• aktualisiert:

    KORBBALL

    Bergrheinfelds Jugend 19 ist vorzeitig Meister

    Korbball

    Landesliga Nord Frauen Halle

    TV Haßfurt – DJK Hirschfeld 9:0
    DJK Schweinfurt – SpVgg Hambach 4:5
    TG Schweinfurt 1848 – TV Haßfurt 5:3
    TV Oberndorf – SpVgg Hambach 6:2
    DJK Schweinfurt – DJK Hirschfeld 9:3
    TG Schweinfurt 1848 – TV Oberndorf 4:3

    1. (2.) TG Schweinfurt 1848 12 10 0 2 82 : 38 30
    2. (3.) DJK Schweinfurt 12 9 0 3 80 : 60 27
    3. (1.) TSV Bergrheinfeld II 12 9 0 3 51 : 34 27
    4. (4.) TV Oberndorf 12 6 1 5 72 : 46 19
    5. (5.) SpVgg Hambach 12 6 0 6 58 : 55 18
    6. (6.) TV Haßfurt 12 5 1 6 67 : 51 16
    7. (7.) DJK Hirschfeld 12 4 1 7 53 : 80 13
    8. (8.) TSV Heidenfeld 12 2 1 9 57 : 108 7
    9. (9.) SG Sennfeld 12 1 0 11 53 : 101 -3

    Körbe für Hirschfeld: Nadine Meining 2, Theresa Wächter 1; DJK Schweinfurt: Lena Rau 7, Nina Rau 2, Sarah Benz 2, Sarah Pfistner 1, Claudia Wohlfeil 1; Hambach: nicht gemeldet; TG Schweinfurt: Karin Eckl 4, Susanne Rothkamm 2, Gabriele Graser 2, Stephanie Kerner 1; Oberndorf: Jennifer Gahn 6, Jana Pfister 2, Janine Nsiah 1.

    TV Haßfurt – DJK Hirschfeld 9:0 (2:0). Haßfurt spielte von Beginn an sehr konzentriert und lag zur Halbzeit mit 2:0 in Führung. Nach der Pause versuchte Hirschfeld noch einmal alles, konnte die gute Deckung rund um die starke Korbhüterin Ruth Burkard jedoch kein einziges Mal überwinden. Haßfurt hingegen spielte im Angriff schnell und präzise, zog Korb um Korb davon. Am Ende gewann der TVH das Spiel souverän mit 9:0 Körben.

    DJK Schweinfurt – SpVgg Hambach 4:5 (1:3). 0:3 lag die DJK Schweinfurt bereits zurück. Doch die Mannschaft steckte nicht auf und drehte die Partie. Am Ende nutzte es nichts. Hambach kämpfte sich zurück ins Spiel und zu einem glücklichen 5:4-Erfolg.

    TG 48 Schweinfurt – TV Haßfurt 5:3 (3:2). Die Turngemeinde agierte von Beginn an druckvoll und erzielte die ersten beiden Körbe. Doch Haßfurt hielt dagegen und erspielte sich seinerseits gute Chancen. Die Partie wogte hin und her, zur Pause stand es 3:2 für Schweinfurt. Nach dem Seitenwechsel erwischte erneut die TG 48 den besseren Start, traf zum 4:2. Haßfurt gab nicht auf und kämpfte um jeden Ball. Per Distanzwurf kam der TVH zum Anschlusstreffer. Hiervon zeigte sich die Turngemeinde jedoch wenig beeindruckt. Sie spielte ihre Angriffe am Kreis nun noch konsequenter aus – und markierte mit einem Heber aus der Ecke den 5:3-Endstand.

    TV Oberndorf – SpVgg Hambach 6:2. Gegen seinen direkten Nachbarn aus dem Mittelfeld der Tabelle zeigte Oberndorf eine überzeugende Leistung und gewann mit vier Körben Vorsprung.

    DJK Schweinfurt – DJK Hirschfeld 9:3 (3:2). Nach drei Spielen Pause und einer Verzögerung wegen Stromausfalls kam die DJK Hirschfeld nicht richtig in Tritt. Vor allem in der zweiten Halbzeit leistete sich die Mannschaft viele unnötige Ballverluste und lud die DJK Schweinfurt damit zu schnellen Gegenstößen ein. Die Schweinfurterinnen spielten diese Kontergelegenheiten konzentriert und präzise zu Ende – und fuhren damit einen überzeugenden Sieg ein.

    TG 48 Schweinfurt – TV Oberndorf 4:3 (3:0). Eine souveräne Abwehrleistung und drei Treffer von Karin Eckl waren die Garanten für den 4:3-Erfolg der TG. Dieser schien nach der ersten Halbzeit, beim Stand von 3:0, schon in trockenen Tüchern. Doch Oberndorf kämpfte sich noch einmal auf 2:3 heran, ehe die Turngemeinde einen Konter erfolgreich abschloss. Ein weiterer Treffer des TVO kurz vor Schluss konnte nur noch Ergebniskosmetik sein.

    Jugend 19 Landesliga Nord Halle

    SV Löffelsterz – SpVgg Untersteinbach 4:6
    TSV Ettleben – TSV Bergrheinfeld 2:14
    TSV Schonungen – SpVgg Untersteinbach 2:9
    SV Löffelsterz – SV Schraudenbach 8:7
    TSV Schonungen – TSV Bergrheinfeld 6:14
    SV Schraudenbach – TSV Ettleben 6:4

    1. (1.) TSV Bergrheinfeld 14 14 0 0 157 : 38 42
    2. (2.) SpVgg Hambach 12 8 2 2 100 : 48 26
    3. (5.) SpVgg Untersteinbach 14 7 1 6 79 : 76 22
    4. (4.) SV Löffelsterz 14 6 2 6 77 : 90 20
    5. (3.) TSV Heidenfeld 12 6 1 5 72 : 97 19
    6. (6.) SV Schraudenbach 14 5 2 7 83 : 114 17
    7. (7.) TSV Ettleben 14 4 1 9 62 : 87 13
    8. (8.) TSV Schonungen 14 4 1 9 73 : 100 13
    9. (9.) TSV Nordheim/Main 12 0 2 10 55 : 108 2

    Körbe für Löffelsterz: Sarah Stacey 4, Emma Memmel 3, Emelie Korn 2, Hannah Memmel 2,Christina Stumpf 1; Ettleben: Sophia Janiella 3, Hannah Krispin 2, Antonia Sauer 1; Bergrheinfeld: Hanna Faulhaber 16, Janina Rebhan 4, Sophie Triebel 4, Emely Göbel 2, Fiona Lorz 1, Emely Neuhauser 1; Schonungen: Alexandra Schäfer 3, Nina Scheuring 2, Johanna Wittmann 2, Milena Lamm 1; Schraudenbach: nicht gemeldet.

    SV Löffelsterz – SpVgg Untersteinbach 4:6 (2:4). Untersteinbach legte einen Traumstart hin: Nach fünf Minuten lag sie mit drei Treffern, darunter zwei Distanzwürfe von Elena Rüttinger, vorne. Der erste Korb für Löffelsterz gelang Christina Stumpf in der siebten Spielminute mit einem Heber aus der rechten Ecke. Nur eine Minute später hatte Untersteinbach den alten Drei-Körbe-Abstand wiederhergestellt. Diesen verkürzte Sarah Stacey, ehe sich die Partie etwas träge in die Halbzeitpause schleppte. Nach dem Seitenwechsel erwischte Untersteinbach wieder den besseren Start und legte zwei Körbe nach. Damit war die Partie entschieden.

    TSV Ettleben – TSV Bergrheinfeld 2:14 (1:10). Der TSV Bergrheinfeld, seit dem ersten Spieltag auf Platz eins, ist Meister. Standesgemäß erspielte sich die Mannschaft den Titel mit der, laut Trainer Thomas Milasevic, „besten ersten Halbzeit der Saison“. Sie bestrafte jeden Fehlpass oder Fehlwurf der Ettlebenerinnen mit überfallartigem Umschaltspiel; meistens nach dem Muster: Emely Neuhauser fängt im Korb den Ball ab, spielt einen präzisen langen Pass auf Hanna Faulhaber oder Janina Rebhan, diese verwandeln. Insgesamt erzielte Faulhaber zehn, Rebhan drei Treffer. Ettleben gelang es in der zweiten Halbzeit etwas besser, vom Angriff auf Abwehr umzuschalten und damit die Flut an Gegentreffern einzudämmen.

    TSV Schonungen – SpVgg Untersteinbach 2:9 (0:5). Verletzungsbeding musste Schonungen mit Manndeckung agieren. Hiermit kam Untersteinbach gut zurecht. Vor allem mit präzisen Distanzwürfe erzielte die Spielvereinigung alleine in der ersten Halbzeit fünf Körbe. Schonungen hingegen konnte, auch aufgrund der guten Untersteinbacher Korbhüterleistung, keine seiner Chancen nutzen. Nach dem Seitenwechsel stellte Schonungen seine Deckung um, doch davon ließ sich Untersteinbach nicht aus der Ruhe bringen. Die Mannschaft spielte konzentriert weiter und nutzte ihre Chancen.

    SV Löffelsterz – SV Schraudenbach 8:7 (3:2). Trotz der Niederlage im ersten Spiel, spielte Löffelsterz selbstbewusst auf und ging durch einen schönen Heber in der ersten Minute in Führung. Doch Schraudenbach hielt dagegen – auch als seine Korbhüterin verletzt ausfiel. Mit enger Manndeckung provozierte der SVS zahlreiche Fehlpässe und erkämpfte sich immer wieder den Ball. Mitte der zweiten Halbzeit lag Schraudenbach mit 5:3, später mit 6:4 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt kämpften beide Teams immer verbissener um den Sieg. Mit dem glücklicheren Ende für Löffelsterz: Der SVL glich fünf Minuten vor Schluss aus, steckte einen erneuten Rückstand weg und traf noch zweimal zu einem glücklichen Sieg.

    TSV Schonungen – TSV Bergrheinfeld 6:14 (1:8). Die schnelle Bergrheinfelder Führung konnte Schonungen egalisieren. Doch in der Folge hatte der TSVS gegen das flotte Umschalt- und Kreisspiel der Bergrheinfelderinnen keine Chance. In der zweiten Halbzeit leistete sich Bergrheinfeld eine Schwächephase, welche Schonungen für einige Treffer nutzte. Doch bevor die Partie kippen konnte, zog Bergrheinfeld das Tempo wieder an. In der Bergrheinfelder Offensive ragten Hanna Faulhaber mit sechs und Spielführerin Sophie Triebel mit vier Treffern heraus.

    SV Schraudenbach – TSV Ettleben 6:4 (3:4). Ettleben startete besser in die Partie und erspielte sich eine komfortable Führung. Doch durch durchdachtes Freispielen der Eckpositionen am Kreis verkürzte der SV Schraudenbach zur Halbzeit auf 3:4. Nach dem Seitenwechsel taten sich beide Mannschaften in der Offensive schwer. Ettleben zeigte ein ganz schwaches Kreisspiel und erzielte keinen einzigen Treffer mehr. Schraudenbach konnte zumindest noch dreimal einnetzen und damit die drei Punkte mitnehmen. (sten)

    Jugend 15 Landesliga Nord Halle

    TSV Essleben – VfL Niederwerrn 1:9
    DJK Greßthal – SV Schraudenbach 9:8
    TSV Essleben – TSV Heidenfeld 1:12
    VfL Niederwerrn – SV Schraudenbach 14:1
    DJK Greßthal – TSV Heidenfeld 6:7
    TSV Essleben – SV Schraudenbach 6:3
    VfL Niederwerrn – TSV Heidenfeld 2:5

    Körbe für Eßleben: Chiara Voit 4, Mona Pretscher 3, Hanna Brandmann 1; Niederwerrn: Jana Stürzenberger 11, Emily Schlager 4, Leonie Stark 4, Luisa Willner 3, Sophia Hellert 2, Sophie Kleinhenz 1 ; Greßthal: Tina Feser 3, Johanna Sandow 3, Malena Schlereth 2, Romea Deibl 2, Milena Weiß 2, Anna Hofmann 1, Elena Resuch 1, Madlin Reusch 1; Schraudenbach: Julia Monz 8, Jolina Komenda 2, Cora Heublein 1, Stella Citak 1; Heidenfeld: Nele Endres 9, Anne Hümmer 5, Celina Rothkamm 4, Lea Finzel 4, Julia Krapf 1, Philomena Pfeuffer 1, Joy Reichert 1.

    Bezirksliga Unterfranken, Frauen Halle

    TV Haßfurt II – TSV Lendershausen 6:8
    TSV Massbach – TSV Bergrheinfeld III 5:8
    SV Löffelsterz – TSV Lendershausen 3:8
    TV Haßfurt II – Spvgg Hambach II 5:5
    SV Löffelsterz – TSV Bergrheinfeld III 6:11
    Spvgg Hambach II – TSV Massbach 4:4

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!