• aktualisiert:

    Berlin

    Corona verhinderte geplantes Gosens-Debüt im Löw-Kader

    Robin Gosens       -  Stand vor seiner Premieren-Berufung in den Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft: Robin Gosens von Atalanta Bergamo.
    Stand vor seiner Premieren-Berufung in den Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft: Robin Gosens von Atalanta Bergamo. Foto: Bernd Thissen/dpa

    Die Coronavirus-Pandemie, die die Wahlheimat des 25 Jahre alten Abwehrspielers besonders schwer getroffen hat, machte die Planungen von Bundestrainer Joachim Löw aber zunichte.

    „Wir hatten die Überlegung, Robin Gosens im März zu den Länderspielen einzuladen”, sagte Löw dem „Kicker”. „Gerne hätten wir ihn persönlich kennengelernt. Schade, dass jetzt erst mal nichts daraus geworden ist, aber wir behalten ihn im Auge, sobald der Ball wieder rollt”, betonte der 60 Jahre alte Nationalcoach.

    Die Länderspiele in Madrid gegen Spanien und in Nürnberg gegen Italien hatten wegen der weltweiten Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 abgesagt werden müssen.

    Gosens wurde von den Nationalmannschaftsverantwortlichen bereits „über einen längeren Zeitraum beobachtet”, bestätigte Löw. „Er ist ein vielseitig einsetzbarer Spieler, dessen Dynamik, Einsatzfreude und Zielstrebigkeit beeindruckend sind.”

    Verteidiger Gosens spielt seit Juli 2017 für Bergamo und erreichte mit Atalanta in diesem Jahr das Viertelfinale der Champions League. Durch die Coronakrise ist der Spielbetrieb derzeit ausgesetzt. Gosens selbst berichtete bereits mehrfach von bedrückenden Zuständen und Erlebnissen durch das Virus in Bergamo.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!