• aktualisiert:

    FUSSBALL: TOTO-POKAL

    Warum der FC 05 den TSV Großbardorf nicht unterschätzen will

    Sieht sein Team vor einer unangenehmen Pokal-Aufgabe: Timo Wenzel, Trainer des FC 05 Schweinfurt. Foto: Frank Scheuring, foto2press

    Sie kennen sich. Immer wieder kreuzten sich die Wege des TSV Großbardorf und des FC 05 Schweinfurt, der am Dienstag ab 18 Uhr zu Gast in der Bioenergie-Arena ist – in der zweiten Runde des Toto-Pokals auf Verbandsebene. Zuletzt waren die Duelle zwar mehr freundschaftlicher Natur. Im Juni gewann der TSV allerdings mit 3:2 gegen die damals neu formierten Schweinfurter. Wohl auch ein Grund, weshalb die Verantwortlichen des Regionalligisten keinesfalls von einem locker-leichten-Spaziergang im Grabfeld ausgehen. 

    "Ich muss sagen, dass dieses Team eine sehr gute Einstellung an den Tag legt. Ich habe die Großbardorfer jetzt zwei Mal gesehen, auch beim 0:2 gegen den Würzburger FV am Freitag haben sie nie aufgegeben." FC-05-Trainer Timo Wenzel weiß, dass solche Gegner mehr als nur unangenehm sein können. Wie zuletzt der SV Schalding-Heining, der den Schweinfurtern bei ihrem 2:1 in Niederbayern alles abverlangte. "Da haben wir nun doch einige Körner gelassen." So stehen hinter dem Einsatz von Marco Fritscher, der mit Adduktoren-Problemen kämpft und dem des Ex-Großbardorfers Adam Jabiri (Kniebeschwerden) noch Fragezeichen. 

    Großbardorfer wollen Wiedergutmachung betreiben

    Auch André Betz, der nach der Niederlage im Unterfranken-Derby bitter enttäuschte TSV-Coach, hat registriert, dass die Nullfünfer – nach zuletzt vier Siegen in Folge – ein anderes Kaliber sind, als noch in der Vorbereitung. "Sie haben sich inzwischen gefunden und sind nicht mehr mit der Mannschaft zu vergleichen, die wir Mitte Juni noch geschlagen haben. Sie sind sicher voll im Soll und zeigen deutlich ihre vorhandene Klasse." Die, da ist sich sein Pendant jetzt schon sicher, muss auch am Dienstagabend mehr als nur gelegentlich aufblitzen, um das Ziel zu erreichen, nach dem Abpfiff eine Runde weiter zu sein. 

    "Da in Großbardorf die Qualität auf dem Rasen stimmen muss, werde ich wohl nicht so viele Spieler einsetzen, die zuletzt nicht gespielt haben."
    FC-05-Coach Timo Wenzel über Personalrochaden vor dem Pokalspiel

    "Großbardorf steht zu Hause vor einem Pokal-Fight, den wir annehmen müssen. Der TSV kann kontern, lauert auf seine Chancen. Somit haben wir nur am Samstag regeneriert und bereiten uns seit Sonntag auf dieses Match vor. Wir müssen die Favoritenrolle annehmen und zeigen, dass wir es verdient haben, weiter zu kommen." Hinsichtlich seiner taktischen Ausrichtung lässt sich der 41-Jährige nicht in die Karten schauen. "Es kann sein, dass wir das System ändern. Da in Großbardorf aber in jeden Fall die Qualität auf dem Rasen stimmen muss, werde ich wohl nicht so viele Spieler einsetzen, die zuletzt nicht gespielt haben." 

    Der Ex-Thulbaer Betz, der auf Xaver Müller (Urlaub) verzichten muss,  hofft derweil natürlich auf Wiedergutmachung. „Wir wollen es den Schweinfurtern so schwer wie möglich machen. Wir werden voll dagegenhalten. Die Zuschauer werden eine andere Bardorfer Mannschaft als im Derby zu Gesicht bekommen“, verspricht er. „Jeder meiner Jungs wird alles raushauen.“

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!