• aktualisiert:

    Pyeongchang (dpa)

    Probleme bei Doping-Test von Geisenberger nach Rodel-Gold

    Natalie Geisenberger
    Natalie Geisenberger hatte Probleme mit deiner Doping-Flasche. Foto: Daniel Karmann

    „Wir haben den Hinweis von der Athletin erhalten”, sagte Ulrike Spitz, Sprecherin des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der DOSB habe das Internationale Olympische Komitee über den Vorfall informiert. „Ich hatte ein paar Probleme. Eine der Flaschen ließ sich schließen, die andere nicht”, berichtete Geisenberger dem ARD-Hörfunk, wie aus dem Beitrag zu entnehmen war. „Das hat sich sehr gezogen.”

    Der Sportdirektor des Bob- und Schlitten-Verbandes Deutschland, Thomas Schwab, bestätigte der ARD die Schwierigkeiten bei der Wettkampfkontrolle: „Die Abgabe war etwas holprig. Das Personal war wohl nicht so geschult.”

    Bei den Probenflaschen handelt es sich um die Behältnisse, die bei den Sommerspielen 2016 in Rio verwendet wurden. Diese müssen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang genutzt werden, weil ein neueres Modell sich als nicht manipulationssicher erwiesen hat und aus dem Verkehr gezogen wurde.

    Bei den Winterspielen in Sotschi 2014 waren Probenbehälter illegal vom russischen Geheimdienst FSB geöffnet worden, um positive Proben von eigenen Athleten auszutauschen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!