• aktualisiert:

    HANDBALL: BOL FRAUEN

    Der MHV Schweinfurt hält im Derby lange mit

    Die MHV-Frauen verkaufen sich beim Tabellenzweiten Volkach gut, verlieren aber letztlich noch deutlich. Warum beide Trainer ihre Teams auf einem guten Weg sehen.
    Da war sie noch im Spiel: Die Schweinfurterin Anna Breun (am Ball) beim Sprungwurf. vor der Volkacher Defensive mit (von links) Julia Wagner, Sophie Krämer und Sophia Scheller. Später musste die MHV-Spielerin verletzt ausgewechselt werden. Foto: Steffen Krapf

    Handball

    Bezirksoberliga Frauen

     

    HSG Volkach – MHV Schweinfurt 09 26:19  
    TG Heidingsfeld – HSV Bergtheim II 32:38  
    FC Bad Brückenau – TSV Lohr 17:31  
    HSG Volkach – VfL Spfr. Bad Neustadt 23:21  
    TSG Estenfeld – TG Höchberg 28:13  

     

     

    1. (1.) HSV Bergtheim II 12 12 0 0 368 : 273 24 : 0  
    2. (2.) HSG Volkach 12 9 0 3 311 : 237 18 : 6  
    3. (3.) TSG Estenfeld 13 9 0 4 351 : 301 18 : 8  
    4. (4.) TG Heidingsfeld 11 6 0 5 265 : 263 12 : 10  
    5. (5.) TG Höchberg 11 5 0 6 239 : 267 10 : 12  
    6. (6.) VfL Spfr. Bad Neustadt 10 4 0 6 249 : 283 8 : 12  
    7. (8.) TSV Lohr 11 4 0 7 250 : 259 8 : 14  
    8. (7.) MHV Schweinfurt 09 10 3 0 7 201 : 242 6 : 14  
    9. (9.) SG Dettelbach/Bibergau 12 3 0 9 292 : 318 6 : 18  
    10. (10.) FC Bad Brückenau 10 1 0 9 174 : 257 2 : 18  

     

    Eine Überraschung blieb im Bezirksoberliga-Derby zwischen der HSG Volkach und dem MHV Schweinfurt aus. Der Tabellenzweite aus Volkach siegte in eigener Halle gegen den abstiegsbedrohten MHV letztlich ungefährdet mit 26:19. Das deutliche Schlussresultat im Duell der letztjährigen Landesligisten spiegelte das Spielgeschehen nur in Teilen wieder. Über weite Strecken der Partie war der Außenseiter aus Schweinfurt ebenbürtig – ganz zum Missfallen von Volkach-Trainer Marcus Müller: „Das einzig Gute heute war das Ergebnis.“

    Bis zur 50. Minute konnte sich die Müller-Sieben nie mit mehr als vier Toren absetzen, kurz vor Schluss kamen die aufopferungsvoll kämpfenden Schweinfurterinnen, die nur mit sieben Feldspielerinnen angereist waren, gar auf zwei Treffer heran.

    Anna Breun fällt lange aus

    Doch dann verletzte sich die glänzend aufgelegte Rückraumspielerin Anna Breun am Knie. Voraussichtlich muss die Schülerin – auch hinsichtlich ihres bevorstehenden Sport-Abiturs – die Handball-Saison vorzeitig beenden, wie ihr Trainer Christopher Früh hinterher mitteilte. Ein herber Verlust für den MHV. Nach Breuns Ausfall war ein deutlicher Bruch im Spiel zu erkennen. In den letzten zehn Minuten gelang den Gästen nur noch ein Treffer, Volkach netzte noch ein halbes Dutzend Mal ein.

    Von der Höhe des Erfolges ließ sich Müller nicht ansatzweise beeindrucken. „Das war heute mehr schlecht als recht“, legte er nach dem achten Saisonsieg im elften Spiel noch einmal nach: „Die Einstellung hat mir etwas gefehlt, wir haben viele einfache Fehler gemacht und vielleicht auch den Gegner etwas unterschätzt. Das war nicht das, was wir können.“

    Ein Grund für die wenig fokussierte Vorstellung der HSG war vermutlich dem ungewöhnlich straffen Wochenendprogramm geschuldet. Keine 24 Stunden nach dem Sieg am Freitagabend gegen Schweinfurt, stand am Samstagabend gegen den VfL SF Bad Neustadt bereits das nächste Heimspiel an. Auch diese Begegnung wurde gewonnen (23:21). „Wir haben eine lange Bank, da geht so etwas schon einmal“, war sich Müller bereits nach dem ersten Streich sicher. Durch die zwei Siege hat Volkach Platz zwei gefestigt. „Den zu behalten, wird unser Ziel für die restliche Saison sein“, so Müller.

    Andere Ziele verfolgt der MHV Schweinfurt im schweren Jahr des Umbruchs nach dem Landesliga-Abstieg. „Klassenerhalt“ heißt das Ziel. Drei Siege aus zehn Spielen sind keine überwältigende Bilanz. Trotzdem gibt sich Früh, der mit der Partie in Volkach zufrieden war, optimistisch: „Ich habe das Team jetzt dort, wo ich es haben wollte. Die Spielerinnen verstehen mein Spielsystem.“ Durch zwei Siege direkt vor Weihnachten konnte der MHV wichtige Zähler sammeln. An den kommenden drei Spieltagen – ausnahmslos gegen die direkte Konkurrenz – muss der MHV nun allerdings nachlegen. „Aus den drei Spielen müssen wir mindestens drei Punkte holen. Wenn uns das gelingt, sieht es sehr gut aus, dass wir in der Liga bleiben“, rechnet Früh vor.

    Die Statistik des Spiels

    Handball, Bezirksoberliga Frauen 
    HSG Volkach – MHV Schweinfurt 09 26:19 (14:11)

    Volkach: Bördlein, Knoppe – Wirsching 1, Liebenstein 2, Dinkel, Jäcklein, Wagenhäuser 4, J. Wagner 4, Schuster 4, Scheller 3, S. Wagner 2, Krämer 4/1, Werner 2.

    Schweinfurt: Schirmer, Wels – Bartesch 5, Rumpel, Höger 4, Unger 3, Breun 4, Schmitt 2, Kager 1.

    Schiedsrichter: Christoph Feulner (HSC Bad Neustadt). Zuschauer: 60. Zeitstrafen: 2/3.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!