• aktualisiert:

    FUßBALL, BEZIRKSLIGA OST

    Gibt es ein erstes Mal für „Schnucki“?

    Noch nie gegen Dampfach verloren: Der Forster Schlussmann Julian Schunk (links) setzt auf das Gesetz der Serie. Foto: Marion Wetterich

    Im Derby DJK Dampfach (12./13) gegen den TSV Forst (5./20) treffen zwei Mannschaften aufeinander, bei denen die Favoritenrolle klar verteilt ist. Das könnte man meinen, doch ein Blick auf die letzten Ergebnisse zeigt, dass beide Teams aus den letzten drei Begegnungen ähnlich viele Punkte geholt haben. Während sich die Forster über die lediglich drei Zähler ärgern, scheint mit Oliver Kröner der neue Besen an der Dampfacher Seitenlinie mit derer vier Punkten langsam, aber sicher das Kehren anzufangen.

    Die Leistung habe schon in den letzten vier Begegnungen gepasst, bei denen Kröner das Szepter schwang, meint DJK-Keeper Sascha Dörflein. Lediglich die Ergebnisse und die Partie gegen Münnerstadt seien in dieser Phase nicht ganz optimal gewesen. Doch was machen die Dampfacher aktuell anders als zuvor, denn das Spielermaterial ist ja schließlich gleich geblieben? „Es ist wirklich schwierig die Gründe für die sportliche Talfahrt an etwas Konkretem festzumachen, es hat überall ein wenig gehapert“, meint Dörfler.

    „In dieser Klasse kann jeder jeden schlagen“
    Julian Schunk, Torhüter TSV Forst

    Unter dem neuen Coach habe sich dann doch einiges, vor allem an der Stimmung in der Mannschaft geändert. „Alle ziehen mit, es ist viel mehr Einsatz in den Einheiten drin“, so Dörfler. Ansatzpunkte Kröners seien vor allem die taktischen Belange: „Die Ausarbeitung der neuen Spielidee und Abschlüsse und vor allem die Grundausrichtung sind die größten Schwerpunkte im Training.“

    Besondere Motivation

    Mit dem Gegner habe man sich laut Dörfler lediglich ganz normal in der Spielersitzung beschäftigt, man schaue momentan eigentlich nur auf sich selbst. Zudem feiert der DJK-Keeper Derbypremiere und kann zur Konkurrenz zwischen den beiden Dörfern, obwohl er sich sehr freut, gar nicht so viel sagen. „Für mich als gebürtigen Gochsheimer waren eher die Spiele gegen die SG Sennfeld interessant“, so der DJK-Torwart.

    Praktisch ein Derbyveteran hingegen ist sein Gegenüber Julian ,Schnucki? Schunk, der in seinem mittlerweile fünften Jahr das Forster Tor hütet. „Es ist auf jeden Fall immer etwas Besonderes und ein Riesenspiel. Die Dörfer sind nicht weit auseinander und spielen seit Jahren schon Bezirksliga, da ist man natürlich noch einmal ein Ticken mehr motiviert“, ist der Gädheimer Schunk die Freude auf Samstag sichtlich anzumerken.

    Glücklich über die aktuellen Formschwankungen der letzten Wochen ist man beim TSV natürlich nicht. Einem 0:1 gegen den SV Rödelmaier folgte ein fulminantes 9:2 gegen den FC Thulba, dem sich erneut eine Niederlage gegen den SV-DJK Oberschwarzach (2:3) anschloss.

    „Schnuckis“ erstes Mal?

    „In dieser Klasse kann jeder jeden schlagen. Als Keeper ärgere ich mich natürlich über jedes Gegentor“, meint Schunk. Es sei also nicht nur der Forster Form allein, sondern auch der spielerischen Qualität der Klasse geschuldet, dass es durchaus einmal Niederlagen setzen kann.

    Für das Derby am Samstagnachmittag sind beide Keeper positiv für ihre eigenen Teams gestimmt, doch dürfte die Favoritenrolle schon allein wegen einer Tatsache an die Forster gehen, wie Schunk verrät: „Ich habe, seit ich in Forst spiele, noch kein einziges Mal gegen Dampfach verloren.“

    Was für die einen ein gutes Omen ist, könnte für Dörfler und seine DJKler auch eine zusätzliche Motivation für eines der Schlagerspiele des Jahres in der Bezirksliga sein.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!