• aktualisiert:

    KORBBALL: BEZIRKSLIGA

    Bergrheinfeld III siegt zwei Mal

    Korbball

    Bezirksliga Unterfranken, Frauen Halle

     

    TG 48 Schweinfurt II – TSV Nordheim/Main 4:15  
    TSV Bergrheinfeld III – SV Löffelsterz 10:5  
    TSV Lendershausen – TSV Nordheim/Main 5:12  
    TSV Ettleben II – SV Löffelsterz 6:5  
    TSV Bergrheinfeld III – TG 48 Schweinfurt II 9:6  
    TSV Lendershausen – TSV Ettleben II 2:11  

     

     

    1. (1.) TSV Ettleben II 4 4 0 0 32 : 14 12  
    2. (4.) TSV Bergrheinfeld III 4 2 1 1 31 : 24 7  
    3. (6.) TSV Nordheim/Main 2 2 0 0 27 : 9 6  
    4. (2.) TV Haßfurt II 2 2 0 0 13 : 11 6  
    5. (3.) TSV Lendershausen 4 0 2 2 20 : 36 2  
    6. (5.) Spvgg Hambach II 2 0 1 1 10 : 11 1  
    7. (6.) SV Löffelsterz 2 0 0 2 10 : 16 0  
    8. (9.) TSV Massbach 2 0 0 2 9 : 17 0  
    9. (6.) TG 48 Schweinfurt II 2 0 0 2 10 : 24 0  

     

    Körbe, Bergrheinfeld III: Julia Rudloff 13, Chiara Warmuth 2, Johanna Lutz 2, Lena Frosch 1, Selina Göb 1. Ettleben II: Anna Vogel 7, Corinna Stark 5, Simone Eirich 3, Eva Nieser 1, Luisa Nieser 1. Löffelsterz: Nadine Memmel 4, Corinna Ott 3, Laura Suhl 2, Theresa Seuffert 1. Schweinfurt II: Katharina Meder 4, Vivien Herder 1, Miriam Dieterich 1, Margit Spiegel 1, Nadine Franz 1.

    Neben dem TSV Nordheim erwischte auch die Reserve aus Ettleben einen starken Tag. In Spiel eins – gegen Löffelsterz – musste sich der TSV jedoch mächtig strecken. Erst nach einer Auszeit fand das Team ins Spiel und glich einen 0:3-Rückstand bis zur Pause aus. Danach hatte Ettleben II das bessere Ende für sich und trat gegen Lendershausen dominant auf. Beim 11:2 nutzte die TSV-Reserve ihre Chancen konsequent und stand hinten gut. Mannschaft Nummer drei, die sechsfach punktete, war die von Bernhard Mack trainierte Truppe aus Bergrheinfeld.

    In Spiel eins gegen den Aufsteiger aus Löffelsterz, der ohne Korbhüterin auskommen musste, waren die Bergrheinfelderinnen immer wieder aus der Distanz erfolgreich und sicherten sich den verdienten Sieg. Danach ging es gegen die Reserve der TG Schweinfurt. Erneut trat der Gegner mit Manndeckung an, was bei Bergrheinfeld zu Fehlern im Spielaufbau führte. Trotzdem lag der TSV schnell mit 4:0 in Führung. Die TG benötigte einen Sechsmeter, um ins Spiel zu finden – und war in der Folgezeit am Kreis erfolgreich. Sie schaffte sogar das Comeback, doch Bergrheinfeld erholte sich und gewann.

    Bearbeitet von Dominik Großpietsch

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!