• aktualisiert:

    RESIDENZLAUF

    Fällt am Sonntag der Streckenrekord?

    Emmanuel Kiprono gewann vor wenigen Wochen den Paderborner Osterlauf in 27:26 Minuten. Am Sonntag geht er beim 30. Würzb... Foto: Daniel Lakomski, Beautiful Sports

    Es war im Jahr 2011 als der Kenianer Leonard Patrick Komon beim Würzburger Residenzlauf den bis heute geltenden Streckenrekord von 27:33 Minuten aufstellte. Zuvor hatten acht Jahre lang die 27:48 Minuten seines Landsmannes Moses Kigen als das Maß der Dinge gegolten. An diesem Sonntag nun, bei der 30. Auflage des Würzburger Traditionslaufes, könnte der Zeitpunkt für einen neuen Höhepunkt gekommen sein. Mit Emmanuel Kiprono – ebenfalls einem Kenianer – geht im Lauf der Asse ein Athlet an den Start, der beim Paderborner Osterlauf Ende März in 27:26 Minuten mit Weltjahresbestleistung als Sieger durchs Ziel gekommen ist.

    Hoffen auf gutes Wetter

    „Natürlich müssen für einen Streckenrekord die Rahmenbedingungen stimmen“, sagt Christoph Kopp, der als Sportlicher Leiter des Residenzlaufes für die Akquise der Läufer zuständig ist. In den vergangenen beiden Jahren hatten den Athleten Wind und Regen zu schaffen gemacht. Kopp hofft, dass das Wetter an diesem Sonntag Besseres zu bieten hat. „Dann hat Emmanuel Kiprono auf jeden Fall das Zeug, zu gewinnen und eine neue Bestzeit aufzustellen“, sagt Kopp. Mit der Zusammenstellung des diesjährigen Feldes sei er „ganz zufrieden“, erklärt der 70-Jährige, der zu Beginn der Akquise „skeptisch“ gewesen war, ob er ähnlich starke Teilnehmer finden würde, wie in den Vorjahren.

    Probleme bereiteten und bereiten ihm die verschärften Ausreisebedingungen für Afrikaner. Aufgrund der Flüchtlingsproblematik sei es für sie schwer geworden, Visa zu bekommen. „Zumindest geht es nicht mehr so schnell, wie wir es gewohnt waren. Die Botschaften schauen inzwischen genau, wen sie ausreisen lassen“, sagt Kopp. Der Berliner erinnert sich an Fälle, in denen sich Sportler nach ihren Läufen tatsächlich aus dem Staub gemacht und versucht haben, Asyl zu beantragen. In Würzburg sind vor drei Jahren – auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise – drei Athleten aus Afrika erst gar nicht an den Start gegangen. „Sie waren am Sonntag aus dem Teamhotel verschwunden und wir sind auf den Kosten sitzen geblieben“, erinnert sich der Organisationsleiter des Residenzlaufes, Reinhard Peter.

    Was aus ihnen geworden ist, weiß er nicht. Aber als einer von ihnen ein Jahr später wieder beim Residenzlauf auftauchte und dort für seine abgelieferte Zeit sogar eine Prämie hätte kassieren sollen, behielten der Geschäftsführer und sein Team den Betrag kurzerhand ein. Der Fall aus dem Jahr 2015 ist der einzige seiner Art, an den Reinhard sich erinnern kann, seit er vor vier Jahren die Organisation der Veranstaltung übernommen hat.

    So oder so wird auch im Jubiläumsjahr wieder ein hochklassiges Teilnehmerfeld in Würzburg an den Start gehen. Neben Kiprono hat vor allem die Zusage des Norwegers Sondre Nordstad Moen bei den Verantwortlichen für Begeisterung gesorgt. Der 27-Jährige ist mit einer Zeit von 2:06 Stunden der schnellste Marathonläufer Europas. Krankheitsbedingt musste der Spitzenathlet ein anderes Rennen über eine längere Distanz absagen und hat sich stattdessen für den Würzburger Residenzlauf entschieden, der als ein sehr schnelles Straßenrennen gilt.

    Auf gewohntes Pflaster kehren der Kenianer Japhet Korir und seine Frau Caroline Chepkemoi zurück. 2015 gewannen beide den Residenzlauf. Bei Korir kommt noch ein Sieg 2013 hinzu. Gute Chancen sich gegen ihre Konkurrentinnen durchzusetzen hat Cynthia Jerop, die beim Halbmarathon des Paderborner Osterlaufes in 1:12:53 Stunden in diesem Jahr den ersten Platz belegte. Messen wird sie sich unter anderem mit der amtierenden deutschen Marathon-Meisterin Katharina Heinig und Nachwuchsathletin Laura Hottenrott. „Sie ist eine riesengroße deutsche Hoffnungsträgerin“, sagte Organisator Peter, der sich überraschen lassen will, wie stark das Frauenfeld in diesem Jahr sein wird.

    Namhafte Athleten

    Spitzenathleten werden auch bei der Handbike-Trophy an den Start gehen, obwohl mit dem Österreicher Wolfgang Schattauer ein Star der Szene seinen Start abgesagt hat. Dafür ist beispielsweise der Vorjahres- und Paralympicssieger Vico Merklein mit von der Partie. „Wir können sehr zufrieden sein“, sagte Nadia Schuhmann, unter deren Federführung das Rennen stattfindet. Auch namhafte Athleten aus Brasilien hätten ihre Teilnahme angekündigt: „Es ist eine Ehre für uns, dass die nach Würzburg kommen“, so Schuhmann.

    Organisationsleiter Peter freut sich besonders darüber, dass Luciano Fratini und Joel Wagener in die Domstadt zurückkehren. Die beiden waren vergangenes Jahr während des Handbike-Rennens verunglückt, als ein Radfahrer am Friedrich-Ebert-Ring die Absperrung ignorierte und die beiden nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten. Wagener trug einen offenen Unterschenkelbruch, Fratini Schürfwunden davon.

    30. Würzburger Residenzlauf am 29. April

    ZEITPLAN

    L 1/10.30 Uhr: Schnupperlauf (mit und ohne Zeitnahme möglich, ohne Begleiter), 600 Meter, Jahrgänge 2011 und jünger).

    L 2a/10.45 Uhr: Kindergartenlauf A (ohne Zeitnahme), 600 Meter.

    L 2b/11 Uhr: Kindergartenlauf B (ohne Zeitnahme), 600 Meter.

    L 3/11.15 Uhr: Bambinilauf (mit und ohne Zeitnahme möglich), 1 Kilometer, Jahrgänge 2009 und jünger.

    L 4/11.30 Uhr: Lauf der Schulen (ohne Zeitnahme), 1 Kilometer, Jahrgänge 2009 und jünger.

    L 5/12 Uhr: No-Limits-Lauf (mit und ohne Zeitnahme möglich), 2,5 Kilometer, Jahrgänge 2010 und älter.

    L 6/12.03 Uhr: Lauf der Schulen (ohne Zeitnahme), 2,5 Kilometer, Jahrgänge 2008 und älter.

    L 7/12.45 Uhr: Fit-and-Fun sowie Firmen-Lauf (mit und ohne Zeitnahme möglich), 5 Kilometer, Jahrgänge 2008 und älter.

    L 8/13.45 Uhr: Hauptlauf (mit und ohne Zeitnahme möglich), 10 Kilometer, Jahrgänge 2006 und älter.

    L 9/15.15 Uhr: Handbike-Trophy (mit Zeitnahme), 20 Kilometer, Jahrgänge 1999 und älter.

    L 10/16.30 Uhr: Lauf der Asse (mit Zeitnahme), 10 Kilometer, Jahrgänge 2006 und älter

    NACHMELDUNG Noch bis Samstag im Sportgeschäft Decathlon oder am Sonntag bis eine Stunde vor Startbeginn des jeweiligen Laufes – beim Hauptlauf 1,5 Stunden vor Startbeginn. Die Nachmeldegebühr beträgt drei Euro für Kinder- und Jugendliche und fünf Euro für Erwachsene.

    STARTUNTERLAGEN Die Startunterlagen können am Samstag von 10 bis 18 Uhr im Sportgeschäft Decathlon abgeholt werden. Ansonsten ist dies am Sonntag ab 9 Uhr auf dem Residenzplatz möglich.

    REGIONALWERTUNG Für die jeweils fünf besten bayerischen und unterfränkischen Läuferinnen und Läufer im Lauf der Asse werden Geldpreise ausgesetzt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (1)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!