• aktualisiert:

    FUßBALL, TOTOPOKAL

    Im Pokal keine Experimente

    Florian Pieper (rechts) kam im Pokal in Lohr zum Einsatz. Ob der Schweinfurter Angreifer nun auch in Aschaffenburg zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten. Foto: Yvonne Vogeltanz

    SV Viktoria Aschaffenburg – FC 05 Schweinfurt (Donnerstag, 3. Oktober, 14 Uhr, Stadion Am Schönbusch)

    Die gute Nachricht vorne weg: Bis auf die Langzeitverletzten sind (fast) alle Mann an Bord bei den Nullfünfern, die im Pokalspiel am Feiertag in Aschaffenburg ein klares Ziel vor Augen haben: das Halbfinale.

    Schweinfurts Trainer Timo Wenzel weiß allerdings, dass Pokalspiele nicht unbedingt mit den Partien in der Liga gleichzusetzen sind: „Das ist ein Pokalspiel und deshalb auch ein 50:50-Spiel. Vor alle, weil Aschaffenburg zuhause spielt“, ahnt der FC 05-Coach, dass seiner Mannschaft, im Achtelfinale noch Rasierklingen-Sieger gegen den Drittligisten FC Ingolstadt, erneut ein heißer Tanz bevorsteht.

    Wenzel kennt die Aschaffenburger gut genug, um zu wissen, was dort am Untermain zu erwarten ist, aber: „Wir wissen nicht zu 100 Prozent, wie sie spielen, aber wir wissen, wie wir spielen. Und das ist für mich das Entscheidende“, will er gar nicht so sehr auf die Viktoria schauen, sondern nur auf die eigene Mannschaft.

    Und die dürfte nach den letzten beiden Auftritten in Illertissen (3:0) und Augsburg II (1:0) mit breiter Brust auftreten. So sieht es auch Florian Pieper. Der Angreifer hat „richtig Bock auf das Spiel“. Ob er allerdings überhaupt in den Genuss kommt, das grüne Trikot nicht nur auf der Ersatzbank und beim Warmmachen zu präsentieren, entscheidet sich est am Donnerstag. Timo Wenzel machte dem 26-Jährigen aber schon einmal Hoffnung auf einen Einsatz „Pipo trainiert unheimlich gut, hat am Freitag, als er rein gekommen ist, ein super Spiel gemacht. Er ist ein fester Bestandteil der Mannschaft.“ Pieper jedenfalls ist bereit: „Wenn ich spiele, dann gebe ich Vollgas.“

    „Wir wollen auf jeden Fall ins Halbfinale“, macht Wenzel klar, das er nicht zuviel rotieren wird. „Wir werden sicher nicht mir der U 19 antreten, sondern alle 18 Mann aus dem Kader mit nach Aschaffenburg nehmen, nimmt der FC 05-Trainer das Spiel gegen „einen Gegner auf Augenhöhe“ schon recht ernst. Ob in diesem 18-er Kader Gianluca Lo Scrudato dabei ist, wird sich erst kurzfristig herausstellen. der 23-Jährige ist im Trainingausgerechnet mit Florian Pieper in einen Pressschlag geraten und hat sich erst einmal untersuchen lassen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!