• aktualisiert:

    FUßBALL

    Der FC 05 hat in Lohr nur ein Ziel

    Fussball, Testspiel, 1. FC Schweinfurt 05 - 1. FC Saarbrücken
    Wird wohl im Toto-Pokal gegen Lohr spielen: Lukas Ramser (rechts), hier im Duell mit dem Saarbrücker Jayson Breitenbach. Foto: Foto2Press/Frank Scheuring

    Verbandsebene, 1. Runde TSV Lohr – FC 05 Schweinfurt (Mittwoch, 18.30 Uhr, Sportgelände Jahnstraße)

    Beim FC 05 Schweinfurt ist derzeit die Woche der wahren Fußballfloskeln. „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“ wäre so eine – und die kennt man beim heutigen Regionalligisten gut. Flogen die Grün-Weißen früher so manches Mal recht früh aus den Pokal-Wettbewerben, kamen sie im vergangenen Jahr weiter, bis nachträglich das Pokal-Gesetz griff und die Würzburger Kickers trotz ihrer 1:3-Niederlage im Achtelfinale in die nächste Runde durften. Damals hatten die Nullfünfer zu wenig U-23-Spieler in den Kader berufen. Dementsprechend will FC-05-Trainer Timo Wenzel keine Experimente wagen, wenn es am Mittwochabend zum TSV Lohr geht.

    „Der Stamm soll schon spielen. Wir werden jetzt nicht zehn Neue bringen“, bekräftigt der Ex-Profi, „wir wollen so weit wie möglich kommen. Vergangenes Jahr sind wir durch einen Fehler ausgeschieden, obwohl wir die Kickers ja schon besiegt hatten. Dieser Toto-Pokal ist ein Wettbewerb, den wir wieder zu 100 Prozent ernst nehmen.“ Der Bezirksligist, der nach zwei Siegen zu Saisonbeginn auf Rang zwei der West-Staffel logiert, darf also keine Milde erwarten. Wer genau an der Jahnstraße auflaufen wird, verrät Wenzel indes nicht. Da allerdings nur Ronny Philp (Schulterverletzung) sicher passen muss, ist seine Auswahl nicht gerade klein.

    Wenzel vertraut seinem Team

    „Die Jungs hatten am Samstag und Sonntag frei, um mal durchschnaufen zu können. Es werden wohl Spieler wie Aaron Frimpong Manu oder Lukas Ramser Einsatzzeit bekommen, die verletzt waren. Aber wir müssen eben auch abwarten, wie sich die einzelnen Akteure fühlen.“

    Dass die TSVler als Außenseiter alles daran setzen werden, den Favoriten zu ärgern, ist dem Mann, der als Spieler auch drei Mal in der Champions League auf dem Feld stand, durchaus bewusst. „Das wollen die Kleinen natürlich. Ich vertraue allerdings meiner Mannschaft. Wenn wir spielen, was wir können, werden wir auch in die nächste Runde kommen.“ Beim FC 05 gibt es im Toto-Pokal mittlerweile eben nur noch ein Ziel.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!