TSG Augsburg 7 6 0 1 2878,9 : 1984,6 19  
    3. (3.) ESV Mü.-Neuaubing 7 5 0 2 2787,8 : 2311,8 16  
    4. (4.) TSV Waldkirchen 8 6 0 2 2920,4 : 2780,7 16  
    5. (5.) AC 82 Schweinfurt 7 3 0 4 2403,4 : 2421,7 11  
    6. (6.) Eichenauer SV 7 2 0 5 1896,8 : 2487,6 6  
    7. (7.) AC Regensburg 7 2 0 5 2152,6 : 2618,6 5  
    8. (8.) SV DJK Kolbermoor 7 1 0 6 1977,6 : 2415,6 3  
    9. (9.) ESV Mü.-Freimann II 7 0 0 7 1882,5 : 2735,9 0  

     

    Einen wahren Krimi lieferten sich der AC Regensburg und der AC 82 Schweinfurt in der gut besuchten Heberhalle in Regensburg. Erst der letzte Versuch entschied über den Ausgang der Begegnung. Im Reißen leisteten sich die Schweinfurter keinen einzigen Fehlversuch. Diese Teildisziplin entschieden sie mit 119,9:139,6 Relativpunkten für sich.

    Die Gastgeber wechselten dann zwei Leichtgewichte aus, um im Stoßen nichts zu riskieren. Mit 265,0:237,6 Relativpunkten blieb der Tabellenpunkt für das Stoßen klar in Regensburg. Wer Sieger im Zweikampf werden würde, war bis zum letzten Versuch offen.

    Philipp Lendner scheitert

    Beherzt ließ sich Philipp Lendner für den letzten Versuch des Abends eine neue persönliche Bestleistung von 146 Kilogramm auflegen. Er konnte die Last zwar umsetzten, jedoch gelang der Ausstoß nicht. Mit 384,9:377,2 Relativpunkten blieb somit auch der Tabellenpunkt für das Stoßen in Regensburg.

    Stark war auch die erste Startgruppe mit Ulrike Zehner, Nina Unger und Cindy Röhlich. Alle drei Heberinnen brachten im Reißen und im Stoßen jeden Versuch in die Wertung ein. Mit 48 Kilo im Reißen und 60 kg im Stoßen erzielte Zehner ihre Saisonhöchstleistung von 74,0 Relativpunkten.

    Unger kam mit 49 kg im Reißen sowie 65 kg im Stoßen nah an ihre Bestleistungen heran und verbesserte ihr bestes Saison-Ergebnis auf 60,2 Relativpunkte. Röhlich brachte bei ihrem ersten Wettkampf 48 kg im Reißen sowie 63 kg im Stoßen zur Hochstrecke und steuerte 35,0 Punkte bei. Bei den Frauen (-76 kg) holte sie sich die Unterfranken-Rekorde im Reißen, Stoßen und im Zweikampf.

    Auch die zweite Gruppe mit Ekaterina Marchenko, Jennifer Block und Philipp Lendner zeigte gute Leistungen. Mit 66 kg im Reißen kamen Marchenko und Block nah an ihre besten Resultate heran. Lendner brachte seine Bestleistung von 110 kg zur Hochstrecke. Mit 75,0 Punkten erzielte Marchenko auch diesmal die höchste Punktzahl für das Schweinfurter Team. 

    Einzelleistungen der AC-Heber (Reißen/Stoßen/Zweikampf/Relativpunkte): Ekaterina Marchenko 66/79/145/75,0; Ulrike Zehner 48/60/108/74,0; Jennifer Block 66/80/146/72,0; Nina Unger 49/65/114/61,0; Philipp Lendner 110/138/248/60,2; Cindy Röhlich 48/63/111/35,0.

    Ulrike Zehner

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!