• aktualisiert:

    Fußball: Regionalliga Bayern

    Der FC 05 ist über Nacht Tabellenführer

    Der Anfang des Torreigens: Adam Jabiri (schwarz) trifft zum 1:0 für den FC 05 Schweinfurt, die Garchinger Philipp Walter (weiß) und Torwart Joey Brenner sind machtlos. Foto: Wolfgang Fehrmann

    Das gab's auch länger nicht: Der FC 05 ist Tabellenführer der Regionalliga Bayern, zumindest mal bis Samstagnachmittag, wenn Fürth in Augsburg spielt. Und es war ein eindrucksvoller Sprung an die Spitze. Mit 4:1 (3:0) nahmen die Schweinfurter dem VfR Garching den Nimbus als Angstgegner. Dass dann auch noch im Verfolgerduell Bayreuth und Türkgücü München 0:0 spielten, rundete den Freitagabend ab: Der Vorsprung auf beide Titel-Konkurrenten ist somit um jeweils zwei Punkte gewachsen.

    Was war das für ein Sturmlauf in den ersten 35 Minuten. Die Schweinfurter wollten von der Verunsicherung in der Garchinger Abwehr profitieren, die zuvor schon 19 Gegentreffer kassiert hatte, und berannten trotz der spätsommerlichen Hitze das VfR-Tor im Minutentakt. Und dann schon nach knapp elf Minuten der Dosenöffner: Benedict Laverty passt exakt in die Mitte zu Adam Jabiri, der lässt VfR-Keeper Joey Brenner keine Chance, 0:1. Damit nicht genug. Gut sechzig Sekunden später betätigt sich Jabiri als uneigennütziger Vorlagengeber. Statt abzuschließen, legt er ab auf Tim Danhof - 0:2. 

    Garching schon früh angezählt

    Die Garchinger waren endgültig angezählt. Kaum einmal kamen sie über die Mittellinie, weswegen sich Trainer Philipp Bönig hernach auch beinahe entschuldigte beim Publikum "für die desolate Leistung". Womit er keineswegs die der Schweinfurter schmälern wollte. Die setzten nach, gingen immens hohes Tempo und spielten variantenreich über beide Flügel. Bezeichnend für diese Phase war das 0:3, als nach einem Ballverlust von Danhof sich Sascha Korb den Ball wieder holte, Laverty schickte und der traumhaft per Schlenzer in den Winkel vollendete (31.).

    "Dass wir das Ganze dann nicht dreckiger runter spielen, wurmt mich."
    FC-05-Trainer Timo Wenzel über die zweite Halbzeit

    "Das waren überragende 35 Minuten", lobte 05-Coach Timo Wenzel. Um dann aber die Stirn zu runzeln. "Dass wir das Ganze dann nicht dreckiger runter spielen, wurmt mich." Es seien eben immer die gleichen Fehler, wenn die Psyche seine Spieler die paar Schritte weniger gehen lässt im Gefühl vermeintlicher Sicherheit. Tempo und Hitze forderten aber auch etwas Tribut.

    Nach der Pause freilich war es mehr die Rote Karte gegen Maximilian Berwein, der den durchgebrochenen Amar Suljic als letzter Mann foulte (55.), denn Schweinfurter Souveränität, die für weiter klare Verhältnisse sorgte. Pius Krätschmer bestrafte das mit dem 0:4 (61.), wieder vorbereitet durch den auf dem rechten Flügel unermüdlichen Laverty. Doch das war's im Wesentlichen. Stattdessen luden die 05er Garching mit zu großen Räumen und schlampigen Abspielen zu Angriffsaktionen ein, über die teilweise selbst verdutzt schienen. Sebastian Gebhardt nutzte so eine Szene im dritten Nachschuss, nachdem zuvor noch FC-Keeper Luis Zwick und auf der Linie Lukas Billick geklärt hatten (78.).

    Fokus jetzt auf Ingolstadt

    "Ab jetzt liegt der Fokus ganz auf Ingolstadt", sagte Wenzel hinterher. Am Dienstagabend (18 Uhr) gastiert der Zweitliga-Absteiger zum BFV-Pokal-Achtelfinale im Willy-Sachs-Stadion. "Ein Bonus-Spiel. Aber eines, das wir gewinnen wollen." Siege machen eben süchtig.

    Die Statistik des Spiels
    Fußball, Regionalliga Bayern
    VfR Garching - FC 05 Schweinfurt 1:4 (0:3)
    Garching: Brenner - Gebhardt, Strohmaier, Walter, Salassidis - Arifovoc, Ball (46. D. Niebauer) - Tunc, M. Niebauer (71. Micheli), Zimmerscheid (63. Radau) - Berwein.
    Schweinfurt: Zwick - Fritscher, Billick, Yarbrough (67. Kleineheismann), Köppel - Krätschmer, Korb - Laverty, Danhof, Suljic (63. Manu) - Jabiri (71. Awata).
    Schiedsrichter: Jochen Gschwendtner (SSV Wurmannquick). Zuschauer: 400. Tore: 0:1 Adam Jabiri (11.), 0:2 Tim Danhof (12.), 0:3 Bendict Laverty (27.), 0:4 Pius Krätschmer (61.), 1:4 Sebastian Gebhardt (78.). Gelb: Walter, Micheli - Suljic, Kleineheismann. Rot: Berwein (Garching/55., Notbremse)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!