• aktualisiert:

    KORBBALL

    Wernecker Frauen holen den Titel

    Erstmals Landesliga-Meister und dann auch noch bayerischer Meister: die Frauen des TSV Werneck. Von links: Trainer Michael Reinhart, Jacqueline Wardanjan, Betreuer Philipp Röder, Emma Heuer, Vanessa Reinhart, Luisa Pfister, Kristina Prümer, Johanna Riegler, Finja Helmreich, Sophie Hart und Betreuerin Susanne Helmreich. Foto: R. Strobel

    Bei den bayerischen Korbball-Meisterschaften in Marktoberdorf gab es wie zu erwarten einen Triumph der unterfränkischen Mannschaften. Die Frauen des TSV Werneck, die Jugend 19 des TSV Bergrheinfeld und die Jugend 15 des SV Schraudenbach holten jeweils in ihren Klassen den Titel.

    Frauen

    TSV Stötten – TSV Werneck 2:4 (1:1). Im Eröffnungsspiel, das die jeweiligen Meister bestritten, waren der TSV Stötten und der TSV Werneck auf Augenhöhe. Bis kurz vor Ende konnte keine Mannschaft einen Treffer aus dem Spiel heraus erzielen. Werneck setzte sich aber am Ende mit 4:2 durch.

    SV Bidingen – DJK Hirschfeld 5:8 (3:5). Die Partie SV Bidingen gegen die DJK Hirschfeld wurde von den Franken souverän geführt. Zwar kam Bidingen anfangs mehrmals zum Anschlusstreffer, doch im Verlauf der zweiten Spielhälfte erspielte sich die DJK dank der Treffsicherheit von Theresa Wächter einen ungefährdeten Sieg.

    TSV Stötten – SV Bidingen 11:3 (6:1). Im Derby der Allgäuer Vereine war der TSV Stötten stets dem SV Bidingen überlegen. Bereits zur Halbzeit führten sie mit 6:1. Durch tolle Spielzüge und sichere Abschlüsse erspielten sie sich den 11:3-Erfolg.

    TSV Werneck – DJK Hirschfeld 8:4 (3:4). Im Duell der beiden nordbayrischen Vertretungen gelang der DJK Hirschfeld eine schnelle 3:0-Führung, und damit eine große Überraschung. Nach einer Auszeit kam der TSV Werneck besser ins Spiel und machte Korb für Korb gut, so ging es mit 3:4 für die DJK in die Pause. Nach dem Seitenwechsel war es nur die Werneckerinnen, die Zählbares vorzuweisen hatten. Dank einer starken Deckung und einer überragenden Vanessa Reinhart drehten sie das Spiel hochverdient.

    SV Bidingen – TSV Werneck 4:6 (2:4). Bereits vor seiner letzten Partie stand der TSV Werneck als bayerischer Meister fest und ließ das Spiel ruhig angehen. Der SV Bidingen konnte so gut mithalten.

    TSV Stötten – DJK Hirschfeld 5:7 (4:3). Im letzten Spiel des Tages lieferten sich der TSV Stötten und die DJK Hirschfeld eine spannende Partie um die Vizemeisterschaft. Zur Halbzeit lag Stötten mit 4:3 in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel hielt die Spannung an. Durch unglückliche Entscheidungen und genauere Würfe der DJK ging der Sieg an die Franken. Der TSV Stötten bewies, dass die Allgäuer Vereine mittlerweile auf Augenhöhe mit den Unterfranken spielen können.

    Abschlusstabelle


    1. TSV Werneck 18:10 9 2. DJK Hirschfeld 19:18 6 3. TSV Stötten 18:14 3 4. SV Bidingen 7:17 0

    Körbe für Werneck: Vanessa Reinhart 9, Luisa Pfister 4, Emma Heuer 2, Jaqueline Wardanjan 2, Johanna Riegler 1. Hirschfeld: Theresa Wächter 10, Nadine Meining 4, Leonie Kubla 1, Annika Schlotter 1.

    Jugend 19

    TSV Bergrheinfeld – TV Irsee 11:1 (3:1). Irsee ging früh durch einen Distanzwurf in Führung und hielt in Halbzeit eins gut mit. Die zweite Halbzeit ging über Konter und schnelles Tempo klar an Bergrheinfeld. Die überragende Korbfrau der Franken wehrte auch die besten Würfe des TVI ab und so ging der Sieg auch in dieser Höhe verdient an Bergrheinfeld.

    FC Sulzschneid – SpVgg Hambach 2:8 (1:2). In der ersten Halbzeit konnte der FC Sulzschneid gut mit Hambach mithalten. Doch nach der Pause haben sie die Allgäuer mit ihrer guten Kondition überlaufen. Dennoch waren die Sulzschneiderinnen mit ihrem ersten Spiel zufrieden.

    SpVgg Hambach – TV Irsee 18:4 (6:1). Durch schnelles Konterspiel ging Hambach in kurzer Zeit klar in Führung. Irsee war den laufstarken und wurfsicheren Hambacherinnen klar unterlegen.

    FC Sulzschneid – TSV Bergrheinfeld 4:18 (2:10). Bergrheinfeld war von Anfang an die stärkere und bessere Mannschaft und lies durch ihr schnelles und wendiges Spiel den Allgäuern keine Chance. Trotz weniger Korbchancen, dank der guten Korbfrau der Bergrheinfelder konnte Sulzschneid dennoch vier Treffer erzielen.

    TSV Bergrheinfeld – SpVgg Hambach 6:5 (3:2). Ein ausgeglichenes Spiel lieferten sich die fränkischen Vereine mit toller Abwehrarbeit auf beiden Seiten. Hambach ging in Führung, Bergrheinfeld drehte, aber Hambach glich immer wieder aus. Den Bergrheinfeldern hätte ein Remis gereicht und so war der Druck am Ende nicht mehr so hoch. Emely Göbel verwandelte erst kurz vor Schluss einen Distanzwurf zum Sieg.

    FC Sulzschneid – TV Irsee 8:7 (2:2). Bis zum Seitenwechsel waren die Allgäuer Vereine gleich auf. Doch dann spielte sich der FC Sulzschneid einen Vorsprung heraus. Diesen konnten sie jedoch gerade noch bis zum Schluss halten und hatten so das glücklichere Ende für sich.

    Abschlusstabelle


    1. TSV Bergrheinfeld 35:10 9 2. Spvgg Hambach 31:12 6 3. FC Sulzschneid 14:33 3 4. TV Irsee 12:37 0

    Körbe für Bergrheinfeld: Bianca Hetterich 9, Laura Rudolff 8, Hanna Faulhaber 8, Emely Göbel 4, Janina Rebhan 2, Fiona Lorz 2, Emely Neuhauser 2. Hambach: nicht gemeldet.

    Jugend 15

    SV Geisenried – TSV Bergrheinfeld 5:9 (3:3). Geisenried ging überraschend in Führung und stellte Bergrheinfeld immer wieder vor große Probleme, sodass es zu Halbzeit 3:3 stand. Erst die letzten Spielminuten konnte Geisenried das Tempo nicht mehr halten, und das hat Bergrheinfeld genutzt, um das bis dahin spannende Spiel noch relativ deutlich für sich zu entscheiden.

    TSV Stötten – SV Schraudenbach 7:12 (3:7). Der SV Schraudenbach spielte sein gewohnt schnelles Kombinationsspiel. Somit war der Sieg nie gefährdet und in dieser Höhe in Ordnung.

    SV Schraudenbach – SV Geisenried 7:5 (1:2). Wie auch schon im ersten Spiel, konnten die Mädels des SVG überraschend in Führung gehen. Das Niveau konnte auch bis weit in die zweite Halbzeit gehalten werden. Nach dem 6:5 pokerte der SV Geisenried und ließ nur die Korbfrau in der Abwehr zurück, um eventuell noch zu einem Unentschieden zu kommen. Jedoch nutzte Schraudenbach die fehlende Deckung und entschied die Partie mit 7:5 für sich.

    TSV Stötten – TSV Bergrheinfeld 3:10. Bis zur Pause gelang dem TSV Stötten kein Korberfolg und so war die Partie beim Stand von 6:0 für Bergrheinfeld bereits entschieden. Nach dem Seitenwechsel war das Spiel ausgeglichener und so gelangen den Stöttenerinnen drei Treffer.

    TSV Bergrheinfeld – SV Schraudenbach 4:5 (1:3). Von Anfang an wollte der SVS dieses Frankenderby gewinnen. Sie spielten konzentriert und technisch stark ihr Spiel, was schnell zu einer 4:1-Führung führte. Bergrheinfeld holte durch zwei schöne Konter auf und so war es bis zum Schluss spannend. Dank dem knappen 5:4-Erfolg holten sich die Schraudenbacherinnen den Titel.

    TSV Stötten – SV Geisenried 5:0 (2:0). Im Gegensatz zur vergangenen Saison fehlte dem SV Geisenried im letzten Spiel die Kraft, um mit dem TSV Stötten mithalten zu können.

    Abschlusstabelle


    1. SV Schraudenbach 24:16 9 2. TSV Bergrheinfeld 23:13 6 3. TSV Stötten 15:22 3 4. SV Geisenried 10:21 0

    Körbe für Schraudenbach: Nele Fischer 10, Chantal Brietzke 7, Julia Monz 5, Lena R. 2. Bergrheinfeld: nicht gemeldet.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!