• aktualisiert:

    LEICHTATHLETIK

    Alma Goller belohnt sich mit Silber

    Glücklich: Alma Goller beim Zieleinlauf. Foto: M. Gößmann-Schmitt

    „Wahnsinn, war das steil!“ Alma Goller war gerade an der Bergstation der Tegelberg-Seilbahn auf 1720 Metern über dem Meeresspiegel angekommen. Freudig strahlte sie, während sie erklärte, welch schwierige Passagen auf die Teilnehmer des Tegelberglaufes warteten, in den die bayerische Meisterschaftswertung integriert war.

    Auf der etwa neun Kilometer langen Strecke mussten insgesamt gut 900 Höhenmeter bewältigt werden, darunter Skipisten mit äußerst starken Neigungen, die teilweise nur im Wanderschritt erklommen werden konnten. Für die 19-Jährige ist das normalerweise kein Problem – vor zwei Jahren wurde sie bereits deutsche Berglaufmeisterin in der Altersklasse U20. Dieses Jahr liegt ihr Hauptaugenmerk jedoch auf der Halbmarathon-Strecke, die sie Mitte Oktober erstmals in Angriff nehmen möchte. Obwohl ihr so das spezifische Training etwas fehlte, lieferte sie ein starkes Rennen ab. In der U-23-Wertung musste sie lediglich Anja Beck von der LG Region Landshut den Vortritt lassen und holte damit ihre dritte Medaille auf Landesebene in diesem Jahr. Im März und Mai waren es bereits Silber und Bronze bei den Titelkämpfen im Langstreckenlauf auf der Bahn über zehn Kilometer und im Zehn-Kilometer-Straßenlauf.

    Für ihren Verein, den TFC Mainfranken, ist das Wettkampfjahr noch nicht komplett vorbei: Goller wird im September und Oktober noch bei weiteren Wettbewerben antreten und unter anderem in München ihr Halbmarathon-Debüt geben.

    Bereits jetzt lässt sich aber festhalten, dass mit sieben Medaillen bei bayerischen und mehreren Teilnehmenden an deutschen Meisterschaften eine sehr ordentliche erste Saison in die Klub-Chronik eingeht. 

    Bearbeitet von Dominik Großpietsch

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!