• aktualisiert:

    HANDBALL

    Handball-Stammtisch in einer Hafenkneipe

    Die Initiatoren des Handball-Stammtischs in der Hafenschänke in Würzburg: (von links) Moderator Johannes Braun, Klaus Be... Foto: Keupp

    Ein Phrasenschwein sucht man beim Handball-Stammtisch in der Hafenschänke vergeblich. „Da müsste ich ja am laufenden Band zahlen“, bedenkt Klaus „Schnobbes“ Beck (61). Der weit gereiste Frauen-Coach der TSG Estenfeld sorgt in der Runde stets für gute Laune. Nur Spaßvogel möchte er, der kürzlich das Panorama-Hotel der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Zagreb auf eigene Faust aufgesucht und die Stars belagert hat, aber auch nicht sein. „Schließlich habe ich mir über all die Jahre als Spieler und Trainer einen großen Wissensfundus im Handball aufgebaut.“

    Genau diesen Spagat will der Stammtisch, der seit November vergangenen Jahres einmal im Monat über die Sozialen Medien ausgestrahlt wird, hinbekommen. „Wir möchten uns locker und dennoch auf Expertenniveau über unseren geliebten Sport austauschen“, sagt Gründer Thomas Keupp (31). Als die Runde das letzte Mal nicht wusste, dass die Bayernliga bereits aus der Winterpause gekommen war, war ihm das hinterher „ziemlich peinlich“.

    Doch fehlender Sachverstand ist die Ausnahme, wenn sich Keupp mit seinem Zwillingsbruder Martin, Klaus Beck, Florian Nöth, Moderator Johannes Braun und einem Ehrengast bei Reinhard Rügemer in der Hafenschänke trifft. „Ich bin ein alter Handballer, kann durch meine Tätigkeit aber keine Spiele mehr besuchen“, sagt der Wirt, der seine selbst gemachten Wurstplatten für die Runde spendiert: „Durch den Stammtisch bekomme ich ein wenig mit, was in der Region so los ist.“

    Format „Stammtisch unterwegs“

    Stefan Schmitt, am Saisonende scheidender Kapitän des Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe, und Gary Hines, das sprunggewaltige Rückraumass des Drittligisten HSC Bad Neustadt, waren schon da. Hinzu kommt das Format „Stammtisch unterwegs“, wo Thomas Keupp als Solist Handball-Protagonisten aus der Region interviewt. „Da will ich eigentlich raus zu den Vereinen. Bislang hat es aber auch jedes Mal in der Hafenschänke stattgefunden, weil die Leute wissen wollen, wie die Atmosphäre dort ist“, erzählt er.

    Doch wie kam es zu dieser urigen Kneipe am Neuen Hafen? „Als ich noch mit meinem Bruder bei der DJK Waldbüttelbrunn Handball gespielt habe und wir donnerstags in der Kaserne in Veitshöchheim trainierten, haben wir eine Lokalität dazwischen gesucht, um uns hinterher ein wenig zusammenzusetzen“, berichtet Keupp. Dass der damalige DJK-Co-Trainer Beck dann auch noch den fast gleichaltrigen Wirt der Hafenschänke von früheren Handballtagen kannte, tat sein Übriges.

    Nutzer aus Kiel und Flensburg

    Im vergangenen Sommer trennten sich die Wege von Nöth (zurück nach Heidingsfeld), Beck (nach Estenfeld) und der Keupp-Zwillinge, die nach Tauberbischofsheim gingen. Das Treffen im Neuen Hafen wurde deshalb nicht gestrichen. Im Gegenteil. „Nachdem wir uns ohnehin immer über Handball unterhalten, haben wir uns irgendwann überlegt, das Ganze mal aufzuzeichnen“, sagt Thomas Keupp, der längst (Herz-)Blut geleckt hat. „Ich arbeite im Marketing und will nun einfach wissen, was über die Sozialen Medien alles möglich ist. Für mich ist das eine perfekte Spielwiese.“

    Rund 800 Facebook-Nutzer haben den Handball-Stammtisch bereits abonniert. „Da sind sogar User aus Kiel und Flensburg dabei“, erzählt Keupp. „Das macht einen schon etwas stolz. Als nächstes wollen wir die 1000er-Marke knacken.“ Auch wenn es thematisch schon mal um die große, weite Handballwelt geht: Der Schwerpunkt liege auf den Teams in der Region, betont Keupp: „Wir wollen auch für die Vereine aus den unteren Ligen eine Plattform sein.“

    Handball-Stammtisch am Wochenende mit der Main-Post

    Der nächste Handball-Stammtisch in der Würzburger Hafenschänke wird am Faschingswochenende (10./11. Februar) aufgezeichnet und über die Sozialen Medien ausgestrahlt. In der Runde wird diesmal Main-Post-Sportredakteurin und Handballexpertin Natalie Greß zu Gast sein. Spannende Themen gibt es dieser Tage genug: das dürftige Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Kroatien etwa, die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop oder der Jahresheimauftakt der Rimparer Wölfe am Faschingssonntag gegen die HG Saarlouis.

    Anregungen für künftige Stammtischthemen gerne per E-Mail an: info@handball-stammtisch.org

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!