• aktualisiert:

    FUßBALL: LANDESLIGA

    Euerbach kämpft weiter mit Problemen

    SV Euerbach/Kützberg – TSV Lengfeld (Sonntag, 15 Uhr)

    Ein Sieg und eine Niederlage stehen beim SV Euerbach/Kützberg nach zwei Spieltagen zu Buche. Die Niederlage am Mittwoch gegen Aufsteiger Frohnlach war nicht unbedingt ärgerlich, dennoch hätte man das Spiel nicht verlieren müssen. Mit dem TSV Lengfeld kommt nun ein alter Bekannter, vor dem SV-Coach Oliver Kröner gehörigen Respekt hat.

    Gewarnt ist man in Euerbach durch den jüngsten 3:1-Erfolg der Lengfelder gegen Rimpar. „Sie sind wieder in der Spur und ich erwarte einen starken, bissigen Gegner, gegen den wir um jeden Meter kämpfen müssen. Sia haben sich mit wirklich guten Spielern verstärkt“, so Kröner. Die Personalsituation bei seiner Mannschaft hat sich im Vergleich zum Mittwoch nicht geändert. Wohl ist Frederik Weiß wieder mit an Bord, dafür wird aber höchstwahrscheinlich Constantin Brach ausfallen. Dieser musste gegen Frohnlach bereits nach einer guten halben Stunde angeschlagen raus. Luis Hiltl ist erkältet, Andreas Bauer ebenso. „Wir brauchen wieder Unterstützung aus der Zweiten“, ist Kröner froh, dass man sich auf den Unterbau verlassen kann.

    Alemannia Haibach – FT Schweinfurt (Samstag, 16 Uhr)

    „Das waren einfach zu viele individuelle Fehler zuletzt, da müssen wir dran arbeiten.“ Adrian Gahn, der Trainer der FT Schweinfurt weiß, woran es gelegen hat, dass die Heimpremiere bei der Landesliga-Rückkehr in die Binsen ging. „Das hat auch damit zu tun, dass wir uns erst auf die neue Liga einstellen müssen, das ist qualitativ ein ganz schöner Sprung.“ Am Samstag geht es an den Untermain. Alemannia Haibach gilt als einer der Top-Favoriten auf die Meisterschaft. Auch wenn der SV noch auf den ersten Sieg wartet. „Mir wäre es lieber, Haibach wäre mit sechs Punkten gestartet, so stehen sie unter Druck.“

    Nur zum Punkte abliefern wollen die Turner aber nicht die weite Auswärtsfahrt absolvieren. „Wir haben einen Plan“, sagt der Coach. Zudem verspricht der Trainer eine „Top-Einstellung.“ Da Hannes Zeißner (privat verhindert) und Johannes Mock (Oberschenkel) ausfallen werden, muss sich Gahn was in der Defensive einfallen lassen. Auf jeden Fall soll Fabian Reith beginnen. „Wir werden aber noch zwei, drei weitere Umstellungen machen“, kündigt Gahn an. „Das ist keine Strafe für die Spieler, die raus müssen, sondern eine Belohnung für diejenigen, die sich im Training angeboten haben.“

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!