• aktualisiert:

    FAUSTBALL: U-21-EUROPAMEISTERSCHAFT

    Deutsche U 21 unterliegt im Endspiel

    Einer von zwei Oberndorfern bei der U-21-Europameisterschaft: Johann Habenstein. Foto: DFBL/Dauch

    Bei der Europameisterschaft der U 21 hat die deutsche Auswahl mit den Oberndorfern Jaro Jungclausen und Johann Habenstein das Endspiel erreicht. Bei der in Form eines Drei-Länder-Turniers ausgetragenen EM gewann das Team beide Vorrundenspiele.

    Gegen Österreich setzte sich der Titelverteidiger am Freitag mit 3:0 Sätzen durch (13:11, 15:14, 11:8). Deutlich mehr Arbeit hatte die Auswahl dann mit dem Gastgeber Schweiz. Das Spiel ging über die vollen fünf Sätze. Deutschland lag schnell 0:2 zurück, glich dann aus – und auch den entscheidenden Durchgang holten die Deutschen in der Verlängerung. 8:11, 7:11, 11:7, 11:4, 12:10 hieß es am Ende.

    Enges Duell im Finale

    Im Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Österreich musste der Finalgegner der deutschen Nachwuchs-Asse gefunden werden. Letztendlich gewann Österreich mit 3:1.

    Somit folgte die Neuauflage des vergangenen EM-Finals. In einem packenden Duell unterlag der Titelverteidiger Österreich mit 1:4 (9:11, 11:5, 5:11, 7:11, 8:11). Bereits zum vierten Mal standen sich die Teams im U-21-EM-Endspiel gegenüber. In den bisherigen drei Duellen hatte das deutsche Team jeweils mit 3:2 gewonnen – und auch die Neuauflage in Jona versprach Spannung.

    In der Vorrunde hatte Deutschland zwar mit 3:0 gewonnen - alle drei Sätze waren aber hart um-kämpft. Im Deutschen Team starten Kapitän Rouven Kadgien, Hauke Rykena (Angriff), Johannes Jungclaussen (Zuspiel), Jakob Kilpper und Philipp Kübler (Abwehr).

    Los ging's mit einer Angabe von Martin Pühringer, den ersten Punkt markierte aber der Titelverteidiger. Auf deutscher Seite servierte Hauke Rykena die Angaben und startete wie Pühringer mit vielen kurz gespielten Bällen.

    Deutschland muss wechseln

    Der österreichische Angreifer aus Vöcklabruck war bei seinen Versuchen aber deutlich erfolgreicher als sein deutscher Gegenüber. Zur Mitte des Satzes stand es noch ausgeglichen (5:5), dann baute Österreich die Führung aus. Nach einem Abstimmungsproblem zwischen Johannes Jungclaussen, dem Bruder des Oberndorfers Jaro Junclausen, und Hauke Rykena hatte Österreich drei Satzbälle. Zwei wehrt Deutschland ab, den dritten verwandelte Martin Pühringer.

    Durchgang zwei startet mit einem Schockmoment. Beim Stand von 4:1 für Deutschland verletzt sich Jakob Kilpper bei einer Abwehraktion, bleibt am Boden liegen und wird etwa zehn Minuten lang behandelt. Für ihn ist die Partie beendet, Oie Brune ersetzt ihn in der deutschen Defensive. Das Team von Hartmut Maus zeigte sich aber nicht beeindruckt. Beide Seiten liefern sich immer wieder spektakuläre Rettungsaktionen. Nach einem Punkt von Hauke Rykena führt Deutschland 9:5, Kapitän Kadgien holt gleich mit der nächsten Aktion Satzbälle – Deutschland gleicht aus.

    Österreich abgeklärter

    Den besseren Start in Abschnitt drei erwischte dann Österreich. Beim Stand von 4:1 für das Team von Trainer Klemens Kronsteiner übernimmt Kadgien die Angabe bei Deutschland, doch auch nach einer Auszeit (1:5) findet Deutschland nicht mehr in den Satz. Karl Mühllehner beendet mit einem Ass zum 11:5 und holt die 2:1-Satzführung für den Herausforderer.

    Die erneute Führung schien Österreich zu beflügeln. Hauke Rykena kommt mit seiner Angabe nicht durch, Österreich führt 5:1. Nach einer Auszeit scheint sich das in grün gekleidete Team um Kapitän Rouven Kadgien wieder in der Spur zu befinden. Doch zwei Eigenfehler von Kadgien bringen Österreich die Satzbälle – 11:7.

    Jungclausen mit Endspiel-Einsatz

    Deutschlands Coach Hartmut Maus fordert zehn Minuten Pause. Und aus der kommen beide Teams ausgeglichen. Danach gibt wieder Österreich den Ton an. Deutschland wechselt, bringt Jaro Jungclaussen vom TV Oberndorf für Rykena – Johannes Jungclaussen übernimmt den Platz vorne links. Gerade Karl Mühllehner ist jetzt für den Silbermedaillengewinner der letzten EM am Drücker.

    Er punktet zum 9:5, dann schlägt Johannes Jungclaussen ins Aus (6:10). Nach einem langen Ballwechsel wehrt Rouven Kadgien den ersten Satzball für Österreich ab, Österreich nimmt Auszeit.

    Doch auch zwei weitere Mühllehner-Angaben wehrt Deutschland spektakulär ab, lässt die Zuschauer bereits an ein deutsches Comeback glauben. Dann schließt Mühllehner lang über die Mitte ab und macht den ersten österreichischen EM-Erfolg der U21 seit 2003 perfekt.

    A-Team siegt gegen die Schweiz

    Besser machte es dann die deutsche A-Nationalmannschaft, die im Rahmen der U-21-Europameisterschaft in Jona ein Test-Länderspiel gegen die Schweiz bestritt.

    Das vorletzte Match vor Beginn der Heim-Europameisterschaft in Adelmannsfelden gewann das Team von Bundestrainer Olaf Neuenfeld mit 4:1 Sätzen relativ deutlich. 11:7, 7:11, 11:5, 11:7 und 12:10 hieß es am Ende.

    Der komplette deutsche Euro-Kader bekam am Zürichsee noch ein letztes Mal Matchpraxis, bevor es ernst wird.

    Hans Dauch

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!