• aktualisiert:

    Fußball: Dritte Liga

    Kickers-Kommentar: Es fehlt nicht nur das Glück

    Enttäuschung bei den Rothosen: Bei den Kickers-Akteuren herrscht nach Schlusspfiff in Rostock Frust.  Foto: foto2press/Frank Scheuring

    Der Abstiegskampf, das sollte bei den Würzburger Kickers eigentlich jedem klar sein, hat längst begonnen. Nur leider macht es den Anschein, als würde man sich am Dallenberg bisweilen eine eigene Wahrheit zurechtlegen. Von Geduld, die man mit dem Team haben müsse, ist dann die Rede. Damit muss schleunigst Schluss sein. Die Kickers sind nicht besser als ihr derzeitiger Tabellenplatz, sie stehen da, wo sie nach den bisherigen Leistungen dieser Saison hingehören. Derzeit nicht auf einem Abstiegsplatz, aber eben auch nur ganz knapp über dem Strich. Seit Saisonbeginn haben es Michael Schiele und sein Team nicht geschafft, die untere Tabellenhälfte mal dauerhaft zu verlassen. Das hat  seine Gründe. Da muss man nun auch nicht über fehlendes Glück klagen. Es braucht jetzt eine schonungslose Analyse der Situation, denn derzeit zeigt der Trend eindeutig nach unten. Darüber kann auch eine ordentliche erste Halbzeit in Rostock nicht hinwegtäuschen. Panik ist kein guter Ratgeber, aber den Ernst der Lage sollten die Kickers schon erkennen.

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!