• aktualisiert:

    FUSSBALL: KREISKLASSE

    Kürnach gegen Reichenberg: Gerechte Punkteteilung im Spitzenspiel

    Dem Schuss von Konstantin Frey (in Grün) zum 1:0 für Kürnach kann Reichenbergs Torwart Fabian Spitzig nur noch hinterhergucken. Foto: Hans Will

    Kreisklasse Würzburg 1

     

    TSV Grombühl – TSV Lengfeld II 0:1  
    FC Würzburger Kickers II – TSV Rottenbauer 3:0  
    SG Randersacker – VfR Bibergau 4:1  
    ASV Rimpar II – SV Bergtheim 0:3  
    SG Sommerhausen/Winterhausen – Burggr./Erbsh./Hausen 4:1  
    SV Kürnach – TSV Reichenberg 3:3  
    SV Oberdürrbach – SB DJK Würzburg 4:1  

     

     

    1. (4.) FC Würzburger Kickers II 2 2 0 0 5 : 0 6  
    2. (1.) SV Kürnach 2 1 1 0 7 : 3 4  
    3. (6.) SG Randersacker 2 1 1 0 7 : 4 4  
    3. (2.) TSV Reichenberg 2 1 1 0 7 : 4 4  
    5. (8.) Sommer-/Winterhausen 2 1 1 0 6 : 3 4  
    6. (8.) SV Bergtheim 2 1 1 0 5 : 2 4  
    7. (2.) TSV Grombühl 2 1 0 1 4 : 2 3  
    8. (12.) SV Oberdürrbach 2 1 0 1 5 : 5 3  
    9. (4.) ASV Rimpar II 2 1 0 1 2 : 3 3  
    10. (10.) TSV Lengfeld II 2 1 0 1 1 : 2 3  
    11. (6.) TSV Rottenbauer 2 0 1 1 3 : 6 1  
    12. (10.) SB DJK Würzburg 2 0 0 2 1 : 6 0  
    13. (12.) VfR Bibergau 2 0 0 2 2 : 8 0  
    14. (14.) Burggr./Erbsh./Hausen 2 0 0 2 1 : 8 0  

     

    SV Kürnach – TSV Reichenberg 3:3

    Zwei Mal führte der SV Kürnach im Spitzenspiel der Kreisklasse 1 gegen den TSV Reichenberg, dann glichen die Gäste in Unterzahl noch mal aus. Am Ende waren sich SV-Trainer Marco Forner und sein Gegenüber Gerald Spahmann einig, dass die Punkteteilung gerecht war.

    Schon nach vier Minuten hatte SV-Stürmer Konstantin Frey sein Team mit einem platzierten Schuss ins lange Eck in Führung gebracht. Nach 20 Minuten glich Lukas Brand per Kopf aus und legte sogar in der 36. Minute nach, erneut nach einer Standardsituation.

    „Das ist etwas, das wir jeden Freitag trainieren“, so Spahmann im Anschluss über die gefährlichen Standards seiner Mannschaft. „In der Liga sind Ecken und Freistöße aus dem Halbfeld sehr wichtig, finde ich.“ Am Sonntag zahlten sich diese Trainingsinhalte aus.

    Reichenberger Ernährungsberater

    Nach 23 Jahren in der Kreisliga ist der TSV Reichenberg in der vergangenen Saison abgestiegen. Aber für Spahmann, der seit Oktober als Spielertrainer agiert, hatte der Abstieg auch einen positiven Aspekt. „Einige der älteren Spieler hat das dazu bewogen, nach einer Pause wieder zurückzukommen. Sie wollen es jetzt noch mal wissen“, erklärte der 34-Jährige, der mittlerweile seit über zehn Jahren im Verein ist. „Wir haben wieder frischen Wind reinbekommen“, berichtete er über die Vorbereitung. Dabei halfen auch der Ernährungsberater und der eigene Fitnesstrainer, auf den die Reichenberger zurückgreifen konnten.

     

    Nach dem guten Start gegen Oberdürrbach, als sich Spahmanns Team mit 4:1 durchsetzte, steht der TSV zumindest nach zwei Spieltagen im vorderen Tabellendrittel. Die direkte Rückkehr in die Kreisliga ist aber zu diesem frühen Zeitpunkt noch kein Thema für den Coach: „Wir müssen von Spiel zu Spiel gucken. Wenn wir verletzungsfrei bleiben, können wir sicher eine Rolle spielen.“ Für ihn sind Bergtheim und Grombühl da besser aufgestellt.

    Schlafender Riese Kürnach

    Hätten sie die 3:2-Führung, die Lukas Brand eine Viertelstunde vor Schluss mit einem traumhaften Schuss in den Winkel aus knapp 20 Metern erzielte, ins Ziel gebracht: Sogar die Tabellenführung wäre drin gewesen für den TSV Reichenberg. Doch die Kürnacher, die die letzten 20 Minuten nach einer Gelb-Roten Karte gegen Marvin Schäfer in Unterzahl kämpften, hatten etwas dagegen. Manuel Bieber traf in der Schlussphase per Elfmeter zum 3:3. Der Kürnacher Kapitän hatte auch schon vor der Pause vom Punkt zum 2:2 ausgeglichen.

    „Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, aber wir sind natürlich nicht so erfahren wie Reichenberg“, sagte SV-Trainer Forner. Seine junge Mannschaft – zwei der Einwechselspieler sind noch U-19-Spieler – hatte sogar etwas mehr vom Spiel, war jedoch häufig nicht clever genug. „Ich würde mir wünschen, dass die Jungs, gerade die jungen, noch etwas frecher spielen“, so Forner, der diesen Sommer nach Kürnach kam. „Ich hab mich informiert, und Kürnach wurde mir als ein schlafende Riese empfohlen.“ Der muss aus Sicht von Forner aber noch wachsen. „Wir haben hier richtig gute Voraussetzungen. Es sind immer ein Torwarttrainer und noch ein zweiter Coach beim Training, wir haben einen super Trainingsplatz und einen Verein, der wächst.“

    Für diese Saison hat sich Forner noch kein Saisonziel gesetzt. Stattdessen will er Wert darauflegen, dass die Teamstruktur und die Chemie in der Mannschaft stimmen.

    Tore: 1:0 Konstantin Frey, 1:1 Lukas Brand (20.), 1:2 Lukas Brand (36.), 2:2 Manuel Bieber (43., Elfmeter), 2:3 Lukas Brand (75.), 3:3 Manuel Bieber (83., Elfmeter). Gelb-Rot: Marvin Schäfer (Kürnach, 69.), Maximilian Fleißner (Reichenberg, 90.+5).
     

    Restliche Spiele im Stenogramm

    Grombühl – Lengfeld 0:1 (0:0)
    Tor: Thomas Döllinger (82.). Rot: Linus Dauber (Lengfeld, 82.), Tim Popp (Grombühl, 90.+4).

    Würzburger Kickers – Rottenbauer 3:0 (1:0)
    Tore: 1:0 Vikram Ziegler (44.), 2:0 Gregor Hetzel (76.), 3:0 Frederic Lotz (81.).

    Randersacker – Bibergau 4:1 (1:0)
    1:0 Rodolfo Ramos (27.), 2:0 Jens Müller (56.), 3:0 Okan Delihasan (70.), 3:1 Luca Ringelmann (74.), 4:1 Rodolfo Ramos (90.).

    Rimpar – Bergtheim 0:3 (0:3)
    Tore: 0:1 Michael Lichtlein (17.), 0:2 Konstantin Schmitt (38.), 0:3 Michael Lichtlein (44.).

    Sommerhausen/Winterhausen – Burggrumbach/Erbshausen/Hausen 4:1 (3:1)
    Tore: 1:0 Philipp Kessler (11.), 2:0 Michael Morawietz (15.), 2:1 Tobias Geyer (24.), 3:1 Philipp Kessler (42.), 4:1 Michael Morawietz (53.).

    Von Tim Eisenberger

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!