• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA NORD

    WFV feiert Kantersieg in Erlangen

    FSV Erlangen-Bruck – Würzburger FV 0:5 (0:1)

    Mit einem souveränen 5:0-Sieg beim FSV Erlangen-Bruck ist der Würzburger FV in den Liga-Alltag zurückgekehrt. „Wir haben es geschafft, nach den beiden Derbys den Hebel umzulegen und uns zu fokussieren“, freute sich Trainer Marc Reitmaier, dessen Team gleich gut ins Spiel fand. Dabei musste der 35-Jährige noch einen weiteren Ausfall in der Defensive verkraften. Marc Hänschke, der zuletzt den verletzten David Drösler in der Innenverteidigung ersetzt hatte und angeschlagen nach Mittelfranken gereist war, musste nach dem Aufwärmen mit Sprunggelenkproblemen passen. Für ihn schickte Reitmaier Ben Müller in die Abwehrreihe und ließ Neuzugang Steffen Barthel das erste Mal von Beginn an spielen – neben Wojtek Droszcz auf der Sechser-Position. „Er hat einen sehr positiven Auftritt hingelegt und seine Chance genutzt, sich zu zeigen“, resümierte Reitmaier.

    Hervorragende Chancen

    Seine Elf hatte vom Anpfiff weg klare Feldvorteile, mehr Ballbesitz und glänzte mit einigen hervorragend herausgespielten Chancen. Einzig deren Verwertung klappte nicht optimal. Dennie Michel und Kapitän Sebastian Fries setzten den Ball neben beziehungsweise über das Tor, und Erlangens Keeper Nicolas Herzig parierte einen Schuss von Cristian Alexandru Dan. „Der FSV-Torwart hatte in der ersten Hälfte einen ganz starken Auftritt“, lobte Reitmaier, der sich trotzdem noch vor der Pause über Michels Treffer zum 1:0 freuen konnte.

    Nach der Halbzeit brachte der eingewechselte Topstürmer Adem Selmani Schwung ins Spiel der Gäste. „Da haben wir gemerkt, wir müssen aufpassen. Wir haben uns aber dann aus der Umklammerung befreit“, sagte Reitmaier. Nach einem Ball aus der Zentrale, den Michel für Fries auflegte, musste der Kapitän nur noch den Fuß hinzuhalten – 2:0 (53.). Nur eine Minute später schob der Vorlagengeber, der einen sehr guten Tag erwischt hatte, selbst unten links ein, das Spiel war gelaufen. Das 4:0 von Fries und das 5:0 von Barthel fielen in eine Phase, in der die Erlanger schon keine Gegenwehr mehr leisteten.

    Fünfte englische Woche

    Bereits am Mittwoch geht es für den WFV in Aubstadt mit dem nächsten Spiel weiter. „Das ist dann die fünfte englische in den letzten sechs Wochen. Das ist ein absolutes Wahnsinnsprogramm für Amateure“, monierte Reitmaier, der nach dem Ausfall von Hänschke nun vor allem um die Besetzung seiner Defensive bangt.

    Die Statistik des Spiels

    Erlangen: Herzig – Roas, Sperber, Hinrichs, Zenginer (55. Skach), Camejo, Cagli (60. Bauernschmitt), Fromholzer, Güler (46. Selmani), Lunz, Özdemir.

    Würzburg: Koob – Ganzinger, Müller, Bauer (80. De Biasi), Schömig – Barthel, Droszcz (66. Obrusnik) – Michel, Fries (74. Kadiric), Hofmann – Dan.

    Schiedsrichterin: Angelika Söder (Ochenbruck).

    Zuschauer: 100.

    Tore: 0:1 Dennie Michel (35.), 0:2 Sebastian Fries (53.), 0:3 Dennie Michel (54.), 0:4 Sebastian Fries (59.), 0:5 Steffen Barthel (63.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!