• aktualisiert:

    HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

    Rimparer Wölfe gewinnen letzten Test gegen Großwallstadt

    Rimpars Steffen Kaufmann (Mitte) erzielte fünf Tore gegen seinen Ausbildungsklub Großwallstadt (links Marko Matijasevic, rechts Lars Spieß). Foto: foto2press/Frank Scheuring

    Die handballfreie Zeit für die Fans von Zweitligist DJK Rimpar Wölfe ist vorbei. Zwei Monate nach dem letzten Saisonspiel 2018/19 unter Matthias Obinger hat sich die Mannschaft erstmals unter ihrem neuen Trainer Ceven Klatt dem heimischen Publikum präsentiert. Im achten und letzten Test nach knapp fünf Wochen Vorbereitung setzten sich die Wölfe in ihren neuen grün-schwarz-gelben Trikots mit 34:30 (16:15) am Ende souverän gegen den TV Großwallstadt durch.

    Lange umkämpft

    Geschätzt 400 Zuschauer lockte das zur offiziellen Saisoneröffnung deklarierte Derby gegen den Lokalrivalen, der nach einer Runde in der zweiten Liga wieder abgestiegen war, am sonnigen Sonntagnachmittag in die Dreifachturnhalle in Rimpar.  Sie bereiteten Klatt, dessen Kinder Ronja (4) und Erik (6) in Wölfe-Trikots herumtollten, einen herzlichen Empfang und sahen eine lange umkämpfte Partie zwischen den alten Bekannten. Bei den Gastgebern fehlten Torwart Max Brustmann (Urlaub) und Rückraumakteur Lukas Böhm (muskuläre Beschwerden). Die ersatzgeschwächten Gäste traten mit nur neun Feldspielern an, von den früheren Rimparern stand einzig Lars Spieß im Aufgebot. 

    Bereits am Freitag hatte das Team um DJK-Kapitän Patrick Schmidt mit 34:26 (17:13) beim Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden gewonnen, der am kommenden Wochenende Gastgeber des Erstrundenturniers im DHB-Pokalwettbwerb sein wird. Dort gehen die Wölfe am Samstag (16.30 Uhr) gegen Bundesligist MT Melsungen als Außenseiter an den Start.

    15 Tore über die erste oder zweite Welle

    Gegen den TV Großwallstadt, der für seine "Mission Wiederaufstieg" mit Ralf Bader (zuvor SG BBM Bietigheim) ebenfalls einen neuen hauptamtlichen Coach verpflichtet hat, hatten die Rimparer beim Turnier um den f.a.n. Cup Ende Juli schon einmal gewonnen (30:26). Diesmal setzten sie sich nach einer Viertelstunde erstmals mit drei Toren ab (9:6), nach 23 Minuten traf Benedikt Brielmeier zum 14:9. Es war bereits der achte Treffer, der aus dem Tempospiel resultierte, worauf Klatt die Faust ballte. Insgesamt erzielten die Wölfe 15 Tore über die erste oder zweite Welle. "Mit dem Umschaltspiel in der ersten Halbzeit bin ich zufrieden", sagte der DJK-Coach, der mehr einfache Tore generieren will.

    Nicht zufrieden war der 36-Jährige damit, wie schnell der Vorsprung bis zur Pause dann doch wieder schrumpfte. "Das darf uns so nicht passieren", haderte er mit mehreren Ballverlusten im Positionsangriff. Auch die Abwehr, teils in Unterzahl, agierte in dieser und anderen Phasen nicht konsequent genug. Für die Gäste trafen Spieß (6) und Michael Spatz (11/3) - der Rechtsaußen war in der vergangenen Saison Zweitliga-Torschützenkönig gewesen - von den Halbpositionen am häufigsten.

    Michael Schulz läuft allen davon

    Nach dem 16:15 zur Pause warfen sich die Wölfe nach schnellen Angriffen noch zweimal mit drei Toren  nach vorn (18:15, 33; 23:20, 40.), dann ging Großwallstadt Mitte der zweiten Halbzeit erstmals seit der vierten Minute wieder in Führung (23:24, 44.). Klatt, der manches ausprobierte, testete auch noch den siebten Feldspieler, wodurch Lukas Siegler mehrere Durchbrüche gelangen. In den letzten zehn Minuten, als TVG-Mittelmann Mario Stark nach seiner dritten Zeitstrafe Rot sah (52.), avancierte Michael Schulz nach Balleroberungen in der DJK-Deckung vom Innenblock- zum Konterspieler. "Wir haben in Sachen Fitness durch die extrem harte Vorbereitung noch mal einen Schritt nach vorne gemacht", antwortete er grinsend auf die Frage, wie es sein konnte, dass er mit seinen 115 Kilo Körpergewicht allen davonlief.   

    Positive Testspiel-Bilanz

    Sechs Siege - fünf gegen Drittligisten, ein Erfolg gegen Zweitliga-Konkurrent TV Hüttenberg (28:21) - und zwei Niederlagen - beide gegen die Erstligisten Die Eulen Ludwigshafen beim Turnier um den f.a.n. Cup (21:24) und im Trainingslager gegen TSV GWD Minden (23:43) - stehen in der Vorbereitung für Rimpar zu Buche. Eine Woche nach der Pokalkür ruft dann die Pflicht in der Liga wieder: Am Samstag, 24. August, startet Rimpar auswärts beim TuS N-Lübbecke in seine siebte Saison im Handball-Unterhaus. 

    Rimpar: Wieser (1.-30.), Leikauf (31.-60.) - Schömig 3, Karle 2, Gempp 3, Schmidt 2, Kaufmann 5, Siegler 4, Meyer, Schulz 5, Backs, Brielmeier 1, Herth 4/2, Sauer 5.
     

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!