• aktualisiert:

    FUßBALL: KREISLIGA 2

    Jahn Schweinfurt strebt Trendwende an

    Klare Ansprache: TV-Jahn-Trainer Florian Riegel (weiß). Foto: Bastian Reusch

    Eines haben die Kicker des TV Jahn Schweinfurt und des SV Hofheim, die am Samstag (17 Uhr) in der Kreisliga 2 aufeinandertreffen, gemeinsam: Sie sind ordentlich in die Runde gestartet und für beide wäre trotz akzeptabler Punkteausbeute mehr möglich gewesen, wie der Schweinfurter Trainer Florian Riegel und SV-Vorstand Alexander Bergmann unisono die erste Saisonphase beurteilen.

    Zwar sind die Hofheimer nach fünf Ligapartien noch ungeschlagen und zeigten am Mittwochabend gegen Bezirksligist Gochsheim im Kreispokal eine bärenstarke Leistung, durch die der Kreisligist nun im Halbfinale steht, doch die zwei Unentschieden auf fremden Plätzen wurmen. Während die Grün-Schwarzen zu Hause aus allen Rohren ballern und drei Siege mit 11:0 Toren auf Konto haben, ließen sie in Knetzgau (2:2) und Ebelsbach (1:1) jeweils Punkte. „Wir sind auf zwei starke Heimteams getroffen und wir haben uns zweimal schwer getan“, analysiert SV-Vorstand Alexander Bergmann. Zu Hause seien die Tore hingegen zum richtigen Zeitpunkt gefallen, was den Hofheimern das Leben deutlich erleichtert hatte.

    Trainer-Verpflichtung in der Disco

    Eine Tendenz will der Funktionär daraus aber nicht erkennen, zumal er mit der Arbeit seines neuen Trainerduos sehr zufrieden ist. Tim Wagner, der von der DJK Dampfach gekommen ist, und Daniel Beyer, der die Hofheimer im Vorjahr alleine betreut hatte, harmonieren sehr gut – obwohl sie sich vorher kaum kannten. „Dass wir Tim verpflichtet haben, war reiner Zufall. Wir standen im November nachts in einer Haßfurter Diskothek plötzlich Rücken an Rücken und sind ins Gespräch gekommen“, erinnert sich Bergmann an den ersten Kontakt. Beyer war damit einverstanden, im Gespann zu arbeiten, so dass einer Verpflichtung nichts im Weg stand. Ein Glücksfall, wie sich aktuell zeigt. Die Darbietungen passen. Nur auswärts fehlt noch der erste Sieg, den die SVler nun beim TV Jahn holen möchte.

    „Eine leichte Aufgabe wird das nicht“, so Bergmann. Selbst die jüngsten Dämpfer – nach zwei Auftaktsiegen verlor der Neuling die letzten beiden Partien – lassen ihn nicht von diesem Eindruck abkommen. Und auch die Blau-Weißen wollen dem Gast ein offenes Gefecht bieten. „Wir werden uns trotz der jüngsten Misserfolge nicht hinten reinstellen. Wir wollen nach vorne spielen und das werden wir auch am Samstag tun“, gibt sich Riegel forsch. Selbst wenn die beiden 0:3-Niederlagen Spuren hinterlassen haben. Vor allem die erste Pleite gegen Stadtlauringen/Ballingshausen, die durchaus vermeidbar war, hätte den Seinen die Stimmung verhagelt. Kein Wunder, wenn man zuvor saisonübergreifend 18 Spiele am Stück gewinnt.

    „Natürlich war klar, dass die Serie irgendwann reist, niedergeschlagen waren die Jungs aber trotzdem“, so Riegel, dessen Team personell sehr gut aufgestellt ist. Dennoch hofft der Coach auf die baldige Rückkehr der letztjährigen Säulen Niko und Stefan Baumgart, die den Schweinfurtern fehlen. Insgesamt ist Riegel mit dem Abschneiden und der Entwicklung zufrieden. Zwar hätte er sich nach den Auftaktsiegen mehr Punkte erhofft, aber sechs Zähler seien absolut im Rahmen. Drei weitere sollen nun gegen Hofheim hinzukommen. „Wir haben gezeigt, dass wir mithalten und Jeden schlagen können“, ist der 34-Jährige von der Ligatauglichkeit seiner Schützlinge überzeugt. Ärgerlich sei nur das spielfreie Wochenende gewesen, durch das die Blau-Weißen einerseits in keinen Rhythmus kamen und andererseits tabellarisch tiefer dastehen als erhofft. Aber das soll sich am Samstag wieder ändern.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!