• aktualisiert:

    FUßBALL: DRITTE LIGA

    Gewerkschafter aus Unterfranken bei den Kickers in Spanien

    Julian Nagelsmann war am Donnerstag Zaungast bei den Würzburger Kickers. Der Trainer und das Team von Bundesligist TSG Hoffenheim schauten den Rothosen beim 1:1 gegen Waasland Beveren zumindest ein Weilchen zu. Ob sie neue Eindrücke gewinnen konnten? Für zwei Tage waren die Hoffenheimer nach San Pedro del Pinatar gekommen, schliefen im „Thalasso“, dem Teamhotel der Kickers. Am Freitag standen dann für das Nagelsmann-Team gleich zwei Testspiele gegen belgische Erstligisten auf dem Programm. Zunächst gab's ein 5:2 gegen den VV St. Truiden und anschließend eine 2:3-Niederlage gegen den von zahlreichen belgischen Fans unterstützten Rekordmeister RSC Anderlecht. Letztere Partie wollten sich viele Akteure aus dem Kickers-Kader an ihrem freien Nachmittag nicht entgehen lassen. Auch Trainer Michael Schiele und Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer saßen auf der Tribüne.

    Markus Lützler kickte als Profi einst für den 1. FC Saarbrücken, den 1. FC Nürnberg und Wacker Burghausen, war auch für den FC Schweinfurt 05 in der Regionalliga und den Würzburger FV in der Bayernliga aktiv. Heute ist der Gemündener bei der Spielergewerkschaft VDV angestellt und in dieser Eigenschaft ständig in der Fußball-Branche unterwegs. Unter anderem ist er auch als Ansprechpartner für alle Drittliga-Vereine tätig. Kein Wunder, dass der 44-Jährige derzeit in Spanien umher reist, wo sich schließlich viele deutsche Profi-Fußballteams aufhalten. Lützler schaute sich mal in Algorfa beim FC Augsburg um, war in La Manga bei den deutschen Junioren-Nationalmannschaften und dem VfB Stuttgart zu Gast. Bevor es zum FC Schalke nach Benidorm und schließlich zum FC St. Pauli, Holstein Kiel, 1860 München und Wehen Wiesbaden nach Oliva Nova geht, weilte Lützler in San Pedro del Pinatar.„Hier trifft man derzeit viele Leute, kann viele Gespräche in einer angenehmen Atmosphäre führen“, sagt der Unterfranke.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!