• aktualisiert:

    TISCHTENNIS: BEZIRKSOBERLIGA

    Waigolshausen ärgert den Primus

    Gehörte zu den Matchwinnern: Michael Münch (TSV Waigolshausen) steuerte im Einzel gegen Gochsheim zwei Punkte bei. Foto: Alexander Rausch

    Tischtennis

    Bezirksoberliga Männer Nord

    TSV Waigolshausen – TSV Gochsheim 8:8 (32:30 Sätze)

    Michael Münch hatte es vorhergesagt. Auf ein 8:8 hatte der Mannschaftsführer des TSV Waigolshausen bereits am Vorabend getippt.

    Und es sollte tatsächlich so kommen, dass die Gastgeber dem Tabellenführer aus Gochsheim einen verdienten Punkt abtrotzten. Am Ende hätte es sogar der Sieg sein können, obwohl erneut zwei Stammspieler ausfielen.

    Waigolshausen muss umstellen 

    „Im Vorfeld hätte ich das Unentschieden sofort unterschrieben. Auch zu Beginn der Partie wäre ich mit dem Ergebnis zufrieden gewesen“, hatte Michael Münch, der bereits zu Landesliga-Zeiten für die Waigolshäuser an der Platte stand, schon auf etwas Zählbares gegen den Ligaprimus gehofft.

    Dabei musste er einmal mehr – wie bisher fast immer – auf einige Stammkräfte verzichten. Robert Hutten und Julian Semrau, die das etatmäßige mittlere Paarkreuz bilden, mussten aus beruflichen Gründen passen. „Sehr schade“, befand Michael Münch.

    Denn in Bestbesetzung hätte seine Equipe durchaus die Möglichkeit, um den Aufstieg mitzuspielen. Diese These belegen das Remis gegen den Zweiten aus Brendlorenzen oder der Hinspielsieg in Gochsheim.

    Dort war auch Samuel Weigand, die eigentliche Nummer zwei, zum Einsatz gekommen, der ebenfalls aufgrund seines Berufs im Krankenhaus nur sporadisch zur Verfügung steht. So rückten Fabian Ackermann und Alexander Weiß in die Mitte. Frank Mützel und Jürgen Schömig bildeten das hintere Paarkreuz. Als Nachteil sollte sich der Personalengpass jedoch nicht erweisen.

    Vorsprung bringt Gochsheim keine Sicherheit

    Denn in den Doppeln und in den Einzeln wussten alle Paroli zu bieten. An der Seite Michael Münchs, der normalerweise mit Julian Semrau im Doppel spielt, brachte Weiß die Seinen in Führung, die Matthias Münch und Fabian Ackermann gegen Gochsheims Spitzenkombination Michael Piontek/Jason Hümpfer beinahe ausbauten. Doch eine 2:0-Satzführung reichte nicht. Am Ende behielten die Gäste die Oberhand – ebenso wie im dritten Doppel.

    Wirklich Sicherheit brachte der Vorsprung den Gochsheimern aber nicht. Besonders Fabian Brack und Alexander Diroll fanden überhaupt nicht in die Partie und verloren all ihre Partien gegen die famos aufspielenden Ackermann und Weiß, die jeweils nur einen Satz abgaben.

    Piontek als fairer Verlierer

    „Sie haben großartige Spiele gezeigt“, freute sich Münch über die überraschend guten Ergebnisse seiner „Aufrücker“. Sie legten den Grundstein für den späteren Punktgewinn, zu dem auch Michael Münch selbst zwei Einzelsiege besteuerte und unter anderem Gochsheims Spitzenspieler Michael Piontek die erst vierte Saisonniederlage beibrachte.

    „Er ist einer der besten Spieler der Liga. Gegen ihn habe ich nicht mit einem Sieg gerechnet – trotz meiner bisher starken Saison. Für ein engeres Duell habe ich schlicht zuviel liegengelassen“, zollte Piontek seinem Kontrahenten anerkennend Respekt.

    Gegen dessen Bruder Matthias, der auch gegen Jason Hümpfer unterlag, hatte er noch deutlich gewonnen und rettete den Seinen im Abschlussdoppel an der Seite Hümpfers gerade noch den Punkt. Denn Waigolshausen hatte zwischenzeitlich schon mit 8:5 geführt und auch im entscheidenden Duell mit 2:1 vorne gelegen.

    Beide Teams nicht richtig zufrieden

    So war das Remis letztlich eher glücklich für die Gäste, selbst wenn Piontek es als enttäuschend einordnete: „Damit haben wir im Kampf um den Titel Boden eingebüßt.“ Mehr wäre auch für die Heimsechs drin gewesen. „Ein Erfolg wäre wohl nicht unverdient gewesen“, ärgerte sich Münch.

    Allerdings war die Partie ein Spiegelbild der bisherigen Waigolshäuser Spielzeit. Das Potenzial, mit den Topteams mitzuhalten, ist vorhanden. Doch die ständigen Personalrochaden machen dies nicht möglich. Das sei natürlich ärgerlich, so Münch, aber letztlich spiele jeder seiner Mannschaftskameraden eine ansprechende Saison.

    Punkte für Waigolshausen: Michael Münch 2, Fabian Ackermann 2, Alexander Weiß 2, Michael Münch/Weiß 1, Frank Mützel 1. Gochsheim: Jochen Baum 2, Michael Piontek/Jason Hümpfer 2, Fabian Brack/Jochen Baum 1, Piontek 1, Hümpfer 1, Thomas Deckert 1.

    Musste sich geschlagen geben: Gochsheims Spitzenspieler Michael Piontek verlor gegen Michael Münch. Foto: Rausch

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!