• aktualisiert:

    KAMPFSPORT:

    Dima Karasev wird Zweiter in Europa

    Vize: Dima Karasev. Foto: Volz

    Freude bei Dima Karasev und dem TSV Rannungen: Der Niederwerrner, der für das Martial-Arts-Team des TSV an den Start geht, wurde bei der Europameisterschaft der WAKO (World Association of Kickboxing Organizations) im kroatischen Karlovac Zweiter.

    Nach der zehnstündigen Anreise musste K1-Kämpfer Karasev zunächst gegen einen Italiener antreten, dem er keine Chance ließ und wegen technischer Überlegenheit vorzeitig zum Sieger wurde.

    Im Finale der Plus-90-Kilo-Klasse traf er auf einen Moldawier. Beeinträchtigt durch eine Wunde unter dem rechten Auge musste sich Karasev geschlagen geben, darf sich aber fortan Vize-Europameister nennen.

    Lukas Zänglein hat kein Glück

    Ähnlich gut lief es für seine Teamkollegin Aaliyah Krzysztoforski aus Hesselbach, die zum ersten Mal bei einem Turnier startete und sich Gold sowie Silber im Leichtkontakt und Kicklight (Leichtkontakt mit Lowkick) erkämpfte.

    Weniger Glück hatte neben Latrelle Schaefer aus Stadtlauringen auch Lukas Zänglein aus Pfersdorf, der im Leichtkontakt auf einen sehr starken Gegner aus Ungarn traf, der ihn mit seinen schnellen Fußtechniken schwer zusetzte – und den Kampf für sich entschied. Hernach setzte Zänglein eine Schulterverletzung außer Gefecht. Die Erfolge von Felicia von Eury (Gold), Patricia von Eury (Silber) und des kämpfenden Trainers Holger Volz (Gold und Silber) rundeten die Bilanz des Rannunger Teams ab.

    Bearbeitet von Dominik Großpietsch

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!