• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA NORD

    WFV will seine Serie fortsetzen

    SpVgg Ansbach – Würzburger FV (Samstag, 15 Uhr)

    Elfter Spieltag, zehntes Spiel für den Würzburger FV – keines davon hat die Mannschaft von Trainer Marc Reitmaier in dieser Saison verloren. Ein Alleinstellungsmerkmal in der Bayernliga Nord. Dass die Zellerauer ihre Serie in Ansbach gerne fortsetzen würden ist ebenso klar wie die Tatsache, dass der Coach auch vor dieser Partie mahnende Worte findet. „Ansbach ist eine spielstarke Mannschaft und zugleich mit Einzelkönnern besetzt“, sagt Reitmaier mit Blick auf Spieler wie Christoph Hasselmeier und Patrick Kroiß. Für die Ansbacher läuft seit der Saison 2017/18 auch Sven Landshuter auf, der von 2015 bis 2017 die Fußballschuhe für die U 23 der Kickers geschnürt hatte und in der aktuellen Spielzeit schon vier Treffer erzielte.

    Junges Team

    Mit einem Durchschnittsalter von 22,3 Jahren gehört das Team von Duane-Carl Collins und Marco Schülein zu den jüngsten der Liga. Zum Vergleich: Beim Würzburger FV liegt das Durchschnittsalter bei 25,52 Jahren. „Die Mannschaft ist relativ jung und kommt über ihre Geschlossenheit“, sagt Würzburgs Trainer, der sein Team in einer körperlich und spielerisch sehr guten Verfassung sieht. Nach der hohen Belastung in den vergangenen Wochen, hatte Reitmaier am Montag dosiert trainieren lassen, die Intensität dann in den Einheiten am Dienstag und Donnerstag gesteigert: „Da haben wir uns auf den Gegner vorbereitet.“ Zur Freude des 35-Jährigen ist sein langzeitverletzter Innenverteidiger David Drösler inzwischen wieder ins Lauftraining eingestiegen. Darüber hinaus hat der Trainer seinen Kader komplett.

    Ansbacher Personalsorgen

    Die Ansbacher hingegen plagen weiter Personalsorgen. Sie müssen auf Sebastian Mechnik (Mittelfußbruch), Stefan Hammeter (Oberschenkelverletzung), Marcel Fürsattel (Sprunggelenksverletzung), Yannick Grum (Kreuzbandriss) und Tom Abadjiew (Sprunggelenksverletzung) verzichten. „Wir mussten viele Rückschläge hinnehmen. Wir wir aber auch in Unterzahl Fußball gespielt haben, mit einer tollen Moral und Bereitschaft, stimmt uns aber optimistisch“, sagte SpVgg-Coach Schülein dem Internetportal fupa.de. Ein Wiedersehen mit der Heimat wird es übrigens für WFV-Spieler Ben Müller geben, der in seiner Jugend in der mittelfränkischen Stadt gekickt hat.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!