• aktualisiert:

    SCHIESSEN

    Schweinfurter Armbrust-Schützen überzeugen

    Schießen

    Deutsche Armbrust-Liga A

     

    SC Neuenkirchen – SV Etzenhorn 0:5  
    SBr. Leverkusen – BSG Schweinfurt 0:5  
    SG Zaitzkofen – SG Oggersheim 0:5  
    SV Etzhorn – SBr. Leverkusen 1:4  
    SG Oggersheim – SC Neuenkirchen 5:0
    BSG Schweinfurt – SG Zaitzkofen 5:0


    1. BSG Schweinfurt 2 2 0 0 10:0 4:0

    2. SG Oggersheim 2 2 0 0 10:0 4:0

    3. SV Etzhorn 2 1 0 1 6:4 2:2

    4. SBr. Leverkusen 2 1 0 1 4:6 2:2

    5. SC Neuenkirchen 2 0 0 2 0:10 0:4

    6. SG Zeizkofen 2 0 0 2 0:10 0:4

     

    Zum ersten Mal nehmen die Armbrustschützen der BSG Schweinfurt, verstärkt durch Sarah Lechner aus Röttingen und Anna Marie Albert aus Kleinkahl, an den bundesweiten Liga-Wettkämpfen teil, die als Fernwettkampf ausgetragen werden. Die Begegnungen werden auf einer Entfernung von zehn Metern geschossen und unterliegen der genauen Kontrolle des Ligaleiters.

    Dem Schweinfurter Team gelang ein starker Einstand. Mit zwei 5:0-Erfolgen starteten sie in der Liga A und stehen damit an der Spitze der Tabelle. Den ersten Wettkampf bestritten die BSGler gegen die Schützenbruderschaft Leverkusen und besiegten sie mit dem ausgezeichneten Ergebnis von 1895 Ringen deutlich. Besonders Sarah Lechner an Position eins (375 Ringe) und Teamleiter Klaus-Dieter Weigand (Position zwei, 375 Ringe) überzeugten. Noch besser schossen aber Anna-Lena Albert (384) und Stefanie Gombarek mit 388 Ringen. Als fünfter Schütze erreichte Stefan Furkel 373 Zähler.

    Schweinfurterinnen stark

    Der zweite Sieg gelang den Unterfranken gegen das Team aus Zaitzkofen. Alle Schützinnen der Schweinfurter Mannschaft erreichten (oder übertrafen) die 380er-Marke. Durch das ausgezeichnete Ergebnis des ersten Wettkampfes rutschte Gombarek (382) auf die Position eins vor Albert (380) und Lechner (380). Auch hier gelang ein klarer Sieg.

    Nur die an Position eins startende Gombarek musste um ihren Sieg bangen – am Ende entschied sie den Kampf jedoch noch mit vier Ringen Differenz für sich. Weigand schoss 374 Ringe und deklassierte seinen Gegner mit über vierzig Ringen Differenz. Furkel erwischte einen schwächeren Tag – und blieb mit 356 Zählern unter seinen Möglichkeiten. Trotzdem holte er den fünften Punkt für Schweinfurt. 

    Dieter Koch

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!