• aktualisiert:

    VOLLEYBALL

    Eltmann fehlen nur noch Nuancen

    Eltmanns Trainer Marco Donat feilt eine Woche vor Saisonstart an der Feinabstimmung. Foto: Werner Haala

    Nach der Vorrunde des Nanca-Cups in Dachau waren in der Finalrunde drei der Zweitliga-Favoriten der kommenden Volleyball-Saison unter sich: Meister Grafing, Vizemeister Schwaig und die Heitec-Volleys aus Eltmann. Doch schon in der Vorrundengruppe ging es heiß zu, denn den Eltmannern war es zwar gelungen, gegen Friedberg und Gastgeber Dachau jeweils mit 3:0 zu gewinnen, doch in der anderen Gruppe war es zwischen Grafing und Hammelburg knapp.

    Der unterfränkische Liga-Konkurrent des VC Eltmann hätte dem amtierenden Meister in einem spannenden Fünfsatzmatch fast den Einzug in die Finalrunde versalzen. In der Vorrundengruppe drei bezwang Vizemeister Schwaig den TSV Unterhaching mit 3:1.

    In der „Gold-Gruppe“ des Finaltags setzte sich Grafing gegen die Heitec-Volleys mit 3:1 durch, da die Grafinger weniger Fehler im Spiel machten. Wie Eltmanns Trainer Marco Donat nach Turnierende konstatierte, war er eigentlich mit dem spielerischen Fortschritt gegenüber dem Turnier in Schwaig zufrieden, zumal die Eltmanner diesmal Schwaig mit 3:2 bezwangen. Obwohl sich alle Neuzugänge schon gut in die Mannschaft integriert hätten, gilt es laut Donat noch mehr an der Feinabstimmung zu feilen. Kapitän Sebastian Richter stand dem VCE in Dachau indes nur am Samstag zur Verfügung, Mircea Peta war urlaubsbedingt erstmals im Einsatz. Doch die Mannschaft habe „echt Fortschritte gezeigt“. Das Turnier war für Eltmanns Trainer „auch ein Härtetest“. Sein Team spielte 15 Sätze am Wochenende, da ja alle Begegnungen über drei Gewinnsätze gingen.

    Am Sonntag geht es zum Punktspielauftakt nach Gotha in Thüringen, zu den Blue Volleys.

    Bearbeitet von Matthias Lewin

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!