• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA

    Erstes Remis für den Würzburger FV

    Glücklich über den Punkt bei Eintracht Bamberg: WFV-Trainer Berthold Göbel Foto: Heiko Becker

    Bayernliga Nord
    FC Eintracht Bamberg – Würzburger FV 3:3 (2:1)

    Jetzt hat es auch den Würzburger FV erwischt. Als letzter Verein in der Bayernliga Nord haben die Blauen in dieser Saison remis gespielt. Mit einer spröden Nullnummer gaben sie sich dabei nicht zufrieden. Nach einem spektakulären Match teilte sich der WFV am Ende vor 667 Zuschauern beim FC  Eintracht Bamberg mit einem 3:3 die Punkte."Es war kurios", bestätigte WFV-Trainer Berthold Göbel: "Wir hätten gewinnen, aber auch verlieren können. Daher sind wir glücklich über diesen einen Punkt. Wenn wir nächste Woche das Heimspiel gegen Kahl für uns entscheiden sollten, wäre er noch wertvoller."

    Drei FC-Tore von Patrick Görtler und eine Rote Karte

    Für die Bamberger erzielte der erst 21-jährige Patrick Görtler alle drei Treffer. Schon nach vier Minuten nutzte der Toptorjäger nach einem langen Einwurf eine Unachtsamkeit in der WFV-Defensive zur Führung. Nach einer halben Stunde erhöhte Görtler auf 2:0 für die Domreiter. Doch die Antwort der Blauen ließ nicht lange auf sich warten. Der aufgerückte WFV-Innenverteidiger David Drösler beförderte eine Ecke mit dem Kopf zum 1:2-Anschlusstreffer in die Maschen (33.). Kurz darauf holte FC-Torwart Fabian Dellermann den durchgebrochenen Dennie Michel knapp außerhalb vom Strafraum von den Beinen. Referee Philipp Eisenmann von einem gewissen FC Bayern München entschied auf Notbremse und stellte den Eintracht-Keeper mit Rot vom Platz.

    WFV knapp eine Stunde in Überzahl 

    Der folgende WFV-Freistoß brachte zwar nichts ein, der WFV durfte aber knapp eine Stunde in Überzahl spielen. So dauerte es auch nicht lange, bis Fabio Bozesan nach dem Seitenwechsel den 2:2-Ausgleich erzielte. Doch nach einem Bamberger Einwurf war es wieder Görtler, der die Violetten mit 3:2 in Führung brachte (55.) - bereits sein 13. Saisontreffer. Der WFV drängte nun mit einem Mann mehr in den Bamberger Strafraum. Doch letztlich schlug nur noch der Kraftschuss aus knapp 30 Metern von Tim Lorenz ins Netz ein (74.). "Wir haben einfach keinen Ball mehr aufs Tor bekommen, um den Bamberger Ersatzkeeper zu testen", haderte WFV-Coach Göbel ein wenig. Chancen war trotzdem da gewesen. In der Schlussminute striff etwa der Kopfball des eingewechselten Kevin Röckert knapp am Gehäuse vorbei.

    Die Statistik des Spiels

    Bamberg: Dellermann – Kollmer, Schmitt, Linz, Saprykin (38. Nawrat), Müller, Renner, Schmittschmitt, Jessen (54. Reischmann), Nögel, P. Görtler (72. Elshani).
    Würzburg: Dietz – Obrusnik (72. Röckert), Lorenz, Drösler, Tuda (85. Roos) – Lotzen – Hofmann, Schnell-Kretschmer (72. Eberhardt), Barthel – Bozesan, Michel.
    Schiedsrichter: Philipp Eisenmann (FC Bayern München).
    Zuschauer: 667.
    Tore: 1:0, 2:0 P. Görtler (4./31.), 2:1 Drösler (33.), 2:2 Bozesan (49.), 3:2 P. Görtler (55.), 3:3 Lorenz (74.).
    Rot: Dellermann (37., Notbremse, Bamberg).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!