• aktualisiert:

    FUIßBALL: A-KLASSE 4

    Abersfelder Derby-Niederlage mit blutiger Nase

    Kapitän und Toptorjäger: Der Unterthereser Michael Pencz (schwarzes Trikot) behauptet den Ball erfolgreich vor dem Abersfelder Adrian Schmitt. Foto: David Englert

    Ein Platzverweis, zehn gelbe Karten, eine blutige Nase und fünf Tore: Das Derby zwischen dem Tabellenersten Untertheres/Ottendorf/Buch und dem direkten Verfolger Abersfeld/Löffelsterz/Reichmannshausen bot den 250 Zuschauern wenig sehenswerten Fußball aber dafür viele Emotionen – sogar ein Zuschauer wurde des Platzes verwiesen. Mit nun neun Punkten Vorsprung auf Platz zwei darf Untertheres nach dem überraschend klaren 5:0-(2:0)-Sieg die Herbstmeisterschaft feiern.

    Matthias Pencz, der aktuelle Toptorjäger der Liga (16 Tore), sieht den Sieg als erste Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft an: „Bei neun Punkten kann man schon von einem komfortablen Polster sprechen. Auch wenn wir erst die Vorrunde geschafft haben, bin ich sehr optimistisch“, sagt der Stürmer.

    Unnötige Nervosität

    Für Pencz stellt das Match den Höhepunkt der bisherigen Saison dar: „Wir waren wirklich sehr nervös vor dem Spiel, schließlich ist Abersfeld auf dem zweiten Platz. Nach und nach haben wir Nadelstiche gesetzt und am Ende verdient den Dreier geholt.“ Aus Bucher Sicht muss ein Derbysieg gegen Abersfeld ausschweifend gefeiert werden: „Es wird ordentlich Bier fließen, die meisten haben sich Urlaub genommen“, freut sich Pencz.

    Abersfelds Co-Spielertrainer Tobias Aschenbrenner zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: „Der Spielausgang ist absolut gerecht. Ich muss meinen Spielern allerdings den Vorwurf machen, dass die letzten beiden Tore nicht hätten fallen dürfen. Wir hätten uns nach dem 0:3 zurückziehen müssen.“ Der Abersfelder ist davon überzeugt, dass Buch am Ende die Meisterschaft gewinnen wird: „Sie haben einfach die individuelle Klasse und eine gewisse Abgeklärtheit, die uns fehlt.“

    Fulminanter Auftakt

    Doch von vorn: Der Favorit legte fulminant los und setzte den Rivalen unter Druck. Patrick Schmitt fasste sich ein Herz und manövrierte einen direkten Freistoß aus gut 20 Metern zum 1:0 ins Tor – Abersfelds Torwart Matthias Kessel machte dabei keine gute Figur (4.). Die Gäste drängten auf den zweiten Treffer: Heiko Haffner leitete auf der rechten Seite den Ball zu Christoph Ort weiter. Dieser dribbelte zur Grundlinie und legte zurück auf Matthias Pencz. Der ehemalige Sander vollendete konsequent zum 2:0 (36.).

    Die Abersfelder kämpften, doch der Gegner agierte sehr routiniert. Nach einem Pfostenschuss prallte die Kugel zurück. Buchs Christoph Ort schnappte sich das Spielgerät und traf zum 3:0 kurz nach der Pause (47.). Gute Chancen der Gastgeber waren Mangelware, für Aufregung sorgte die blutige Nase von Abersfelds Felix Buhl nach einem hitzigen Zweikampf. Buchs Jonas Weingärtner wollte beim Derby auch auf der Torschützenliste stehen und markierte aus 23 Metern spektakulär das 4:0 (81.). Kurz darauf setzte Patrick Schmitt noch einen drauf und erzielte das 5:0 (82.). Nach dem zweiten groben Foul holte sich Abersfelds Pascal Bohnengel Gelb-Rot ab.

    Schon eine Vorentscheidung?

    Als Buchs Doppeltorschütze und Spielertrainer war Patrick Schmitt mit dem 5:0 sehr zufrieden: „Ich kann mich an keine hundertprozentige Torchance von Abersfeld erinnern. Wir wollten Fußball spielen, der Gegner kam über den Kampf.“ Trotz des großen Vorsprungs auf den Verfolger ist für Schmitt noch alles offen: „In der A-Klasse wird mit Leidenschaft und Kampf Fußball gespielt. Unsere Lage kann sich schnell wieder ändern.“

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, A-Klasse Schweinfurt 4 SG Abersfeld/Löffelsterz/Reichmannshausen – SG Untertheres/Ottendorf/Buch 0:5 (0:2) Abersfeld: Kessel – Weber, Günther, Schleger – Kästner, Buhl, Schleicher, Löser, Göllner, Schmidt – Englert.

    Untertheres: Weingärtner T. – Hafner, Zink N., Saalmüller, Faust – Schmitt, Ort, Mantel, Weingärtner J. – Pencz, Zink M.

    Schiedsrichter: Frank Mohr. Zuschauer: 250. Tore: 1:0 Patrick Schmitt (4.), 2:0 Matthias Pencz (36.), 3:0 Christoph Ort (47.), 4:0 Jonas Weingärtner (81.), 5:0 Schmitt. Gelb-Rote Karte: Pascal Bohnengel (85.).

    Von Felix Schwarz

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!