• aktualisiert:

    Fußball: Bayernliga

    Beginnt für den WFV eine Negativserie?

    "Die jungen Spieler brauchen einfach noch Entwicklungszeit", sagt WFV-Co-Trainer Marco Scheder (Zweiter von links) – hier mit Kevin Röckert (Zweiter von rechts) und Erik Schnell-Kretschmer (rechts). Foto: Heiko Becker

    Zeichnet sich da eine Negativserie ab? Mit der 0:1(0:0)-Niederlage gegen die DJK Gebenbach hat der Würzburger FV  zum dritten Mal in Folge keine Punkte holen können und steckt auf dem elften Tabellenplatz in der Fußball-Bayernliga fest. Jetzt allerdings nur noch mit einem Zähler Abstand zu Rang 14, der den Gang in die Abstiegsrelegation bedeuten würde. Bekommen es die Verantwortlichen da langsam mit der Angst zu tun? "Nein, das auf keinen Fall", beschwichtigt Co-Trainer Marco Scheder: "Wir wussten von Anfang an, dass die Runde zäh und durchwachsen wird." Man müsse nur aufpassen, dass von außen keine Unruhe ins Team getragen werde und die Stimmung – auch bei den Fans – gut bleibe. "Die jungen Spieler brauchen einfach noch Entwicklungszeit. Wir werden unsere Punkte schon holen", so Scheder.

    In Gebenbach sah er ein "ausgeglichenes Spiel" mit wenig zwingenden Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die einzig hochkarätige Chance nutzten die Gastgeber, die die 4:5-Niederlage gegen Eintracht Bamberg in der Vorwoche abgeschüttelt zu haben schienen, effizient. Nach einem Würzburger Fehlpass im Mittelfeld schalteten sie schnell um, und Benjamin Epifani netzte "mit einem Sonntagsschuss in den Winkel" ein (66.). Als Schiedsrichter Andreas Dinger in der Nachspielzeit nach einem Foul an WFV-Außenbahnspieler Patrick Hofmann auf den Elfmeterpunkt zeigte, schien ein Punktgewinn für die Gäste doch noch machbar – aber Stürmer Cristian Alexandru Dan schoss den Ball weit übers Tor. "Da fehlt dann nach so einem Spiel vielleicht das Selbstbewusstsein", resümierte Scheder.

    Die Statistik des Spiels
    Fußball: Bayernliga
    DJK Gebenbach – Würzburger FV 1:0 (0:0)
    Gebenbach: Nitzbon – Ceesay, Fischer, Kohler, Scherm, Epifani, Libotovsky, Pirner (53. Haller), Böhm (78. Gorgiev), Lindner, Klahn (66. Freisinger).
    Würzburg: Dietz – Obrusnik, Gehret, Wasser (48. Röckert), Drösler – Lotzen, Schömig (72. Bozesan)– Hofmann, Schnell-Kretschmer (88. Eberhardt), Michel – Dan.
    Schiedsrichter: Andreas Dinger (Bischofsgrün). Zuschauer: 300. Tor: 1:0 Benjamin Epifani (66.). Gelb-Rot: Dennie Michel (87., WFV, wiederholtes Foulspiel).

    Weitere Artikel

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!