• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Euerbach will keine Luftschlösser bauen

    Fokussiert: Euerbachs Coach Oliver Kröner. Foto: Simon Snaschel

    Nach einer bärenstarken Premierensaison in der Landesliga Nordwest, an deren Ende der vierte Tabellenplatz stand, schaut Trainer Oliver Kröner mittlerweile wieder nach vorne. Der Euerbacher Übungsleiter schätzt die Liga als insgesamt ausgeglichener ein und kann die Schwere der bevorstehenden Aufgabe ebenfalls realistisch einschätzen. Man wird beim SV jedenfalls nicht anfangen, Luftschlösser zu bauen.

    Ganze 53 Punkte waren es am Ende – bei lediglich 36 Gegentoren und großer Konstanz. Zu keinem Zeitpunkt der vergangenen Saison hatte man das Gefühl, der SV Euerbach/Kützberg sei aus der Bahn zu bringen. „Trotzdem gehen wir mit einem wahnsinnigen Respekt und großer Demut in die Saison. Wir wissen, dass das Erreichte auch durch viel Glück und die Unachtsamkeit einiger gegnerischer Mannschaften zustande kam – das hat uns oftmals in die Karten gespielt. Diese Saison wird nun doppelt bis drei Mal so schwer“, gibt sich Kröner erneut gewohnt bescheiden.

    Die Konkurrenz, wie beispielsweise Rimpars Trainer Harald Funsch, sieht das anders. Insbesondere, weil sich die Euerbacher punktuell verstärkt und so dem Kader etwas mehr Breite gegeben haben. Mit Nikos Bude und Marcial Weisensel von Ligakonkurrenten TSV Unterpleichfeld sowie Christoph Saballus und Patrick Helfrich vom FC 05 Schweinfurt hat sich Kröner durchaus auch Qualität ins Boot geholt: „Wir haben sicherlich quantitativ einige Optionen mehr. Die Neuen sind vom Charakter her super Typen und haben sich gut reingearbeitet, sind voller Bestandteil der Mannschaft. Aber auch die anderen Spieler haben sich reingehauen und super mitgezogen.“ Dennoch findet der SV-Übungsleiter ein paar Haare in der Suppe: „Es war sicherlich keine perfekte Vorbereitung. Wir hatten – wie wahrscheinlich die anderen Mannschaften auch – mit Urlauben, beruflichen Ausfällen und anderen Fehlzeiten zu kämpfen. Dennoch haben wir die Zeit, die wir hatten, auch intensiv genutzt.“

    Setzen wollen sie in Euerbach erneut vor allem auf eine sichere Defensive: „Alles steht und fällt mit einer stabilen Defensive, das ist der Grundstock für jede Saison. Um die Leistung von letzter Saison zu wiederholen, müssen wir in jedem Training und jedem Spiel alles investieren. Die Liga ist noch ausgeglichener als letztes Jahr, zudem kommen Aufsteiger wie den SC Aufkirchen oder den FC Kahl, die sicherlich Klasse haben. Wir wissen das einzuordnen und wollen uns weiterhin in der Liga etablieren und attraktiven Fußball spielen.“ Doch nicht nur sportlich wollen sich die Euerbacher in dieser Saison weiterentwickeln, auch strukturell soll noch einiges geschehen: „Das was wir sportlich erreicht haben, mit dieser Laufbereitschaft, dem Auftreten der Mannschaft, dem Herzblut. Das will der Verein jetzt auch einbringen und strukturelle Säulen für die Zukunft schaffen.“

    Von höheren Zielen will der Coach allerdings nichts wissen: „Wir wollen schnell Punkte sammeln und nicht in einen Strudel kommen. Vor allem strukturell sind wir so weit vom Aufstieg oder gar der Meisterschaft weg, dass das für uns überhaupt kein Thema ist. Wir wollen attraktiven Fußball spielen und unseren Zuschauern eine gute Leistung bieten.“

    Zum Saisonauftakt geht es gleich zum FC Fuchsstadt, vor dem Kröner ebenfalls großen Respekt hat: „Alle Achtung, wie sie das letzte Runde umgebogen haben. Sie haben gute Fußballer in der Mannschaft und der Klassenerhalt schweißt ein Team natürlich auch nochmal mehr zusammen. Aber es ist toll, dass wir zu Beginn mit dem Eröffnungsspiel gleich ein Highlight haben. Wir sind froh, wenn der Ball rollt. Das merkt man auch im Training, jeder will spielen, der Konkurrenzkampf ist da. Wir freuen uns auf das Spiel und die Saison, sind uns der Größe der Aufgabe aber auch jederzeit bewusst.“

    Der Kader des SV Euerbach/Kützberg

    Zugänge: Nikos Bude, Marcial Weisensel (beide TSV Unterpleichfeld), Dago Martinez (Türkgücü Schweinfurt) Patrick Helfrich, Christoph Saballus (beide FC 05 Schweinfurt II), Osama Alawami (FC 05 Schweinfurt U 19).

    Abgänge: Vladimir Slintchenko (Spielertrainer SG Dittelbrunn), Maximilian Schanz (TSV Unterpleichfeld), Michael Kraus (TSV Aubstadt), Niko Papatzimos, Raphael Rogers (beide Ziel unbekannt).

    Tor: Irnes Husic, Christoph Saballus, Tobias Schunder. Abwehr: Constantin Brach, Lucian Murgoci, Patrick Helfrich, Florin Popa, Osama Alawami, Frederik Weiß, Alexander Zirkel, Daniel Hey. Mittelfeld: Nikos Bude, Mohamad Ghanem, Hassib Mansoori, Mirza Mekic, Timo Pitter, Marcel Schmitt, David Thomas, Haxhi Mucaj.

    Angriff: Julian Brändlein, Marcial Weisensel, Thomas Heinisch, Dago Martinez Dago, Ronaldo Mucaj.

    Trainer: Oliver Kröner (seit 2017).

    Saisonziel: attraktiven Fußball spielen.

    Meistertipp: keine Angabe.

    Mannschaftsfoto: Gibt es noch nicht, wird nachgeliefert.

    Bastian Reusch

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!