• aktualisiert:

    RINGEN: OBERLIGA

    Schonungen bleibt im Derby chancenlos

    Stark in Burgebrach: Tobias Hofmann (links). Foto: Marion Wetterich

    Ringen

    Oberliga Nord Bayern

     

    TSV Burgebrach – RSV Schonungen 21:8  
    SV Johannis Nürnberg II – SC 04 Nürnberg 20:13  

     

     

    1. (1.) TSV Burgebrach 4 4 0 0 80 : 37 8 : 0  
    2. (2.) SV Johannis Nürnberg II 3 3 0 0 55 : 35 6 : 0  
    3. (3.) ATSV Kelheim 3 2 0 1 45 : 41 4 : 2  
    4. (4.) SC Oberölsbach 4 2 0 2 70 : 50 4 : 4  
    5. (5.) ASV Hof 2 1 0 1 22 : 34 2 : 2  
    6. (6.) RSV Schonungen 5 1 0 4 58 : 92 2 : 8  
    7. (7.) SC 04 Nürnberg 5 0 0 5 56 : 97 0 : 10  

     

    TSV Burgebrach – RSV Schonungen 21:8 (8:7)

    Kerwa in Burgebrach heißt auch traditionell Derby-Zeit im Ringen. Der RSV Schonungen gab dabei am Samstagabend einen guten Gast ab – was im Sport nichts Gutes heißt. Erwartungsgemäß konnte das Team von Trainer Thomas Rösner beim noch ungeschlagenen Meisterschaftsanwärter TSV Burgebrach keine Punkte entführen. Damit steht man weiterhin, mit erst einem Sieg, auf dem vorletzten Tabellenplatz in der Oberliga Nord.

    Zwar konnte der RSV vier der insgesamt zehn Kämpfe gewinnen. Alle davon jedoch nur knapp. Dem gegenüber feierten die Burgebracher Ringer bei ihren vorzeitigen Siegen hohe Punktzahlen; wodurch das Endergebnis von 21:8 letztlich leistungsgerecht war. „Die Kämpfe, die wir gewinnen konnten, haben wir gewonnen“, betont Rösner am Ende des fünften Kampftages der Saison.

    Die Schonunger Alexandru-Vasile Mandica, Gabriel Gamsat Klein, Tobias Hofmann und Markus Schäfer gestalteten ihre Kämpfe erfolgreich. Letzterer bot mit dem Burgebracher Felix Pflauger im letzten Kampf des Abends im griechisch-römisch bis 75 Kilogramm auch das packendste und spannendste Duell vor rund 500 Zuschauern, darunter auch viele aus Schonungen, in der stimmungsgeladenen Windeck-Halle, aus dem Schäfer knapp mit 6:4 als Sieger hervorging. „Tobias hat wirklich saustark gerungen, gegen einen starken Mann,“ lobte Rösner seinen Schützling.

    „Die waren einfach zu stark“, erklärte Rösner, warum es dennoch für seine Mannschaft nichts zu holen gab. „Wir haben schon mitgerungen und uns tapfer gewährt, aber letztendlich haben wir keine Chance gehabt.“ Auf der Burgebracher Kerwa hatten so nur die Einheimischen Grund zum Feiern. Denn auch der Schonunger Nachwuchs musste sich am Samstagnachmittag den TSV-Ringern geschlagen geben – ebenfalls deutlich, mit 14:45.

    Am Wochenende haben die Schonunger Oberliga-Ringer kampffrei, ehe es am 19. Oktober in der Paul-Karl-Mai-Halle gegen den ASV Hof, der bislang ebenfalls erst einen Saisonsieg erzielen konnte, geht. „Ich hoffe da wird die Hütte voll“, freut sich Rösner auf einen Kampftag, an dem man dann auch wieder mehr sein wird als ein tapferer und gerngesehener Gegner. 

    Die Statistik zum Kampf, -57 kg Freistil (FS): Johann Engelhardt – Alexandru-Vasile Mandica 0:2 (Punktsieg, PS). -61 kg griechisch-römisch (GR): Dragos Cimpanu – Schonungen unbesetzt 4:0. -66 kg (FS): Christopher Rippl – Gabriel Gamsat Klein 0:4 (technisch überlegener Punktsieg, TÜ). -71 kg (GR): Istvan Vancza – Rudolf Schwanke 4:0 (TÜ). -75 kg (FS): Josef Giehl – Machs Gelaschnov 2:0 (PS). -75 kg (GR): Felix Pflauger – Tobias Hofmann 0:1 (PS). -80 kg (FS): Yunier Castillo Silveira – Andreas Hümpfer 4:0 (TÜ). -86 kg (GR): Dominik Winkler – Felix Full 3:0 (PS). -98 kg (FS): Markus Zürl – Markus Schäfer 0:1 (PS). -130 kg (GR): Jens Brosowski – Florian Doile 4:0 (TÜ).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!