• aktualisiert:

    Düsseldorf

    Steffen fordert engagierten Kampf gegen Rassismus

    US-Nationaltorwart       -  Der Düsseldorfer Torwart Zack Steffen fordert zum Kampf gegen Rassismus auf.
    Der Düsseldorfer Torwart Zack Steffen fordert zum Kampf gegen Rassismus auf. Foto: Tim Rehbein/dpa

    „Ich kann einfach nicht verstehen, warum sich Menschen zurücklehnen und nicht dafür eintreten, insbesondere bei Athleten”, sagte der 25-Jährige, der in dieser Saison von Manchester City an den Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf ausgeliehen ist, im Interview des Portals „The Athletic”. Es sei „enttäuschend”, dass sich nicht jeder für den anderen einsetze.

    „Rassismus und der Kampf, dem wir als Schwarze gegenüberstehen, sind sehr real, und ich möchte gemeinsam mit meinen Brüdern, Schwester und unseren Verbündeten dagegen kämpfen”, sagte Steffen, der seit seiner Kindheit Rassismus erfahren hat.

    Im Zuge des Todes von George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA hatte Steffen angekündigt, die Initiative „VOYCEnow” zu gründen, mit Hilfe derer sich Athletinnen und Athleten über ihre Erfahrungen mit Rassismus und Polizeigewalt austauschen und dagegen vorgehen können.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!