• aktualisiert:

    Reykjavik

    Frankreichs Weltmeister gewinnen glücklich in Reykjavik

    Olivier Giroud
    Frankreichs Olivier Giroud war der Matchwinner gegen Island. Foto: David Vincent/AP/dpa

    Bayern-Rekordeinkauf Lucas Hernández, um dessen Gesundheitszustand zwischen dem französischen Verband und dem deutschen Rekordmeister ein Streit entbrannt war, saß über die komplette Spieldauer auf der Bank.

    Olivier Giroud traf in der 66. Minute per Foulelfmeter, den Stürmerstar Antoine Griezmann herausgeholt hatte. In der Gruppe H belegt Frankreich nach sieben von zehn Spieltagen mit 18 Punkten Platz zwei hinter der punktgleichen Türkei, die gegen Albanien durch ein spätes Tor von Cenk Tosun (90.) mit 1:0 (0:0) gewann, und Island (12). Am Montag (20.45 Uhr) treffen die beiden Spitzenteams im direkten Duell in Paris aufeinander, Island empfängt zeitgleich Andorra.

    In einem recht ereignislosen Spiel strahlte Frankreich nur wenig Torgefahr aus. Die Équipe Tricolore musste unter anderen auf Paul Pogba, Torwart Hugo Lloris und Kylian Mbappé verzichten. Im Gegensatz zu Hernández standen dessen Münchner Vereinskollegen Benjamin Pavard, Kingsley Coman und Corentin Tolisso in der Startelf.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Anmelden