• aktualisiert:

    FUßBALL: REGIONALLIGA BAYERN

    Maderers Geschenk öffnet dem FC 05 die Tür

    So sehen Sieger aus: Mit Adam Jabiri (links) und Florian Trinks (rechts) beglückwünschen zwei weitere Schweinfurter Tors... Foto: Wetterich

    „Die Qualität hat sich durchgesetzt, man hat gesehen, warum Schweinfurt eine Profitruppe ist und wir Amateure.“ Stephan Baierl, der Trainer des FC Memmingen, sprach nach der 1:5-(0:1)-Niederlage seiner Mannschaft aber auch davon, dass „das Ergebnis nicht aussagekräftig ist“. Der FC 05 hatte trotz des deutlichen Erfolges im Verfolgerduell viel Geduld mitbringen und einige haarige Situationen überstehen müssen – setzte sich am Ende aber dank wunderschön herausgespielter Tore und einer erstaunlichen Effektivität hoch verdient durch.

    „Wir sind jetzt Zweiter und haben noch kein Spiel verloren“, warb 05-Trainer Timo Wenzel denn auch um etwas mehr Anerkennung beim gewohnt kritischen Tribünen-Publikum. Der Heimstärke sei Dank haben die drei Auswärts-Unentschieden in Folge tatsächlich wieder etwas an Bedeutung verloren. Denn die Schweinfurter demonstrierten im heimischen Willy-Sachs-Stadion zum wiederholten Mal eine beeindruckende Willensstärke, die sich nach der Pause auch in Toren niederschlug. „Wir haben in der Halbzeitpause gesagt, dass wir uns die 1:0-Führung nicht mehr nehmen lassen, egal wie“ – und genau mit dieser Entschlossenheit trat die Mannschaft dann auch auf.

    Es war das Spitzenspiel, das die Tabellenkonstellation hergab: temporeich, taktisch voller Varianten, mit feinen Einzelleistungen und tollen Chancen hüben wie drüben. Aber zunächst nur einem Treffer. Und den erzielte der FC 05 Schweinfurt zu einem Zeitpunkt, als er auch hinten hätte liegen können, nämlich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Adam Jabiri zwang FCM-Keeper Martin Gruber zu einer Fußabwehr, den nach vorn springenden Ball verwertete Stefan Maderer eiskalt zum 1:0. „Genau das richtige Geschenk für mich selbst“, sagte der Schütze wenige Stunden vor seinem 22. Geburtstag. Der Jubel war umso größer, da unmittelbar davor die Memminger gleich zweimal die Führung liegen gelassen hatten.

    Erst passte bei einer Vier-gegen-Null-Kontersituation Jannik Rochelt so spät nach innen, dass der von hinten heran sausende 05er Marco Fritscher noch zur Ecke grätschen konnte (44.). Dann scheiterte Fatjon Celani mit einem Alleingang am Schweinfurter Schlussmann Alexander Eiban (45.). Doch die Führung war unterm Strich korrekt. Zum einen hatte der FC 05 mehr fürs Spiel getan, zum anderen scheiterten Pieper (1.) und Maderer (40.) bei ihren Kopfbällen am überragend reagierenden Gruber. Und der Plan, den Gegner mit frühem Pressing unter Druck zu setzen ging zumindest in einigen Szenen recht gut auf.

    Jabiri beendet seine Torflaute

    Nach Wiederbeginn ging es dann ruck-zuck. Pieper von rechts, Florian Trinks per Kopf zum 2:0 (49.). Fritscher nach sensationellem Sprint von links, Kopfball-Aufsetzer Jabiri, 3:0 (54.). Der Torschützenkönig der vergangenen Runde beendete mit seinem fünften Saisontreffer seine kurze Flaute. Und die Allgäuer waren bedient. Sie hatten dem nun mehr auf Kontrolle denn Aggressivität fußenden Schweinfurter Spiel nichts mehr entgegenzusetzen.

    Beinahe nach Belieben durften die Nullfünfer sich den Kontrahenten zurechtlegen. Die Gegenwehr bei den Treffern von Steffen Krautschneider (74.) zum 4:0 und Jabiri zum 5:0 (79.) hielt sich in Grenzen. Umso erstaunlicher, dass die Memminger noch den Mumm zum schön über rechts herausgespielten Ehrentreffer von Patrik Dzalto hatten (82.)

    Statistik des Spiels

    Fußball, Regionalliga Bayern

    FC 05 Schweinfurt –

    FC Memmingen 5:1 (1:0)

    Schweinfurt: Eiban – Messingschlager, Strohmaier, Kleineheismann, Fritscher (72. Lo Scrudato) – Trinks, Billick, Krautschneider – Pieper (63. Piller), Jabiri (80. Görtler), Maderer.

    Memmingen: Gruber – Boyer (68. Heger), Heilig, Rietzler, Jokic – Hoffmann (57. Dzalto) – Kircicek (83. Maier), Kücük, Rochelt, Lutz – Celani.

    Schiedsrichter: Markus Huber (SSV Wurmannsquick). Zuschauer: 1268. Tore: 1:0 Stefan Maderer (45.+1), 2:0 Florian Trinks (49.), 3:0 Adam Jabiri (54), 4:0 Steffen Krautschneider (74.), 5:0 Adam Jabiri (79.), 5:1 Patrik Dzalto (82.). Gelb: Pieper, Kleineheismann – Hoffmann, Celani, Kücük.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!