• aktualisiert:

    HANDBALL: BAYERNLIGA: FRAUEN

    Baby-Freuden in Bergtheim

    TSV Ismaning – HSV Bergtheim (Sonntag, 16 Uhr)

    Im Sommer hat es die Handballerinnen der DJK Rimpar „erwischt“: Zwei Leistungsträgerinnen (Stephanie Piske, Juliane Wenke) meldeten sich ab, weil sie Nachwuchs erwarten. In der Weihnachtspause sind nun beim HSV Bergtheim (1./24:2) ebenfalls zwei Spielerinnen in „Mutterschutz“ gegangen: Annika Brezina (29 Jahre) und Mailyn Strehle (31). Weil auch Sandra Hämmerlein beim Auswärtsspiel in Ismaning (10./8:16) krankheitsbedingt fehlen wird, gehen HSV-Trainer Moritz Kreisel allmählich die Alternativen auf der Bank aus. Immerhin kann er die bereits bayernligaerfahrene Anna Zimmer aus der zweiten Mannschaft hochziehen. Die Ismaningerinnen haben zwar nicht mehr die Klasse früherer Tage, als sie regelmäßig in der Liga vorne mitmischten. Doch um einem schwächelnden Spitzenreiter zu Hause ein Bein zu stellen, ist der TSV allemal gut. „Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben“, sagt HSV-Coach Moritz Kreisel.

    SG DJK Rimpar – 1. FCN Handball (Sonntag, 16 Uhr, Dreifachsporthalle)

    Wenn eine Niederlage viel Hoffnung spendet, dann muss etwas Besonderes passiert sein. „So viele Tore wie gegen Würm-Mitte in der ersten Hälfte haben wir in manch anderem Spiel in der Hinrunde insgesamt nicht geschafft“, zeigt sich DJK-Trainer Matjaz Krze noch immer angetan von der Leistung seiner Rimparerinnen (14./2:24) im Duell mit dem Tabellendritten. 14 Treffer erzielte die DJK vor der Pause. „Da waren wir nicht ängstlich, sondern haben mutig den Abschluss gesucht.“ Dass das Match letztlich knapp verloren ging, war ärgerlich. Jetzt gilt es für das erst einmal erfolgreiche Schlusslicht, den Schwung in das nächste Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen den 1. FC Nürnberg (11./8:16) mitzunehmen.

    13-facher deutscher Meister

    „Hoffentlich hat sich die Mannschaft gemerkt, wie sie zuletzt phasenweise gespielt hat“, scherzt Krze. Eine gewisse Lockerheit kann vor diesem wichtigen Kellerduell nicht schaden – zumal es um die personelle Situation in dieser Saison nicht zum Besten bestellt ist. Neben der Langzeitverletzten Laura Knorz fehlen auch Anna-Lena Dennerlein (Urlaub) und Amelie Müller, die Bayern beim derzeit stattfindenden Jugend-Bundesländer-Vergleich vertritt.

    Doch auch der 13-malige deutsche Meister vom Valznerweiher hat in dieser Runde große Probleme. Zuletzt konnten die Nürnbergerinnen das Derby in Schwabach allerdings knapp für sich entscheiden.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!