• aktualisiert:

    Fußball: Landesliga

    Höchberger Remis-Krise

    Mit dem Unentschieden im Landkreis-Duell war am Ende nur der Trainer von Sandrosch Kramosch (links) zufrieden. Für Alex Beier und sein Höchberger werden die Remis langsam zum Fluch. Foto: Heiko Becker

    TSV Kleinrinderfeld – TG Höchberg 1:1 (0:1)

    Während sich Kleinrinderfeld nach vier Siegen in Serie wieder mit einer Punkteteilung zufrieden geben musste, spitzt sich die Höchberger Remis-Krise mit dem 1:1 im sonntäglichen Landkreis-Duell weiter zu. Neun von 18 Partien und damit die Hälfte ihrer Begegnungen spielten die Kracken Unentschieden – und kommen damit in der Tabelle nicht wirklich vom Fleck. "So langsam reicht’s. Es fällt mir schwer, diese erneute Punkteteilung zu kommentieren", sagte TGH-Trainer Thomas Kaiser. Nicht, dass sie nicht gerecht gewesen wäre. Im Gegenteil: In der letzten halben Stunde waren vor rund 160 Zuschauern eher die Hausherren am Drücker, ohne dass sie sich große Chancen erspielen konnten.

    "Wir haben im Strafraum häufig die falsche Entscheidung getroffen", bemängelte TSV-Trainer Tobias Jäger. Vor der Pause hatte sich sein Team in der eigenen Hälfte einen folgenschweren Fehler geleistet. Nach einem Doppelpass zwischen Ferdinand Hansel und Jeffrey Karl landete der Ball schließlich bei TGH-Stürmer Sven Burkard, der zur Führung einschoss (39.). Dieser Treffer gab den Höchbergern zunächst Auftrieb, ehe ihnen die Heimelf zunehmend den Rang ablief. "Wir haben am Ball keinen kühlen Kopf mehr bewahrt", konstatierte Kaiser. Folgerichtig war es zum 1:1-Ausgleich gekommen. Nach einer Ecke von Benedikt Engert traf Sandro Kramosch (67.). "Es war ein sehr intensives Spiel, in dem beide Mannschaften eine hohe Laufbereitschaft gezeigt haben. Ich denke, das Unentschieden geht so in Ordnung", befand TSV-Trainer Jäger.

    Die Statistik des Spiels

    Kleinrinderfeld: Schneider – M. Kramosch, Wendel, Engert, M. Jäger, Sommer, S. Kramosch, Behringer, Günder, de Candido (79. Kaupa), Heberlein (46. Zipprich).

    Höchberg: Daxhammer – Riebe (83. Lehner), Beier, Hansel, Burkard (71. Bröer), Hippacher, Karl, Schug, Bretorius, A. Priesnitz, Schmitt (89. Bolg).

    Schiedsrichter: Björn Söllner (Schonungen). Zuschauer: 160. Tore: 0:1 Burkard (39.), 1:1 S. Kramosch (67.).

    TSV Unterpleichfeld – TuS Röllbach 1:1 (1:0)

    Die Unterpleichfelder haben zwar ihre Niederlagen-Serie gestoppt, sind aber gegen die als Schlusslicht angereisten Röllbacher nicht über ein 1:1 hinausgekommen. "Vom Spielverlauf war es sogar noch glücklich für uns", gestand TSV-Trainer Benjamin Freund. Denn nach ihrem Ausgleichstreffer in der 71. Minute hatten die zuletzt siebenmal in Serie unterlegenen Gäste noch mehrere hochkarätige Chancen vergeben.

    In der ersten Hälfte waren die Gastgeber gut dabei. Über die Seite von Lukas Gull und Maximilian Ludwig bauten die Krautdorfkicker viel Druck auf. Gegen Ende des ersten Abschnitts dann die Erlösung: Johannes Dorsch wird im Strafraum zu Fall gebracht (38.); Kevin Dees läuft zum Elfmeter an, scheitert am Gäste-Torwart, verwandelt dann aber im Nachschuss. "Uns hat die Konsequenz gefehlt, um den zweiten Treffer nachzulegen", so Freund.

    Die Statistik des Spiels

    Unterpleichfeld: Kraus – Göbel (81. T. Eisenmann), Zehner, Oßwald, Exler (46. Meyer), Vollmuth, Ludwig, Gull, Dees (71. Fernando), Dorsch, A. Eisenmann.

    Schiedsrichter: Fabian Gratzke (Neukenroth). Zuschauer: 80. Tore: 1:0 Dees (38.), 1:1 Grimm (72.).

    TSV Lengfeld – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 2:2 (1:0)

    Lengfelds Fußballer mussten sich gegen die kriselnden Gäste mit einem 2:2-Unentschieden begnügen, was deren Trainer Michael Hochrhein auch noch tags darauf ordentlich wurmte: "Es kann einfach nicht sein, dass wir uns in der Schlussphase noch einen Konter einfangen. Die Spieler sind entgegen der Vorgaben zu weit aufgerückt." Dabei hatte es zunächst gut für die Würzburger ausgesehen, die auf den angeschlagenen Alban Ramaj verzichten mussten. Nach einem schönen Angriff gelang Tim Hänling die verdiente Führung (35.). Doch kurz darauf musste der 23-Jährige verletzungsbedingt runter – genau wie Daniel Zuljevic in der 71. Minute. Aus dem Nichts fiel der 1:1-Ausgleich (53.), ehe der aufgerückte Jeremias Hofmann nach einer Ecke den TSV erneut nach vorne brachte (62.). Doch das letzte Wort hatten die Gäste.

    Die Statistik des Spiels

    Lengfeld: Niklaus – Top, Zuljevic (71. Markert), Hofmann, Meinert, Hammer (58. Tkalec), Hänling (44. Plagens), Heckelmann, Renninger, Meyer, Weidner.

    Schiedsrichter: Frank Peter (Uttenreuth). Zuschauer: 170. Tore: 1:0 Hänling (35.), 1:1 Kühlinger (53.), 2:1 Hofmann (62.), 2:2 Hart (85.). Gelb-Rot: Meyer (90., wdh. Foulspiel, Lengfeld).

    VfL Frohnlach – ASV Rimpar 6:3 (0:0)

    Neun Tore, zwei Elfmeter, zwei Platzverweise und acht Gelbe Karten: Unterhaltsam und umkämpft war das Abstiegsduell in Oberfranken definitiv. Nachdem es für die Rimparer beim 3:6 auswärts erneut nichts zu holen gab, stehen sie vor den Derby-Wochen unter Druck. "Wir gehen zweimal in Führung, geben diese aber zu schnell her", mäkelte ASV-Trainer Harald Funsch, der dem Gegner einen reifere Spielanlage und einen verdienten Sieg attestierte.

    Die entscheidenden Szenen hatten sich kurz vor dem Halbzeitpfiff abgespielt. Nach den Treffern der Rimparer Marvin Ott durch einen erfolgreich abgeschlossenen Konter (18.) und Elias Harant per Kopf in Folge einer Ecke (26.) drehten die Frohnlacher das Match durch drei Tore binnen zehn Minuten zum 4:2. Ein strittiges Handspiel von Johan Brahimi im Strafraum zog zudem eine Ampelkarte nach sich, so dass die Gäste 45 Minuten lang in Unterzahl spielen mussten. "Dadurch war es natürlich schwer für uns, auch wenn wir es gar nicht mal so schlecht gemacht haben", fand Funsch.

    Die Statistik des Spiels

    Rimpar: Michel – Moskwiak, Böhm (46. Lugert), Baier, Eck, Hartmann, Ott (67. Hagen), Brahimi, Dlugaj (80. Winkler), Fischer, Harant.

    Schiedsrichter: Stefan Ebensberger (Stulln). Zuschauer: 180. Tore: 0:1 Ott (18.), 1:1 Hartmann (24.), 1:2 Harant (26.), 2:2, 3:2 Hartmann (36., 40.), 4:2, 5:2 Civelek (45.+2, HE, 78.), 5:3 Eck (80., FE), 6:3 Rebhan (86.). Gelb-Rot: Brahimi (45.+1, Foul und Handspiel), Hartmann (85., wdh. Foulspiel, beide Rimpar).

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!