• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA

    Nino Wagners Traum von der Relegation

    "Natürlich macht es mehr Spaß, vorne mitzuspielen als gegen den Abstieg": Nino Wagner, Innenverteidiger des TSV Unterpleichfeld. Foto: Jörg Rieger

    Landesliga Nordwest
    TSV Unterpleichfeld – ASV Rimpar
    (Sonntag, 14 Uhr)

    Nino Wagner hat als Fußballer schon viel erlebt. Schließlich tritt der 26-Jährige seit klein auf gegen den Ball. Doch der bisherige Saisonverlauf mit seinem TSV Unterpleichfeld (6./30) ist für den Innenverteidiger schon ziemlich außergewöhnlich. "Erst hatten wir einen extrem guten Lauf, dann einen extrem schlechten. Das ist schon krass", sagt Wagner vor dem Landesliga-Derby gegen den ASV Rimpar (17./16).

    Traumstart führt an die Tabellenspitze

    Im August war der Krautdorfklub noch Tabellenführer. Die Blau-Weißen gewannen die ersten drei Ligaspiele allesamt mit 4:1. "Das war schon ein absolutes Highlight. So etwas erlebt man nicht oft", erklärt Wagner, der sich das Kapitänsamt mit Torwart Stefan Kraus teilt. Am Ende stand ein Traumstart mit sechs Siegen und einem Remis aus den ersten sieben Partien. "Unsere Neuzugänge haben sich auf Anhieb hervorragend eingefügt", unterstreicht die Defensivkraft, die vor einiger Zeit in Oberpleichfeld sesshaft geworden ist.

    Vor allem Maximilian Ludwig hebt er dabei hervor. Der 22-Jährige kam im Sommer vom Kreisligisten SG Eisenheim/Wipfeld und hat sich sofort zum Stammspieler gemausert. "Er legt einen unglaublichen Ehrgeiz an den Tag", sagt Wagner. Er selbst hat ihn genauso, allerdings bisweilen auch "einen falschen Ehrgeiz", wie der gebürtige Schwebheimer gesteht. "Ich habe mich vor einiger Zeit am Fuß verletzt und bin dann leider zu früh wieder eingestiegen."

    "Erst hatten wir einen extrem guten Lauf, dann einen extrem schlechten. Das ist schon krass."
    Nino Wagner, Innenverteidiger des TSV Unterpleichfeld

    Auch jetzt kann er nur mit Schmerzmitteln spielen – und sehnt die lange Winterpause herbei. Doch zuvor stehen, sofern das Wetter mitspielt, noch drei Duelle an. "Wir wollen eine neue Serie starten", bekräftigt Wagner, der in der Jugend des FC 05 Schweinfurt ausgebildet worden ist. Er meint natürlich eine positive. Denn im Herbst lief es für die Unterpleichfelder alles andere als rund. In den elf Partien zwischen Ende August und Anfang November holten sie nur noch acht Punkte. "Knackpunkt waren die beiden unglücklichen Niederlagen gegen Haibach und Vatan Spor", sagt der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen: "Plötzlich hat uns das Glück gefehlt."

    Dadurch verlor das Team des Trainerduos Benjamin Freund und Andreas Zehner die Landesligaspitze vollends aus den Augen. "Vatan Spor wird das Ding machen. Die sind einfach zu konstant", glaubt Wagner. Doch um den Relegationsrang hat sich ein heißes Rennen entwickelt, in das auch die Unterpleichfelder als Tabellensiebter noch locker eingreifen können. Der Rückstand auf den zweiten Rang beträgt gerade mal drei Punkte.

    Erstes Saisontor in Schwemmelsbach

    "Natürlich macht es mehr Spaß, vorne mitzuspielen als gegen den Abstieg. Auch wären Aufstiegsspiele in die Bayernliga ein Traum. Doch wir setzen uns da nicht unter Druck", betont Wagner, der zuletzt beim 2:0-Auswärtssieg in Schwemmelsbach einen starken Auftritt hingelegt hat. Nur sein Rückpass beim Stand von 0:0 in der 55. Minute war zu kurz geraten, wodurch der gegnerische Stürmer dazwischensprinten konnte.

    Video

    "Das blieb zum Glück ohne Folgen", so Wagner, der wenig später per Kopf das entscheidende 2:0 nach einem Freistoß markierte (67.). Es war sein erster Saisontreffer. "Das wurde auch mal Zeit. So drei, vier Tore mache ich normalerweise schon pro Saison." Allzu gerne würde er gegen die Rimparer bereits das nächste folgen lassen.

    Die weiteren Landesliga-Spiele in der Übersicht

    Samstag, 14 Uhr

    TuS Röllbach (16./17) – TG Höchberg (13./22)

    TSV Lengfeld (10./25) – SV Euerbach/Kützberg (11./25)

    Sonntag, 14 Uhr

    TSV Kleinrinderfeld (12./23) – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (15./20)

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!