• aktualisiert:

    Fußball: Landesliga

    Kleinrinderfelds dritter Sieg in Serie

    Trainer Tobias Jäger hat mit seinem TSV Kleinrinderfeld die Abstiegszone verlassen. Foto: Heiko Becker

    TSV Kleinrinderfeld – TSV Lengfeld 1:0 (1:0)

    Fünf Spiele war Lengfelds Julian Meyer zuletzt rotgesperrt. Diesmal war er wieder frei – und kehrte mit den Lengfeldern zu dem Verein zurück, für den er in den letzten sieben Jahren 169 Partien bestritten hat. Doch der 26-jährige Abwehrspieler saß zunächst genauso auf der Bank wie Ex-Profi Alban Ramaj. Letzteren plagten muskuläre Probleme. Meyer wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt, konnte die knappe 0:1-Niederlage des TSV aber auch nicht verhindern.

    Für die Kleinrinderfelder war es vor den 205 Zuschauern der dritte Sieg in Serie. Dadurch hat das Team von Tobias Jäger die Abstiegszone verlassen. "Wir haben klasse gefightet und eine hohe Laufbereitschaft an den Tag gelegt", sagte TSV-Abteilungsleiter Peter Engert. Nach einer Ecke seines später verletzt ausgewechselten Sohnes Benedikt hatte Philipp Günder bereits in der sechsten Minute den goldenen Treffer des Tages erzielt.

    "Da hat die Zuordnung nicht gestimmt", mäkelte TSV-Trainer Michael Hochrein und betonte. "Das frühe Tor hat dem Gegner in die Karten gespielt. Vor allem in der letzten halben Stunde waren wir hoch überlegen. Hier wäre heute mehr drin gewesen." Viele zwingende Chancen konnten sich die Lengfelder allerdings nicht erspielen. So war es symptomatisch, dass die beste Ausgleichschance ein Freistoß war. Tim Hänling scheiterte nach ungefähr einer halben Stunde am glänzend reagierenden TSV-Schlussmann Julian Schneider.

    Kleinrinderfeld: Schneider – M. Kramosch, Wendel (81. Zipprich), Engert (56. Hemm), M. Jäger, Sommer, S. Kramosch, Rentzsch, Behringer (90.+2 de Candido), Günder, Heberlein.
    Lengfeld: Krämer – Top, Zuljevic (72. Hammer), Hofmann, Meinert, Endres (58. Plagens), Hänling, Heckelmann, Tkalec (58. Meyer), Renninger, Weidner.
    Schiedsrichter: Dominik Noegel (Weingarts). Zuschauer: 205. Tor: 1:0 Heberlein (6.).

    ASV Rimpar – 1. FC Geesdorf 3:1 (1:0)

    Der ASV Rimpar hat am Sonntagnachmittag einen Überraschungscoup gelandet und dem Tabellenzweiten aus Geesdorf die erste Niederlage nach zuvor zehn ungeschlagenen Spielen in Serie beigebracht. Damit konnten die Pleichach-Fußballer wieder den Anschluss ans hintere Mittelfeld herstellen. "Wir sind gut rein gekommen und haben die Zweikämpfe angenommen", sagte ASV-Trainer Harald Funsch.

    Während die Geesdorfer mit der gleichen Startelf wie vergangene Woche begonnen hatten, kehrte Alexander McBride auf Rimparer Seite zurück. Nach einer knappen Viertelstunde brachte FC-Spielertrainer Jannik Feidel den Rimparer Stürmer Pascal Dlugaj im Strafraum zu Fall. ASV-Kapitän Martin Eck verwandelte den Elfmeter zur 1:0-Führung (13.). In der Folge hatten die Gäste zwar mehr vom Spiel, gegen die dicht gestaffelte Rimparer Defensive gab es für sie aber so gut wie kein Durchkommen. Nach der Pause sah zunächst Fabio Feidel nach einem Foulspiel als letzter Mann die Rote Karte (51.). Aus Sicht seines Bruders hätte der Referee schon kurz davor abpfeifen müssen. Jannik Feidel, der sich zur Halbzeit gelbbelastet ausgewechselt hatte, kommentierte die Szene daraufhin, so dass er einen Trainer-Platzverweis erhielt. Die Rimparer konterten den zwischenzeitlichen Freistoß-Ausgleich nach einer Stunde fast postwendend mit dem erneuten Führungstreffer durch Johan Brahimi (62.). In der Folge verpassten Dlugaj und der eingewechselte Marcel Böhm das 3:1, das schließlich Eck in der Schlussphase glückte. "Das war für uns ein absoluter Big Point in einem hart umkämpften Spiel. Der Daumen zeigt weiter nach oben", freute sich Funsch.

    Rimpar: Michel – Albert, Moskwiak, McBride (77. Stenzinger), Eck, Hartmann, Reich (46. Böhm), Brahimi, Dlugaj (86. Lugert), Fischer, Harant.
    Schiedsrichter: Nicklas Rau (Kaichen). Zuschauer: 130. Tore: 1:0 Eck (13., Foulelfmeter), 1:1 Staudt (60.), 2:1 Brahimi (62.), 3:1 Eck (83.). Rot: Fabio Feidel (51., Notbremse, wdh. Foulspiel). Gelb-Rot: Staudt (83., Foulspiel+Meckern). Trainer-Platzverweis: Jannik Feidel (52., alle Geesdorf).

    TG Höchberg – TSV Unterpleichfeld 2:0 (0:0)

    Während die Unterpleichfelder nach der dritten Auswärtsschlappe in Serie nach oben abreißen lassen müssen, haben sich die Höchberger mit dem 2:0-Sieg etwas Luft nach unten verschafft. Das Landkreis-Duell war zuvor auf dem engen Kunstrasen typischerweise durch Standards entschieden worden – und nach einem strittigem Platzverweis gegen Gäste-Verteidiger Nino Wagner. Nach einer torlosen, aber durchaus ansehnlichen ersten Hälfte kam Höchbergs David Schug nach einem Schmitt-Freistoß frei zum Kopfball – 1:0 (50.). Kurz danach brachte Wagner den TGH-Stürmer Sven Burkard durch Trikotziehen im Strafraum zu Fall (53.). Deshalb musste er vorzeitig vom Platz; Ramon Schmitt schoss den Strafstoß jedoch an die Latte. Die Gäste hielten zwar auch in Unterzahl dagegen, brachten aber keinen gefährlichen Ball mehr aufs Tor.

    "Es hat immer ein Schritt gefehlt, obwohl wir mindestens gleichwertig waren", bemerkte TSV-Spielertrainer Andreas Zehner. In den letzten fünf Spielen gelangen seinem Team nur noch zwei Treffer, was nicht zuletzt auch am verletzten Topstürmer Pascal Kamolz liegt. TGH-Kapitän Julian Hippacher konnte so den Heimsieg perfekt machen, indem er einen erneuten Schmitt-Standard wuchtig einnetzte (82.). "Es war eine super Leistung, die vom Charakter und von der Einstellung getragen war. Insgesamt war es ein verdienter Sieg", fand Höchbergs Coach Thomas Kaiser. Unter der Woche mussten die Kracken eine echte Hiobsbotschaft verdauen. Der spielende Co-Trainer Tobias Riedner hatte sich im letzten Spiel so schwer am Knie verletzt, dass er wegen eines Kreuzbandrisses lange ausfallen wird.

    Höchberg: Daxhammer – Beier, Hippacher, Schug, Riebe, Bretorius, Schmitt (90. Hansel), M. Priesnitz, Maienschein (81. Bolg), Burkard, A. Priesnitz.
    Unterpleichfeld: Kraus – Wagner, Oßwald, Streit (74. Dees), Gull, Göbel (86. Suroji), Vollmuth, Ludwig, Fernando (73. Zehner), Dorsch, T. Eisenmann.
    Schiedsrichter: Fabian Zimmermann (Heuchling). Zuschauer: 120. Tore: 1:0 Schug (50.), 2:0 Hippacher (82.). Rot: Wagner (53., Halten/Trikotziehen, TSV). Bes. Vorkommnis: Höchbergs Schmitt setzt einen Foulelfmeter an die Latte (54.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!