• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Die DJK freut sich trotz Probleme auf Geesdorf

    Noch fraglich: Ob Daniel Kemmer in Geesdorf das Schwebenrieder Tor hütet, entscheidet sich kurzfristig. Vielleicht muss er gar coachen. Foto: Hensel

    Fußball

    Landesliga Nordwest

    SV Euerbach/Kützberg – FC Viktoria Kahl

    (Sonntag, 15 Uhr, in Euerbach)

    Der Start war etwas holprig, ist dem SV Euerbach/Kützberg (2. Platz/36 Punkte) beim 2:0 gegen Unterpleichfeld dennoch geglückt. Nun kommt mit dem FC Viktoria Kahl (4./33) der beste Aufsteiger nach Euerbach, den es erst einmal zu bezwingen gilt.

    Trainer Kröner zollt dem Gegner Respekt

    „Sie waren im Hinspiel sehr aggressiv und physisch stark. Sie haben neben Aydin Gökhan weitere sehr gute Einzelkönner in ihren Reihen, so dass sie für mich eine Mannschaft sind, die sicherlich zu den besten Teams der Liga gehört“, zeigt Euerbachs Trainer Oliver Kröner größten Respekt vor dem kommenden Gegner.

    Trotz allem will Kröner als Sportsmann natürlich jedes Spiel gewinnen: „Wir werden als Mannschaft auf jeden Fall alles dagegensetzen, um uns die Butter nicht vom Brot nehmen zu lassen und die drei Punkte bei uns zu behalten.“

    Dabei muss Kröner jedoch zumindest mit dem ein oder anderen Fragezeichen hinsichtlich seines Personals zurechtkommen: „Es sind wieder ein paar Verletzte beziehungsweise Kränkliche dabei.“

    Bei Marcial Weisensel (krank), Lucian Murgoci (krank) und Mirza Mekic (angeschlagen) muss man sehen, ob sie spielen können. Hinzu kommen Constantin Brach (Knie) und Patrick Helfrich (Achillessehne). „Aber das sind Fakten und keine Ausreden, sollte etwas nicht funktionieren.“

    FC Geesdorf – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach

    (Sonntag, 15 Uhr, in Geesdorf)

    „Ich glaube, das wird ein offenes, spannendes Spiel.“ Dominik Schönhöfer freut sich auf das Auswärtsspiel seiner DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (5./33 Punkte) beim FC Geesdorf (7./30). Zumal beide Teams nicht unbedingt für Mauerfußball stehen.

    Schwebenrieder Elf ohne Druck

    „Wir müssen die richtige Balance finden, gegen den FC nicht ins offene Messer zu laufen, aber dennoch nach vorne zu spielen“, so der DJK-Coach. Geesdorf hat bereits 40 Treffer erzielt, nur Fuchsstadt konnte in der Liga öfter einnetzen.

    „Ich denke, keine der Mannschaften konnte zu diesem Zeitpunkt damit rechnen, so weit oben zu stehen“, sagt Schönhöfer. „Entsprechend können alle ohne Druck aufspielen. Was natürlich gerade unseren jungen Spielern entgegen kommt, dass sie nicht angstvoll nach hinten schauen müssen.“

    Allerdings hat der DJK-Coach vor Aufsteiger Geesdorf auch viel Respekt. „Sie haben um die beiden Weigleins herum starke Individualisten, die sich aber schon seit Jahren kennen. Eine technisch und kämpferisch starke Truppe ist das.“

    Dass FC-Spielertrainer Hassan Rmeithi nach einer Roten Karte gesperrt ist, sieht Schönhöfer nicht als Schwächung des Gegners.

    Der Coach ist nicht ganz fit

    Momentan ist noch nicht ganz klar, wer in Geesdorf für die DJK auflaufen und an der Seitenlinie stehen wird. Denn in Schwebenried geht die Grippe um, auch der Trainer liegt seit Mittwoch im Bett. Ebenso wie Philipp Paul und Daniel Riedmann. Auch die beiden Keeper Daniel Kemmer und Leon Hartmann sind angeschlagen. Noch ist offen, wer rechtzeitig fit wird.

    Sollte Schönhöfer ausfallen, wird Co-Trainer Felix Zöller gemeinsam mit Kemmer das Coaching übernehmen – in der Hoffnung, die Schwebenrieder Erfolgsserie fortsetzen zu können. Unterdessen hat Bastian Full, der sich während der Vorrunde abgemeldet hatte, einen neuen Klub gefunden. Der 24-jährige Verteidiger wechselte zum Ligakonkurrenten TSV Lengfeld und stand dort prompt in der Startaufstellung.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!