• aktualisiert:

    FUßBALL: KREISLIGA 2

    Zu hohe Fehlerquote beim TV Jahn

    Perfekte Schusshaltung: Der Hofheimer Fabian Pendic (grün) zieht ab, die Schweinfurter Fabian Lang und Marco Knappke können nicht eingreifen. Foto: Marion Wetterich

    Am Ende war es eine deutliche Angelegenheit: Der weiter ungeschlagene SV Hofheim setzte sich mit 3:0 (1:0) beim TV Jahn Schweinfurt durch. Dennoch stapelt Daniel Beyer, der Trainer des Tabellenzweiten tief: „Wir wollen ohne Druck von außen genau so weiterspielen und unseren Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft pflegen. Der FC Haßfurt wird in dieser Liga das Maß aller Dinge sein.“ Sein Jahn-Kollege Florian Riegel wusste mit dem Resultat ähnlich realistisch umzugehen: „Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich genügend Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Ich denke, gegen untere Mannschaften werden wir die nötigen Punkte sammeln, da wir eigentlich spielstark genug sind.“

    Zu Beginn war es ein sehr ausgeglichenes Spiel beider Mannschaften, vieles spielte sich im Mittelfeld ab. Die erste nennenswerte Chance hatten die Schweinfurter, als Gästetorwart Tobias Hau, vom eigenen Mitspieler behindert, den Ball nach vorne abprallen ließ, aber Robert Bauer den Ball unkontrolliert über das Tor schoss (16.). Auf der anderen Seite machte es Tim Wagner besser, er entwischte rechts seinem Bewacher und zog flach aus zwölf Metern unhaltbar für den Torwart zum 0:1 ab.

    Ab diesem Zeitpunkt bekamen die Hofheimer Oberwasser. Jetzt kontrollierten sie das Spiel im Mittelfeld, zweite Bälle wurden recht schnell zurück gewonnen und folgerichtig gab es in der 35. Minute die nächste Großchance, als Fabian Pendic aus sieben Metern Torwart Waldemar Bajerbach zu einer Faustabwehr zwang. Es folgten zwei Chancen der Gäste durch Tim Wagner (38.) und Fabian Bendic (39.), doch Bajerbach war zur Stelle. Die große Möglichkeit zum Ausgleich verhinderte Hau, der einen gefährlichen Freistoß nahe der Eckfahne noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte (44.).

    Gleich zu Beginn machten die Gäste mächtig Druck. Fabian Pendic zwang aus elf Metern Bajerbach zur einer Faustabwehr (51.). Der SV Hofheim wollte jetzt die Vorentscheidung. Und so kam es auch: Daniel Beyer traf mit einem Freistoß aus 22 Metern direkt ins linke obere Dreieck (64.). Warum stellten die Schweinfurter bei so einem Freistoßschützen bloß keine Mauer? Den Hofheimern war's egal, die legten sofort nach. Angetrieben vom überragenden Regisseur Waldemar Knaus gelang Tim Wagner in der 66. Minute, die Gastgeber waren noch nicht sortiert, mit einem Schlenzer aus neun Metern unhaltbar für Bajerbach das 0:3.

    Jetzt schaltete Hofheim einen Gang zurück, überließ dem Jahn wieder das Mittelfeld, doch Marcel Krug (78., 82.) scheiterte zweimal an Hau. Riegel war verständlicherweise unzufrieden: „Wir haben heute zu wenig Fußball gespielt, hatten zu viele leichte Ballverluste im Mittelfeld, zu wenig gewonnene zweite Bälle, teilweise schwaches Zweikampfverhalten, zu wenig Bewegung im Spielaufbau.“ Bei Beyer hörte sich das anders an: „Unsere Sieg-Garanten waren aggressives Zweikampfverhalten, sicheres Stellungsspiel, perfekt inszenierte Konter und mein Lieblings-Regisseur Waldemar Knaus.“

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, Kreisliga 2 TV Jahn Schweinfurt – SV Hofheim 0:3 (0:1) Schweinfurt: Bajerbach – F. Lang, Knappke, Wilhelm, Weber – L. Lang, M. Bayat, Riegel, Bauer – Krug, S. Bayat.

    Hofheim: Hau – Schubart, Hauck, Wagner, Pendic – Beyer, Behr, Ankermüller, Lurz – Knaus, Bürkner.

    Schiedsrichter: Peter Spiegel (Waldbüttelbrunn). Zuschauer: 50. Tore: 0:1 Tim Wagner (27.), 0:2 Daniel Beyer (65.), 0:3 Tim Wagner (66.).

    Von Uwe Knies

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!