• aktualisiert:

    Berlin

    Sportwissenschaftler: Belastungsprobleme für Nationalspieler

    Oliver Faude       -  Dr. Oliver Faude (r) 2009 mit Bundestrainer Joachim Löw (M) und dem damaligen Assistenztrainer Hansi Flick bei einem Fitnesstest der Nationalmannschaft.
    Dr. Oliver Faude (r) 2009 mit Bundestrainer Joachim Löw (M) und dem damaligen Assistenztrainer Hansi Flick bei einem Fitnesstest der Nationalmannschaft. Foto: DB GES/Markus Gilliar/GES-pool/dpa

    „An der Uni in Saarbrücken haben wir mal eine Studie gemacht, die deutlich gezeigt hat, dass durch die Verkürzung der Winterpause die Verletzungen zugenommen haben”, sagte Faude, der jetzt an der Universität Basel arbeitet, dem „Sportbuzzer”. „Jetzt spielen die Nationalspieler alle drei Tage, haben eine sehr kurze Winterpause und gehen direkt aus einer intensiven Saison in die EM-Vorbereitung.” Die neue Saison wird lediglich von Heiligabend bis zum 1. Januar unterbrochen.

    Schon der Saisonstart sei für einige Akteure der Auswahl von Joachim Löw höchst problematisch, warnte der Trainingswissenschaftler. So könnten für die Bayern-Nationalspieler schon bis zum Jahresende bis zu 33 Pflichtspiele anstehen. Die Münchner treten 8nach dem 3:0 im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals im Rückspiel gegen den FC Chelsea an. Bei einem Weiterkommen kämpft der Rekordmeister in der Woche darauf beim Finalturnier in Lissabon um den Königsklassen-Titel. Das Finale ist für den 23. August angesetzt.

    Die Nationalelf startet am 3. September in Stuttgart gegen Spanien in die neue Nations League, drei Tage später ist in Basel die Schweiz der Kontrahent. Danach geht es im DFB-Pokal und in der Bundesliga los. Eine normale Vorbereitung ist nicht möglich.

    „Die Spieler hatten eine längere Pause im März und April - die war aber nicht zu vergleichen mit einer echten Sommerpause, weil niemand runterfahren konnte. Es war durchaus eine Stresssituation für die Spieler”, bemerkte Faude zur Situation durch die Corona-Pandemie: „Ich befürchte, dass es Probleme bei den Nationalspielern geben kann.” Bayern-Coach Hansi Flick, der als Co-Trainer Deutschland 2014 mit zum WM-Titel geführt hatte, will mit seinem ehemaligen Chef Löw eine Lösung für besonders belastete Nationalspieler finden.

    Dem Deutschen Fußball-Bund ist das Problem bewusst. Im Oktober und November trägt das Löw-Team jeweils zwei Heimspiele am selben Ort aus. „Mit der Auswahl der Spielorte vermeiden wir unnötige Reisen, schonen die Gesundheit der Spieler und haben natürlich auch das Thema der Belastungssteuerung im Blick”, sagte Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff bereits.

    © dpa-infocom, dpa:200808-99-90660/2

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!