• aktualisiert:

    FUSSBALL: BEZIRKSLIGA

    Hirschfeld jubelt spät über einen Punkt

    Intensiver Zweikampf: Der Unterspiesheimer Pascal Schmitt (rechts) versucht, den Hirschfelder Jannik Lutz vom Ball zu trennen. Foto: Wolfgang Müller

    Mit einem im Nachschuss verwandelten Elfmeter in der Nachspielzeit rettete Bezirksliga-Aufsteiger DJK Hirschfeld beim 1:1 (0:0) gegen den SV-DJK Unterspiesheim einen Punkt. So recht zufrieden war Stefan Nöthling, Spielertrainer der Gastgeber, nachher dennoch nicht. „Der Gegner hat eine halbe Torchance und macht ein Tor“, sagte er nach dem Abpfiff.

    Ganz so war es nicht. Aber es war für Nöthling ein „dummes Tor“, da es eine Verkettung von Unzulänglichkeiten gab – so gesehen hätte der Gegentreffer nicht fallen dürfen. Letzten Endes schob Christoph Pickel einen halbhohen Ball aus nächster Nähe einen halben Meter neben dem rechten Pfosten über die Linie (64.). Streng genommen gab es nur wenige richtig herausgespielte Chancen – und die waren auf beiden Seiten meist Distanzschüsse. Flanken in den Strafraum erreichten nur selten die Mitspieler.

    Die beste Gelegenheit vergab nach einer solchen Hirschfelds Manuel Wächter kurz nach Wiederbeginn – aus etwa vier Metern. Eine kleine Richtungsänderung der Flugbahn hätte dann nach einer knappen Stunde bei seinem Kopfball wohl gereicht, um das 1:0 zu erzielen. Wächter war einer der Aktivposten – neben dem vor allem in der ersten Halbzeit sehr agilen Angreifer Patrick Hartmann, der schließlich in der ersten Minute der Nachspielzeit aus spitzem Winkel seinen selbst getretenen Strafstoß im Nachschuss verwandelte.

    Leidenschaftlichere Hirschfelder

    Zuvor war Jannik Lutz gefoult worden. „Wir habe einen großen Aufwand betrieben, hätten zur Pause 1:0 oder 2:0 führen müssen“, sagte Nöthling. Auf Unterspiesheimer Seite wusste man von der Konterstärke des Derbygegners. „Hirschfeld hat wie erwartet das Mittelfeld schnell überbrückt und dann die eine oder andere Lücke gefunden“, erklärte SV-DJK-Trainer Patrick Leibold, der trotz des spät entglittenen Sieges keinen so unzufriedenen Eindruck machte. „Wir hätten nach dem 1:0 nachlegen müssen“, ergänzte er. Dass dies nicht gelang, lag nicht zuletzt an dem in er Schlussphase starken DJK-Torwart Alexander Osmanovic, der eigentlich nur Ersatz ist und zuvor recht häufig Bälle wegfaustete, die man teilweise auch hätte fangen können.

    Am Ende war es für den früheren Sander Bayernliga-Akteur Nöthling auch der Lohn für eine „unglaubliche Moral“, dass es am Ende doch noch wenigstens einen Punkt gab. Vor allem auch deswegen, weil sein Team nicht gerade vom Schiedsrichter bevorteilt wurde – und nach einer doch etwas harten Entscheidung (Platzverweis für Dominic Zahn) die letzten gut zehn Minuten mit einem Mann weniger auskommen musste.

    Auf der anderen Seite durfte Johannes Nunn froh sein, nach einem Foul an Hartmann (37.) nur mit einer Verwarnung davon gekommen zu sein. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Unterspiesheim den besseren Kombinationsfußball spielte, Hirschfeld allerdings mehr Leidenschaft zeigte. Im Großen und Ganzen sahen die 280 Zuschauer eine gerechte Punkteteilung an der Gernacher Straße.

    Die Statistik des Spiels

    Fußball, Bezirksliga Ost
    DJK Hirschfeld – SV-DJK Unterspiesheim 1:1 (0:0)
    Hirschfeld: Osmanovic – Max. Wächter, Walter, Bollstetter, Zahn – Gessner, Nöthling – Hedrich (70. Ma. Knaup), Man. Wächter (80. Mi. Knaup), Hartmann – Lutz.
    Unterspiesheim: Schaar – Schmitt (35. Haller), Seidler, Pickel, Sternecker – Rose, Brendler, Heim – J. Nunn (46. F. Nunn), Wolf – Seufert (85. Wiederer).
    Schiedsrichter: Finn Jonathan Böttcher (DJK Windheim). Zuschauer: 280. Tore: 0:1 Christoph Pickel (65.), 1:1 Patrick Hartmann (90.+1). Gelb-Rot: Dominic Zahn (79., Hirschfeld). Besonderes Vorkommnis: Patrick Hartmann (Hirschfeld) verschießt einen Foulelfmeter (90.+1).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!