• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Gemischte Gefühle vor dem Re-Start

    Kämpfen ab sofort wieder um Punkte: Der SV Euerbach/Kützberg um Osama Alawami (links) und die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (Dominik Barth, rechts).
    Kämpfen ab sofort wieder um Punkte: Der SV Euerbach/Kützberg um Osama Alawami (links) und die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (Dominik Barth, rechts). Foto: Bastian Reusch

    Fußball

    Landesliga Nordwest

    DJK Schwebenried/Schwemmelsbach – TuS Feuchtwangen (Samstag, 15 Uhr, in Schwebenried)

    „Die Jungs sind heiß. Alle sind froh, dass es nach der langen Winterpause endlich wieder losgeht.“ Wie seine Spieler kann es Dominik Schönhöfer, der Trainer des DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (6./30 Punkte) kaum noch erwarten, wieder um Landesliga-Punkte zu kicken. Am Samstag kommt dazu der abstiegsbedrohte TuS Feuchtwangen (14./17).

    Das Lazarett lichtet sich

    Bei wie viel Prozent die Schwebenrieder schon sind, das kann Schönhöfer nicht sagen. „Zumindest kämpferisch und läuferisch werden wir voll da sein, spielerisch wird es noch etwas dauern.“ Denn auch wenn es während der Vorbereitung zahlreiche Ausfälle gab – die Spieler haben ihre Hausaufgaben gemacht.

    „Es ist toll zu sehen, dass die Jungs sich alle an unseren Plan gehalten haben, dass sie heiß darauf sind, sich weiter zu entwickeln“, schwärmt der DJK-Coach. Vier der fünf Testspiele konnte Schwebenried gewinnen, nur beim Bayernligisten TSV Abstwind setzte es eine Niederlage.

    Rechtzeitig zum Pflichtspielstart im Jahr 2019 hat die bisher beste Rückrundenmannschaft der Landesliga Nordwest (vier Spiele, vier Siege, 10:0 Tore) personell auch wieder mehr Alternativen. Fehlen werden gegen Feuchtwangen nur noch Dominik Barth (privat verhindert), Marcel Behr (Australien-Aufenthalt), Sascha Brauner (Erkältung) und der lange verletzte Daniel Riedmann, der momentan Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammelt.

    Ein Neuzugang in der Startelf

    In Sachen Aufstellung hält sich der Trainer – wie immer – bedeckt, eine Personalie verrät Schönhöfer aber doch: Winterneuzugang Fabio Baum wird von Anfang an spielen.

    „Er passt prima bei uns rein, hat sich bestens integriert und man merkt nicht, dass er gerade erst 18 Jahre alt ist.“ Insgesamt erwartet der DJK-Trainer gegen Feuchtwangen „eine ganz enge Kiste“.

    Schließlich braucht der Turn-und Sportverein dringend jeden Punkt, um sich im Tabellenkeller abzusetzen. „Es werden beide Teams um jeden Zentimeter kämpfen, letztlich werden Kleinigkeiten entscheiden.“

    TSV Unterpleichfeld – SV Euerbach/Kützberg (Sonntag, 15 Uhr, in Unterpleichfeld)

    Auch für den SV Euerbach/Kützberg (3./33) geht es wieder los – am Sonntag beim TSV Unterpleichfeld (11./26). Die Vorbereitung lief bis dato eher durchwachsen. Somit sieht Coach Oliver Kröner neben Luft nach oben am Wochenende eine durchaus schwere Aufgabe auf sich und seine Truppe zukommen.

    „Die Vorbereitung lief nicht zu unserer vollsten Zufriedenheit. Wir hatten dann doch ein paar schlechte Ergebnisse und Fehler in unserem Spiel. Ich bin gespannt, ob und wie wir das kompensieren können und ob wir positiv in die Runde starten“, lautet die Bilanz des Trainers.

    Schlechte Ergebnisse waren beispielsweise das 0:6 gegen den TSV Aubstadt oder das 3:3 gegen den Bezirksligisten aus Bad Kissingen.

    Undankbare Aufgabe

    Dennoch kann er über die Mannschaft nichts wirklich Schlechtes sagen: „Die Jungs haben voll mitgezogen, waren voll dabei im Training, das hat gut geklappt. Nach dem 2:1 gegen die DJK Dampfach sah es so aus, als würde eine Verbesserung eintreten, dann haben wir noch ein 1:0 gegen den TSV Münnerstadt hingebogen, aber von einer wirklich tollen Vorbereitung kann man da nicht sprechen.“

    Nun muss der Tabellendritte nach Unterpleichfeld. „Eine dankbare Aufgabe ist es sicherlich nicht. Wenn man auf die Tabelle schaut, sind es gerade einmal sieben Punkte, die uns trennen. Die TSVler sind also gar nicht so weit weg von uns – und im vergangenen Jahr haben wir gegen sie unsere erste Niederlage hinnehmen müssen. Sie haben eine gute und gewachsene Mannschaft. Wir wissen also definitiv, was da auf uns zukommt.“

    Wie Kröners Team auflaufen könnte, weiß der Trainer selbst auch noch nicht: „Es gibt da noch ein paar Fragezeichen. David Thomas hat diese Woche noch nicht trainieren können, wir haben dazu noch ein paar Kranke. Zudem hat Patrick Helfrich in der Vorbereitung Probleme gehabt, ebenso wie Constantin Brach mit dem Knie.“

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!