• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Höchbergs goldener Treffer kurz vor Schluss

    Fussball TG Hoechberg - SV Euerbach Kuetzberg
    Höchberg besiegte Euerbach-Kützberg 1:0. Auf dem Foto ein Zweikampf zwischen (von links) Mirza Mekic (SV E) und dem Höchberger Sven Burkard. Foto: Volker Danzer (HMB Media / Volker Danzer)

    Landesliga Nordwest

    SV Vatan Spor Aschaffenburg – TSV Unterpleichfeld 4:2 (1:1)

    Unterpleichfeld hat im Gipfeltreffen seinen Meister gefunden und auf Kunstrasen mit 2:4 verloren. „Wir hatten sofort Zugriff aufs Spiel und waren in der ersten Hälfte besser“, sagte TSV-Coach Benjamin Freund. Pascal Kamolz hatte die Gäste nach einer Ecke in Führung gebracht. Eine Unachtsamkeit nutzte die Heimelf zum schnellen Ausgleich. In der 35. Minute verzog Ulrich Scheidel einen Strafstoß, so dass es mit einem 1:1 in die Pause ging. Kurz nach dem Seitenwechsel hob Andreas Zehner den Ball geschickt zum 2:1 für den Tabellenzweiten in die Maschen (49.). Doch der TSV-Spielertrainer war grippegeschwächt und musste sich vorzeitig auswechseln. Auch seine Mitspieler konnten der härter werdenden Gangart der Aschaffenburger immer weniger entgegensetzen. Vor allem der zur Pause gekommene Ünal Noyan sorgte im TSV-Strafraum für viel Unruhe. Zunächst erzielte Vatanspor-Spielertrainer Peter Sprung den 2:2-Ausgleich (58.). Dann legte der Ex-Profi noch zweimal auf Ünal Noyan auf, so dass es aus TSV-Sicht am Ende 2:4 hieß.

    Unterpleichfeld: Kraus – Wagner, Goebel, Kamolz, Oßwald, Zehner (82. Gull), Vollmuth, T. Eisenmann, Ludwig, Horn (88. Karg), Scheidel.

    Schiedsrichter: Markus Görtler (Unterpreppach). Zuschauer: 250. Tore: 0:1 Kamolz (12.), 1:1 Ege Noyan (14.), 1:2 Zehner (49.), 2:2 Sprung (58.), 3:2, 4:2 Ünal Noyan (63., 89.). Bes. Vorkommnis: Unterpleichfelds Scheidel verschießt einen Foulelfmeter (35.).


    TG Höchberg – SV Euerbach/Kützberg 1:0 (0:0)

    Höchbergs Fußballern ist zum dritten Mal in Serie ein Last-Minute-Treffer gelungen. Diesmal reichte er zum ersten TGH-Sieg seit dem ersten Spieltag. „Aufgrund der letzten halben Stunde war es verdient“, fand der spielende Höchberger Co-Trainer Tobias Riedner, der wieder für den urlaubenden Thomas Kaiser coachte. Die Kracken hatten insgesamt mehr Ballbesitz besessen. Bei Gästechancen rettetet TGH-Torhüter Dominik Daxhammer aus fünf Metern in höchster Not gegen SV-Stürmer Livinus Okorie. Am Ende machte die bessere Bank den Unterschied. Die eingewechselten Höchberger Lennart Bolg und Rene Riebe belebten die Offensive. Riedner köpfte eine Bolg-Ecke an den Pfosten (82.). In der Nachspielzeit durfte die Heimelf dann jubeln, als Riebe einen Karl-Pass zum goldenen Treffer verwandelte. Kaiser frohlockte: „Auf Strecke gesehen hat die Mannschaft gewonnen, die den längeren Atem und auch den größeren Biss hatte.“

    Höchberg: Daxhammer – Beier, Unger, Hansel (90. Moser), Bröer (75. Riebe), Burkard (55. Bolg), Riedner, Karl, Schug, Schmitt, Bretorius.
    Schiedsrichter: Simon Dimmerling (Wilhermsdorf). Zuschauer: 100. Tor: 1:0 Riebe (88.).


    1. FC Fuchsstadt – TSV Lengfeld 1:0 (0:0)

    Die Lengfelder haben zum dritten Mal in Serie ohne einen eigenen Treffer verloren. „Das Ergebnis ist sehr enttäuschend, weil wir optisch überlegen waren und gewinnen hätten können“, sagte TSV-Trainer Michael Hochrein. Auch wenn sein Team spielbestimmend war: die klareren Torchancen hatten vor der Pause die Fuchsstädter. Das änderte sich mit dem Wiederanpfiff: Daniel Endres und Dominik Tkalec vergaben zwei Hochkaräter, ehe die Hausherren in der 50. Minute per Strafstoß zuschlugen. „Es war ein unnötiges Foul an der Strafraumkante“, konstatierte Hochrein. Die Gastgeber zogen sich zurück – und den Würzburgern fehlten die Ideen. Auch in Überzahl – der Fuchsstädter Tobias Bartel hatte eine Viertelstunde vor dem Ende Gelb-Rot gesehen – gelang der Ausgleich nicht mehr.

    Lengfeld: Niklaus – Lindner, Schmitt (57. Hofmann), Markert, Meyer, Heckelmann, Tkalec (67. Weidner), Burbach (53. Top), Hänling, Endres, Plagens.

    Schiedsrichter: Christopher Knauer (Isling). Zuschauer: 220. Tor: 1:0 Halbig (50., Foulelfmeter). Gelb-Rot: Bartel (74., Fuchsstadt).


    SV Friesen – Rimpar 3:2 (0:1)

    Rimpars Fußballer haben zum dritten Mal in Serie einen späten Gegentreffer kassiert. Durch das 2:3 in Friesen bleiben sie Letzter. „Es ist keine ganz leichte Situation für uns, auch weil wir diesmal wieder eine gute Leistung gezeigt haben“, sagte ASV-Trainer Harald Funsch. Mit dem Halbzeitpfiff war sein Team nach einem Foul an Elias Harant verdientermaßen durch Martin Ecks verwandelten Strafstoß in Führung gegangen. Doch nach der Pause folgte eine „kalte Dusche“: Binnen zwei Minuten kassierten die Rimparer zwei Gegentreffer nach Standards. „Das darf uns natürlich nicht passieren“, so Funsch. „Doch wir haben uns schnell wieder zusammengerauft.“ Harant glich eine Viertelstunde vor dem Ende aus – und die Rimparer hätten nun auch selbst das 3:2 erzielen können. „Es fiel nicht; stattdessen spitzelte der Friesener Maximilian Graf den Ball in der allerletzten Aktion aus dem Gewühl heraus über die Linie. und sicherte der erst 18-Jährige seiner Elf den ersten Heimsieg in dieser Saison.

    Rimpar: Michel – Albert, Hartmann, Hagen (59. Fischer), Eck, Fragmeier, Harant, Brahimi, Dlugaj (72. Winkler), Böhm, Magel (59. Ott).
     

    Schiedsrichter: Dominik Noegel (Weingarts). Zuschauer: 130. Tore: 0:1 Martin Eck (45.+2, Foulelfmeter), 1:1 Michael Söllner (47.), 2:1 Rico Nassel (49.), 2:2 Elias Harant (75.), 3:2 Maximilian Graf (90.+3).


    SV Alemannia Haibach – TSV Kleinrinderfeld 4:1 (2:1)

    Kleinrinderfeld unterlag am neunten Spieltag bereits zum vierten Mal mit 1:4. Trotzdem war TSV-Abteilungsleiter Peter Engert mit der ersten Hälfte zufrieden. „Da waren wir sehr gut dabei. Von Haibach hat man vor der Pause nicht viel gesehen.“ Für den urlaubenden Tobias Jäger stand diesmal der sonst spielende Co-Trainer Bastian Götzfried an der Seitenlinie. Durch einen groben Abwehrschnitzer waren die Gäste in Rückstand geraten (18.). Marco Kramosch glich per Foulelfmeter nach einer guten halben Stunde aus. Doch kurz vor dem Pausenpfiff gingen die Haibacher erneut in Front. Zwischen der 68. und 77. Minute wurde es für die Kleinrinderfeld dann so richtig bitter. Zum einen traf TSV-Toptorjäger Christian Breunig mit einem Doppelpack. Zum anderen bekam Levi Wendel nach einem groben Foulspiel die Rote Karte gezeigt.

    Kleinrinderfeld: Schneider –, M. Kramosch, Wendel, Engert, M. Jäger, Sommer, S. Kramosch, Rentzsch, Behringer, di Candido, Heberlein (68. Kaupa).

    Schiedsrichter: Stephan Czepluch (SV Hallstadt). Zuschauer: 184. Tore: 1:0 Gerhart (18.), 1:1 M. Kramosch (32., Foulelfmeter), 2:1 Gerhart (44.), 3:1, 4:1 Breunig (68., 77.). Rot: Wendel (76., grobes Foulspiel, Kleinrinderfeld).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!