• aktualisiert:

    HANDBALL: BAYERNLIGA MÄNNER

    Remis fühlt sich an wie eine Niederlage

    Nicht zu stoppen: Rimpars Aaron Nock (rechts) holt zum Wurf aus, Haunstettens Johannes Wiesner schaut zu. Mehr Bilder vo... Foto: Becker

    SV Anzing – TSV Ottobeuren 33:25  
    DJK Rimpar II – TSV Haunstetten 27:27  
    TSV Rothenburg – TSV Friedberg 30:31  
    TSV Lohr – TSV Ismaning 22:22  
    HaSpo Bayreuth – DJK Waldbüttelbrunn 24:26  
    TV Erlangen-Bruck – VfL Günzburg 25:37  
    TG Landshut – TSV Unterhaching 27:23  

     

     

    1. (1.) TV Erlangen-Bruck 20 17 1 2 639 : 569 35 : 5  
    2. (2.) VfL Günzburg 20 13 2 5 573 : 538 28 : 12  
    3. (3.) TSV Friedberg 20 12 3 5 571 : 508 27 : 13  
    4. (4.) DJK Waldbüttelbrunn 20 11 4 5 543 : 492 26 : 14  
    5. (5.) TSV Haunstetten 20 10 4 6 571 : 555 24 : 16  
    6. (6.) HaSpo Bayreuth 20 10 2 8 534 : 526 22 : 18  
    7. (11.) TG Landshut 20 8 1 11 561 : 563 17 : 23  
    8. (9.) TSV Lohr 20 6 5 9 473 : 509 17 : 23  
    9. (10.) DJK Rimpar II 19 7 2 10 464 : 484 16 : 22  
    10. (7.) TSV Rothenburg 20 8 0 12 532 : 560 16 : 24  
    11. (8.) TSV Unterhaching 20 8 0 12 537 : 564 16 : 24  
    12. (12.) SV Anzing 19 7 0 12 494 : 499 14 : 24  
    13. (13.) TSV Ottobeuren 20 5 1 14 548 : 606 11 : 29  
    14. (14.) TSV Ismaning 20 4 1 15 506 : 573 9 : 31  

     

    SG DJK Rimpar II - TSV Haunstetten 27:27 (14:13).

    Rimpars dezimierte Zweitliga-Reserve hat gegen den formstarken Tabellenfünften aus Haunstetten ein Remis geschafft und damit im Kampf um den Klassenerhalt einen womöglich noch wichtigen Punkt errungen. Dass sich nach dem Spiel im DJK-Lager dennoch Frust breitmachte, lag daran, dass der Wölfe-Unterbau im letzten Moment den Ausgleich hinnehmen musste. „Die Schiedsrichter haben gerade am Ende keine glücklichen Entscheidungen getroffen. Das hat uns letztlich den Sieg gekostet“, konstatierte DJK-Co-Trainer Martin Gräsl, der den beruflich verhinderten Janko Skrbic vollumfänglich an der Seitenlinie vertrat.

    Die Haunstettener hatten in der 47. Minute zwar noch mit 24:21 geführt. Aber dann nutzten die Grün-Weißen die Lücken in der offensiven TSV-Deckung gnadenlos aus. Zunächst gelang dem insgesamt elfmal erfolgreichen Philipp Meyer ein Doppelpack, dann traf sein Pendant auf der rechten Rückraumposition, Tim Rösner, gar viermal in Serie, so dass die Rimparer kurz vor dem Ende mit 27:25 führten. Beim Stand von 27:26 und noch 40 zu spielenden Sekunden nahm Gräsl seine zweite Auszeit. Die Rimparer führten ihren Angriff durch und kamen zum Abschluss. Doch dem vermeintlichen Treffer von Andreas Paul wurde die Anerkennung verweigert, weil der wiedergenesene DJK-Spielmacher den Kreis betreten haben soll. „Dabei hat man ihn bei seinem Wurf gefoult und es hätte Siebenmeter geben müssen“, versicherte Gräsl. Den Strafwurf gab es dann nach dem Konter der Schwaben auf der anderen Seite – und zudem eine nicht mehr ausschlaggebende Rote Karte gegen Rimpars Matthias Keidel. Alexander Horner ließ sich die Chance zum 27:27-Endstand nicht nehmen. „Vor dem Spiel wären wir mit diesem Ergebnis zufrieden gewesen, danach waren wir es nicht mehr“, sagte Gräsl abschließend.

    Rimpar: Leikauf, Rose – Krämer, Karle 5, Nass, Henning, Keidel, Meyer 11/2, Krze 2, Nock 1, Rösner 7, Paul 1.

    Spielfilm: 3:2 (8.), 5:6 (14.), 7:9 (18.), 10:9 (22.), 11:12 (26.), 14:13 (Halbzeit), 17:15 (33.), 18:20 (40.), 21:24 (47.), 24:25 (52.), 27:25 (59.), 27:27 (Endstand).

    HaSpo Bayreuth – DJK Waldbüttelbrunn 24:26 (9:12).

    Waldbüttelbrunns Handballer haben ihren Aufwärtstrend fortgesetzt und sich mit einem Auswärtssieg in Bayreuth endgültig im Rennen um den zweiten Platz zurückgemeldet. Zuvor waren DJK-Trainer Dusan Suchy und die mitgereisten Fans durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen. „Unsere Leistung war sicherlich nicht optimal. Doch wir haben gegen einen unangenehmen Gegner zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt“, so Suchy.

    Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich sein Team gegen Ende der ersten Halbzeit absetzen. Nachdem die Gäste im zweiten Durchgang ihren Vorsprung auf 16:12 aufbauten, sollte ihnen einige Minuten lang überhaupt nichts mehr gelingen. Die ersatzgeschwächten Bayreuther legten mit ihrer offenen Deckung einen 6:0-Lauf hin und führten zu Beginn der Schlussphase mit 22:19. Schon zuvor hatte Suchy mit Federico Sinicich seinen zweiten Schlussmann gebracht, der in der entscheidenden Phase wichtige Bälle hielt. Die Bayreuther versuchten sich nach dem Seitenwechsel überwiegend mit dem siebten Feldspieler. Doch nun stand die DJK-Abwehr felsenfest – und allen voran der flinke Rechtsaußen Nils Kwiatkowski wusste die Räume nach Ballgewinnen zu nutzen. So verwandelten die Sumpfler einen 23:24-Rückstand in einen 26:24-Erfolg.

    Waldbüttelbrunn: Feuerbacher, Sincich - Stumpf 4, Beißner, Rother 1, Boldt, Tendera 5, Issing 2, Kwiatkowski 7/1, Kirchner 2, Demel, Grünert 5.

    Spielfilm: 2:0 (3.), 4:6 (14.), 9:8 (23.), 9:12 (Halbzeit), 11:15 (36.), 14:16 (39.), 18:16 (44.), 22:19 (49.), 22:23 (54.), 24:24 (58.), 24:26 (Endstand).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!